wrapper

Hypoport SE (ISIN: DE0005493365)'s Europace, größter B2B-Kreditmarktplatz für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite in Deutschland erhöhte im ersten Quartal 2020 sein Transaktionsvolumen um rund 34% von 15,5 Mrd. Euro auf 20,8 Mrd. Euro - so vor einigen Tagen gemeldet war der Vorgeschmack für die heutige Meldung: Umsatz und EBIT jeweils plus 30% im ersten Quartal - läuft rund!

Wenig überraschend konnten die Bilanzkennziffern mithalten mit der sehr guten Entwicklung des Plattformgeschäfts. Plattformgeschäft dieser Art spielt natürlich in einer digitaleren Welt eine immer größere Rollle, auch wenn jetzt durch die Corona-Eindämmungsmaßnahmen möglicherweise in den Folgemonaten weniger Immobilientransaktionen stattfinden sollten. Am 11.05.2020 wird es die kompletten Zahlen geben und vielleicht auch einen ausblick auf die nächsten Monate verbunden vielleicht mit ersten Indikationen für den April. Jedenfalls passen die 30% Wachstumsrate in 2020 gut in das Gesamtbild und entsprechen den Ergebnissen, die bereits in 2019 erzielt werden konnten. Sofern man dieses Tempo beibehalten kann.

Und wenn man sich die Prognose für 2020 genauer ansieht, scheint hier - insbesondere in den anderen Plattformangeboten auch trotz Corona oder wegen Corona einiges möglich. Jedenfalls musste man noch nicht den Ausblick korrigieren. "(...)Kreditplattform und Privatkunden haben mit einem Umsatzwachstum von jeweils über 20% in einem lediglich einstellig wachsenden Gesamtmarkt erneut substanziell Marktanteile hinzugewonnen (in 2019). Wir gehen fest von einer Fortsetzung dieser Entwicklung im Jahr 2020 aus. Die noch deutlich kleineren Segmente Versicherungsplattform und Immobilienplattform entwickelten sich in 2019 ebenfalls positiv und stellen für uns auch in 2020 zentrale Investitionsfelder dar. Das Wachstumspotenzial in beiden Industrien ist für unsere integrierten Plattformen enorm. Im Ergebnis erwarten wir für den Gesamtkonzern für das Geschäftsjahr 2020 einen Umsatz von 400-440 Mio. EUR und ein EBIT von 35-40 Mio. EUR." so CEO Roland Slabke bei Vorlage der 2019er Bilanz am 09.03.2020.

Wirecard - kommt heute eine Erholungsphase für die gebeutelte Aktie?

BB Biotech, Evotec und BioNTech - drei unterschiedliche Ansätze, drei verschiedene Ideen und Risikoprofile

DIC Asset, Deutsche Wohnen und Corestate - Immobilienwerte mit unterschiedlichem Risikoprofil

GOLD, GOLD - geht es Richtung 5.000,00 EUR die UNZE -GOLDREPORT - KOSTENLOS

EINE AKTIE DIE BESSER ALS WIRECARD IST - HIER

DIE GANZE REIHE DER Aktien in Crashzeiten - erster Zwischenstand vom 16/17.04.2020:

Teil1: MuM, DataGroup und MBB - Lukas Spang lag bisher richtig mit seinen Empfehlungen

Teil2: Wirecard, Encavis und Evotec - nwm war auch nicht so übel

Teil3: PNE, SBF und Dic Asset - Michael C. Kissig eine Woche später eingestiegen, auch besser als die Indizes

Das Transaktionsvolumen pro Vertriebstag betrug 324 Mio. Euro (Q1 2019: 245 Mio. Euro). Der deutliche Anstieg konnte durch eine Gewinnung weiterer Marktanteile in allen drei Produktgruppen Immobilienfinanzierung, Bausparen und Ratenkredit erreicht werden. In der mit Abstand größten Produktgruppe Immobilienfinanzierung wurde das Transaktionsvolumen im ersten Quartal 2020 um 38% von 12,1 Mrd. Euro (Q1 2019) auf 16,7 Mrd. Euro gesteigert. Das Transaktionsvolumen der zweitgrößten Produktgruppe Bausparen wurde in den ersten drei Monaten des neuen Geschäftsjahres um 22% von 2,5 Mrd. Euro (Q1 2019) auf 3,1 Mrd. Euro erhöht. Das Volumen der kleinsten Produktgruppe Ratenkredit stieg zum Jahresbeginn 2020 ebenfalls an und belief sich auf 1,0 nach 0,9 Mrd. Euro im Vorjahrsquartal (+14%).

Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstands, ordnete bereits am 06.04.2020 die Erfolge der Plattform ein: "Alle vier Nutzergruppen konnten zum Jahresauftakt ihre Marktanteile deutlich steigern. Dabei sehen wir eine anhaltend hohe Dynamik bei den Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Durch die in Folge der COVID19-Pandemie herrschenden Kontaktsperre in Deutschland haben sich noch keine negativen Auswirkungen auf das Transaktionsvolumen von Europace im ersten Quartal ergeben. Dies erklärt sich auch durch die typischerweise späten Auswirkungen eines Rückgangs der Immobilientransaktionen auf die nachgelagerte Immobilienfinanzierung. Die genauen Auswirkungen des zu erwartenden Konjunktureinbruchs auf das Immobilienfinanzierungsvolumen in Deutschland lassen sich derzeit noch nicht seriös quantifizieren. Jedoch steht bereits heute fest: Europace bietet als Plattform für die digitale Beratung von jedem Ort der Welt - gerade auch dem eigenen Homeoffice - und dem digitalen Austausch aller Dokumente zwischen den Partnern gerade in den aktuellen Krisenzeiten einen optimalen Immobilienfinanzierungsprozess für ihre Endkunden."

Wie die mögliche wirtschaftliche Abkühlung durch Corona auf die onlinebasierte Plattform sich auswirken wird, sit schwer einzuschätzen. Einerseits wird der Onlinetrand verstärkt, andererseits sollte sich auch die Immobilientransaktionsfrequenz reduzieren in einer Rezession. Spannende Zukunftsfragen, generell wird Hypoport auf Dauer wohl keine negativen Impacts sehen durch die Pandemiekrise.

GOLD, GOLD - geht es Richtung 5.000,00 EUR die UNZE -GOLDREPORT - KOSTENLOS

EINE AKTIE DIE BESSER ALS WIRECARD IST - HIER

2019 war schon rekordmässig

Durch den Umsatzanstieg der einzelnen Hypoport-Segmente in 2019 erhöhte sich auch der Rohertrag der gesamten Unternehmensgruppe um 30% auf 181,9 Mio. EUR (2018: 140,2 Mio. EUR). Unterstützt durch den deutlichen Umsatz- und Rohertragsanstieg wurden die Investitionen in den Ausbau der bestehenden Plattformtechnologie, in weitere Zukunftsprojekte sowie einen weiteren Ausbau der zielgruppenspezifischen Vertriebskapazitäten für zukünftiges Unternehmenswachstum massiv gesteigert. Das EBIT der Hypoport-Gruppe wurde um 13% auf 33,0 Mio. Euro (2018: 29,3 Mio. EUR) ausgeweitet. Das Ergebnis pro Aktie betrug 3,90 EUR (2018: 3,66 EUR).

"Das Segment Kreditplattform wies mit einem Umsatzplus von 22% eine starke Entwicklung auf und erzielte 141,5 Mio. Euro (2018: 115,6 Mio. Euro). Haupttreiber für dieses Umsatzwachstum waren der 18%ige Anstieg des Transaktionsvolumens von Europace auf 68 Mrd. € sowie eine gute Entwicklung der ebenfalls zum Segment Kreditplattform gehörenden Maklerpools. Zudem konnte die in 2019 erworbene REM Capital AG erste Umsatzbeiträge beisteuern. Der Ertrag vor Zinsen und Steuern (EBIT) des Segments Kreditplattform wurde trotz erneut ausgeweiteter Zukunftsinvestitionen in den Vertrieb und die Synergiehebung mit der Immobilienplattform um 20% auf 31,2 Mio. € (2018: 26,1 Mio. €) gesteigert.

Im Segment Privatkunden wurden die Umsätze mit 21% auf vergleichbarem Wachstumsniveau erhöht, sodass Umsätze von 104,6 Mio. € (2018: 86,5 Mio. €) erzielt wurden. Gemeinsam mit dem Vertriebsausbau ist die weiter steigende Nachfrage der Verbraucher nach neutraler Beratung bei Immobilienfinanzierungen die Grundlage für diesen Erfolg. Hieraus resultierte ein um 14% gestiegenes Vertriebsvolumen von 7,5 Mrd. € (2018: 6,5 Mrd. €). Das EBIT des Segments stieg durch eine Änderung im Produktmix, die Anbindung weiterer regionaler Produktpartner sowie Investitionen in effzientere Prozesse zur Leadgenerierung unterproportional um 3% auf 11,1 Mio. € (2018: 10,8 Mio. €).

produkt 02

Das Segment Immobilienplattform bündelt alle immobilienbezogenen B2B-Geschäftsaktivitäten der Hypoport-Gruppe mit dem Ziel der Digitalisierung von Vermarktung, Bewertung, Finanzierung und Verwaltung von Immobilien. Die Vermarktungs- und Verwaltungsplattformen steigerten ihre Umsätze, auch aufgrund eines außerordentlich starken Projektgeschäfts im zweiten Halbjahr, deutlich. Auch die Bewertungsplattform baute ihre Vertragspartnerzahl und Marktposition merklich aus. Bei der wohnungswirtschaftlichen Finanzierungsplattform führten das relativ impulslose Zinsumfeld und die politisch motivierte Diskussion über Mietobergrenzen in 2019 zu sinkenden Umsätzen. Insgesamt stieg der Segmentumsatz um 47% auf 50,1 Mio. Euro (2018: 34,1 Mio. Euro). Das EBIT des Segments sank aufgrund eines deutlich schwächeren EBIT-Beitrags der Finanzierungsplattform, hohen Anlaufinvestitionen in die Bewertungsplattform und weitere Investitionen um 9% auf 5,4 Mio. € (2018: 6,0 Mio. €)."

Hypoport ist

Die Hypoport SE mit Sitz in Lübeck ist Muttergesellschaft der Hypoport-Gruppe. Mit ihren knapp 2.000 Mitarbeitern ist die Hypoport-Gruppe ein Netzwerk von Technologieunternehmen für die Kredit- & Immobilien- sowie Versicherungswirtschaft. Sie gruppiert sich in vier voneinander profitierende Segmente: Kreditplattform, Privatkunden, Immobilienplattform und Versicherungsplattform

Das Segment Kreditplattform betreibt mit dem internetbasierten B2B-Kreditmarktplatz Europace die größte deutsche Plattform für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite. Ein vollintegriertes System vernetzt über 700 Partner aus den Bereichen Banken, Versicherungen und Finanzvertriebe. Mehrere Tausend Finanzierungsberater wickeln monatlich über 30.000 Transaktionen mit einem Volumen von rund 6 Mrd. Euro über Europace ab. Neben Europace fördern die Teilmarktplätze FINMAS und GENOPACE sowie die B2B-Vertriebsgesellschaften Qualitypool und Starpool das Wachstum der Kreditplattform.

Das Segment Privatkunden vereint mit dem internetbasierten und ungebundenen Finanzvertrieb Dr. Klein Privatkunden AG und dem Verbraucherportal Vergleich.de alle Geschäftsmodelle, die sich mit der Beratung zu Immobilienfinanzierungen, Versicherungen oder Vorsorgeprodukten direkt an Verbraucher richten.

produkt 03

Das Segment Immobilienplattform bündelt alle immobilienbezogenen Aktivitäten der Hypoport-Gruppe außerhalb der privaten Finanzierung mit dem Ziel der Digitalisierung von Finanzierung, Vermarktung, Bewertung und Verwaltung von Immobilien.

Das Segment Versicherungsplattform betreibt mit SMART INSUR eine internetbasierte B2B-Plattform zur Beratung, zum Tarifvergleich und zur Verwaltung von Versicherungspolicen. Zudem wird dem Segment auch der Versicherungsbereich der B2B-Vertriebsgesellschaft Qualitypool zugeordnet.

Aktuell (05.05.2020 / 09.37 Uhr) notieren die Aktien der Hypoport SE im Xetra-Handel bei 318,00 EUR (Plus +4,43%, +13,50 EUR). Auch diese Aktie können Sie für nur 4,00 EUR auf Smartbroker handeln


Chart: Hypoport AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0005493365

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner