wrapper

Die DEUTZ AG (ISIN: DE0006305006), ein weltweit führender Hersteller innovativer Antriebssysteme, sieht die Mittelfristziele für2022 noch immer als erreichbar an, 2019 passte zur Prognose, 2020 wird es weniger Umsatz, weniger Ertrag - aber Rückgang bleibt beherrschbar.

Man erzielte im Berichtszeitraum ein Umsatzwachstum von 3,5 % auf 1.840,8 Mio. EUR und hat damit seine Umsatzprognose für das Geschäftsjahr 2019, die einen Anstieg auf mehr als 1,8 Mrd. EUR vorgesehen hatte, erreicht. Das operative Ergebnis (EBIT vor Sondereffekten) ist im Geschäftsjahr 2019 gegenüber dem Vorjahr um 3,9 % auf 78,8 Mio. EUR gesunken - Pleiten von Zulieferern, Entkonsolidierung eines Argentinsichen Gemeinschaftsunternehmens und Musterabschreibungen sind die Gründe für den leichten Rückgang laut Deutz. Unter Berücksichtigung positiver Sondereffekte von 9,3 Mio. EUR,die sich im Berichtsjahr aus der Realisierung eines Veräußerungsgewinns für ein kleineres Teilgrundstück am ehemaligen Standort Köln-Deutz entsprechend der 2017 getroffenen Verkaufsvereinbarung ergeben haben, erhöhte sich das EBIT um 7,4 % auf 88,1 Mio. EUR. Die entsprechende EBIT-Rendite lag bei 4,8 % nach 4,6 % im Vorjahr.

Dr. Frank Hiller, Vorstandsvorsitzender der DEUTZ AG, erklärt: "Wir haben im vergangenen Jahr bei Umsatz und EBIT-Rendite vor Sondereffekten trotz eines herausfordernden vierten Quartals unsere selbstgesteckten Ziele erreicht. Gleichzeitig haben wir die Umsetzung unserer Wachstumsinitiativen erfolgreich vorangetrieben. 2020 wird ein Übergangsjahr für DEUTZ - dennoch sind wir auf einem guten Weg unsere für 2022 gesteckten Mittelfristziele, die einen Umsatz von mehr als 2 Mrd. EUR bei einer EBIT-Rendite vor Sondereffekten von 7 bis 8 % vorsehen, zu erreichen. Mit Blick auf unser margenstarkes Servicegeschäft wollen wir unser Umsatzziel von rund 400 Mio. EUR bereits 2021 und damit sogar ein Jahr früher erreichen".

MuM, DataGroup und MBB - Werte denen Lukas Spang einiges zutraut

Vectron voll getroffen von Corona - ehrgeizige Ziele eingedampft

Wirecard mehr als 2 Mio. Aktien zusätzlich short, 3 Analysten lieferten Upgrade - alles läuft auf den 22.04.2020 hinaus

Gibt Gea Gas beim Umbau - Ja. 2019 innerhalb der Prognosen

Max Automation in 2019 - so hofft man - zum letzten Mal in den Miesen wegen Non-Core

Spontan stellte sich der DEFAMA-CEO M. Schrade Fragen zur Auswirkung von Corona und wie man vorbildlich darauf reagieren kann

SHOPAPOTHEKE lieferte 30% Umsatzplus in 2019 und sieht für 2020 20% plus Gewinnschwelle als erreichbare Ziele - und Aktie hat den Boersencrash unbeschadet überstanden

Mit Hypoport gibt es einen stark zurückgekommenen Wert, der gestern wieder einen Zukauf melden konnte - Synergien voraus

GOLD, GOLD - geht es Richtung 5.000,00 EUR die UNZE -GOLDREPORT - KOSTENLOS

EINE AKTIE DIE BESSER ALS WIRECARD IST - HIER

"Der konjunkturell bedingte Rückgang in wichtigen Abnehmerbranchen, der zu einem niedrigen Niveau des Auftragsbestands zum Jahresende 2019 führte und weiter anhält, wird aus heutiger Sicht zu einer rückläufigen Entwicklung im laufenden Geschäftsjahr 2020 führen. Dabei erwartet das Unternehmen einen Umsatzrückgang im Vergleich zum Vorjahreswert im niedrig zweistelligen Prozentbereich. Bei der EBIT-Rendite vor Sondereffekten wird von einem Rückgang im Vergleich zum Vorjahreswert im mittleren zweistelligen Prozentbereich ausgegangen. Über den konjunkturell bedingten Rückgang hinaus wird das DEUTZ-Motorengeschäft im laufenden Geschäftsjahr durch den kundenseitigen Abverkauf von Vorbaumotoren belastet. Hinzu kommen insbesondere in der ersten Jahreshälfte 2020 Ergebnisbelastungen durch den Aufbau von Zweitlieferanten. Durch den Ausbruch des Coronavirus kann DEUTZ darüber hinaus Auswirkungen auf sein Geschäft und seine Lieferkette nicht ausschließen." heisst es bei Deutz. Gegenmittel soll ein breitangelegtes Effizienzprogramm sein, um über alle Einheiten hinweg die Effizienz zu steigern - die Corona-Unsicherheit liegt auch hier wie ein Schatten über den weiteren Planungen und macht einen Ausblick erstmal unmöglich. NIEMAND kann derzeit ehrlicherweise die Auswirkungen der Pandemie auf das Wirtschaftsleben einschätzen - vorübergehende Delle oder Auslöser einer längeren Krise. Alles möglich...

Aktuell (18.03.2020 / 07:50 Uhr) notierten die Aktien der Deutz AG im Tradegate-Handel gestern Abend um 22:00 Uhr mit einem Minus von -0,03 EUR (-1,11 %) bei 2,80 EUR.


Chart: DEUTZ AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0006305006

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner