wrapper

Der Konzernumsatz 2019 der Hypoport AG (ISIN: DE0005493365) stieg um 27% auf 337,2 Mio. € (2018: 266,0 Mio. €) deutlich an. Und gestern noch eine weitere Übernhamen - nach ePension dreht man weiter am großen Rad.

Die Qualitypool GmbH, Tochter der Hypoport,  hat am 13.03.2020 49,997% der Anteile an der AMEXPool AG vom bisherigen Eigentümer übernommen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Der insbesondere im Bereich der gewerblichen Komposit-Sparten und im Kfz-Geschäft erfolgreiche Maklerpool hat seinen Sitz in Buggingen bei Freiburg. Mit rund 45 Mitarbeitern konnte AMEXPool 2019 einen Umsatz von rund 10,2 Mio. Euro erzielen.

"Die Spezialisierung der AMEXPool AG im Bereich der gewerblichen Komposit-Sparten und im Kfz-Geschäft runden die im Hypoport-Netzwerk durch Qualitypool bereits vorhandenen Kompetenz-Felder ab", erklärt Stephan Gawarecki, für das Segment Versicherungsplattform zuständiger Vorstand der Hypoport AG. "Durch das zusätzliche Geschäft auf der Plattform SMART INSUR werden wir dort die technische Weiterentwicklung noch besser vorantreiben können - für unseren neuen Partner AMEXPool, aber natürlich auch für alle anderen Vertriebe und Maklerpools im deutschen Versicherungsmarkt."

"Der technologische Wettbewerb in der Versicherungswirtschaft wird immer stärker. Da hilft es uns, mit der Hypoport-Gruppe einen starken strategischen Partner an unserer Seite zu wissen", so Boris Beermann, Vorstand der AMEXPool AG. "Wir ergänzen uns in vielen Bereichen. Die enge Zusammenarbeit mit der Smart InsurTech AG und der Qualitypool GmbH werden dafür sorgen, dass wir zukunftssicher aufgestellt sind. Wir werden wechselseitig von der jeweiligen Expertise des neuen Partners profitieren können und freuen uns daher auf die gemeinsame Zukunft."

Zusätzlich zur Übernahme von 49,997% der Unternehmensanteile wurde eine Option vereinbart, in den nächsten Jahren die restlichen Anteile zu erwerben. Strategiekurs: WACHSTUM FORTSETZUNG!

Interessante Werte für die Zeit nach dem Börsencrash - freenet, Aareal, RTL, Evotec, Encavis, Wirecard

Gibt Corona Vapiano den Todesstoss?

Spontan stellte sich der DEFAMA-CEO M. Schrade Fragen zur Auswirkung von Corona und wie man vorbildlich darauf reagieren kann

Wacker-Neuson 2019 Rekordumsatz, weniger Gewinn - ABER 2020 Corona-Unsicherheit

Salzgitter - TIEFROT

Mensch und Maschine - endgültige Zahlen

EXKLUSIVINTERVIEW MIT EVOTECS CEO AM WOCHENENDE - IST NOCH VIEL LUFT NACH OBEN

GOLD, GOLD - geht es Richtung 5.000,00 EUR die UNZE -GOLDREPORT - KOSTENLOS

EINE AKTIE DIE BESSER ALS WIRECARD IST - HIER

Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstands, ordnete die Geschäftsentwicklung 2019 ein: "Unsere Hypoport-Gruppe setzt ihren Wachstumkurs auch im Jahr 2019 mit gewohnter Dynamik fort, wozu erneut alle vier Segmente beitragen konnten. Kreditplattform und Privatkunden haben mit einem Umsatzwachstum von jeweils über 20% in einem lediglich einstellig wachsenden Gesamtmarkt erneut substanziell Marktanteile hinzugewonnen. Wir gehen fest von einer Fortsetzung dieser Entwicklung im Jahr 2020 aus. Die noch deutlich kleineren Segmente Versicherungsplattform und Immobilienplattform entwickelten sich in 2019 ebenfalls positiv und stellen für uns auch in 2020 zentrale Investitionsfelder dar. Das Wachstumspotenzial in beiden Industrien ist für unsere integrierten Plattformen enorm. Im Ergebnis erwarten wir für den Gesamtkonzern für das Geschäftsjahr 2020 einen Umsatz von 400-440 Mio. EUR und ein EBIT von 35-40 Mio. EUR."

GOLD, GOLD - geht es Richtung 5.000,00 EUR die UNZE -GOLDREPORT - KOSTENLOS

EINE AKTIE DIE BESSER ALS WIRECARD IST - HIER

Durch den Umsatzanstieg der einzelnen Hypoport-Segmente in 2019 erhöhte sich auch der Rohertrag der gesamten Unternehmensgruppe um 30% auf 181,9 Mio. EUR (2018: 140,2 Mio. EUR). Unterstützt durch den deutlichen Umsatz- und Rohertragsanstieg wurden die Investitionen in den Ausbau der bestehenden Plattformtechnologie, in weitere Zukunftsprojekte sowie einen weiteren Ausbau der zielgruppenspezifischen Vertriebskapazitäten für zukünftiges Unternehmenswachstum massiv gesteigert. Das EBIT der Hypoport-Gruppe wurde um 13% auf 33,0 Mio. Euro (2018: 29,3 Mio. EUR) ausgeweitet. Das Ergebnis pro Aktie betrug 3,90 EUR (2018: 3,66 EUR).

ePension-Übernahme passte auch zur Versicherungsplattform, die kräftig wächst und sich break-Even nähert

Hypoport hatte letzte Woche 49% der Anteile an der ePension GmbH & Co. KG vom bisherigen Eigentümer übernommen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das seit Mitte der 90er Jahre im Bereich der betrieblichen Altersversorgung (bAV) erfolgreiche Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Hamburg und einen Entwicklungsstandort in Überlingen am Bodensee. Mit knapp 50 Mitarbeitern konnte die Unternehmensgruppe ePension 2019 einen Umsatz von rund 10,5 Mio. Euro erzielen. Der ZUKAUF - Wie wir bereits am 10.02.2020 mutmaßten, als uns die zufällige Häufung von Aktienverkäufen und damit verbundene Schaffung von Liquidität auffiel.

Die ePension GmbH & Co. KG hat mit ihrer Portallösung für Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Vermittler und Versicherer einen digitalen Marktplatz für den Teilmarkt bAV entwickelt. Zudem verfügt das Unternehmen mit der E & P Pensionsmanagement GmbH über eine 100%ige Tochter, die im Bereich der betrieblichen Vorsorge als Dienstleistungsunternehmen für Arbeitgeber und deren Belegschafen auftritt. Dabei wird für die Verwaltung der Verträge die Plattform von ePension genutzt. So kam auch der Erstkontakt zwischen den Unternehmen zustande: als Ende 2017 E & P Pensionsmanagement die Einrichtung, Betreuung und Verwaltung der bAV in der Hypoport-Gruppe übernahm.

banner gold cube

GOLD, GOLD - geht es Richtung 5.000,00 EUR die UNZE -GOLDREPORT - KOSTENLOS

EINE AKTIE DIE BESSER ALS WIRECARD IST - HIER

Zusätzlich zur Übernahme von 49% der Unternehmensanteile wurde eine Option vereinbart, in einigen Jahren die restlichen Anteile zu erwerben. PASST ZUM Segment Versicherungsplattform. Geprägt war diese durch die Ausweitung der Geschäftsbeziehungen zu bestehenden Kunden (Finanzvertriebe, Maklerpools, junge B2C InsurTech-Unternehmen und Filialbanken) auf alle Module der Plattform SMART INSUR. Zudem konnten weitere mittelständische Pilotkunden für die Gesamtplattform gewonnen werden. Somit steigerte sich der Segmentumsatz in 2019 um 38% auf 42,6 Mio. EUR (2018: 30,9 Mio. EUR. Die Anlaufverluste des Segments wurden auf ein EBIT-Niveau von -1,4 Mio. EUR(2018: -2,7 Mio. EUR reduziert.

DIE ANDEREN DREI: "Das Segment Kreditplattform wies mit einem Umsatzplus von 22% eine starke Entwicklung auf und erzielte 141,5 Mio. Euro (2018: 115,6 Mio. Euro). Haupttreiber für dieses Umsatzwachstum waren der 18%ige Anstieg des Transaktionsvolumens von Europace auf 68 Mrd. € sowie eine gute Entwicklung der ebenfalls zum Segment Kreditplattform gehörenden Maklerpools. Zudem konnte die in 2019 erworbene REM Capital AG erste Umsatzbeiträge beisteuern. Der Ertrag vor Zinsen und Steuern (EBIT) des Segments Kreditplattform wurde trotz erneut ausgeweiteter Zukunftsinvestitionen in den Vertrieb und die Synergiehebung mit der Immobilienplattform um 20% auf 31,2 Mio. € (2018: 26,1 Mio. €) gesteigert.

Im Segment Privatkunden wurden die Umsätze mit 21% auf vergleichbarem Wachstumsniveau erhöht, sodass Umsätze von 104,6 Mio. € (2018: 86,5 Mio. €) erzielt wurden. Gemeinsam mit dem Vertriebsausbau ist die weiter steigende Nachfrage der Verbraucher nach neutraler Beratung bei Immobilienfinanzierungen die Grundlage für diesen Erfolg. Hieraus resultierte ein um 14% gestiegenes Vertriebsvolumen von 7,5 Mrd. € (2018: 6,5 Mrd. €). Das EBIT des Segments stieg durch eine Änderung im Produktmix, die Anbindung weiterer regionaler Produktpartner sowie Investitionen in effzientere Prozesse zur Leadgenerierung unterproportional um 3% auf 11,1 Mio. € (2018: 10,8 Mio. €).

Das Segment Immobilienplattform bündelt alle immobilienbezogenen B2B-Geschäftsaktivitäten der Hypoport-Gruppe mit dem Ziel der Digitalisierung von Vermarktung, Bewertung, Finanzierung und Verwaltung von Immobilien. Die Vermarktungs- und Verwaltungsplattformen steigerten ihre Umsätze, auch aufgrund eines außerordentlich starken Projektgeschäfts im zweiten Halbjahr, deutlich. Auch die Bewertungsplattform baute ihre Vertragspartnerzahl und Marktposition merklich aus. Bei der wohnungswirtschaftlichen Finanzierungsplattform führten das relativ impulslose Zinsumfeld und die politisch motivierte Diskussion über Mietobergrenzen in 2019 zu sinkenden Umsätzen. Insgesamt stieg der Segmentumsatz um 47% auf 50,1 Mio. Euro (2018: 34,1 Mio. Euro). Das EBIT des Segments sank aufgrund eines deutlich schwächeren EBIT-Beitrags der Finanzierungsplattform, hohen Anlaufinvestitionen in die Bewertungsplattform und weitere Investitionen um 9% auf 5,4 Mio. € (2018: 6,0 Mio. €)."

Aktuell (17.03.2020 / 07:21 Uhr) notieren die Aktien der Hypoport AG im Xetra-Handel zum Vortagsschluss bei 233,00 EUR. Kräftige Verluste am Montag in Höhe von -38,50 EUR( - 14,18 %). Die aktie nähert sich einem Niveau, dass passt und interessant ist oder wird...


Chart: Hypoport AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0005493365

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner