wrapper

Steinhoff International Holdings NV (ISIN: NL0011375019) testet wieder mal die Geduld der Stakeholder.

Nichts Neues. Aber man sollte bedenken, dass der alte Steinhoff-Konzern auf vielen Lügen aufgebaut war und es für die neu eingesetzten Manager bestimmt - selbst nach jahrelanger Aufarbeitung – immer noch ungewöhnliche Fragestellungen zu bewältigen gilt. Nicht zu vergessen alles unter dem Damoklesschwert der noch größtenteils ungewissen Forderungen und Verpflichtungen der geschädigten Aktionäre, Darlehensgeber oder Geschäftspartner. Es bleibt ein schmaler Grad zwischen Schaffung einer überlebensfähigen Firmenstruktur und einem zum Schlachten aufgepäppelten Pool zur Befriedigung von Schadensersatzansprüchen. Einige Signale deuten hier auf eine massvolles Umgehen der Interessengruppen mit der – zukunftsfähigen ? – Steinhoffgruppe.

Wieder eine neue Frist…

Die in diesem Zusammenhang diskutierte abermalige Fristverlängerung zur Umschuldung vom 9. August auf den 19. August ist bestimmt verschmerzbar. Und es wird wohl nicht die letzte Verschiebung sein: Despite significant progress having been made in the implementation of the Restructuring, including the resolution of almost all matters required prior to commencing the Restructuring Steps, a small number of matters outside of the control of SEAG and SFHG have not been concluded. The Company has launched CVA Consent Request No. 5 to extend the date for completion of the Group Restructuring to Monday 19th August 2019.“

Hauptsache ist eine für beide Seiten tragfähige Lösung und das der Weg dahin nicht leicht ist, war doch zu erwarten. Dennoch scheinen mit der KIKA-Leiner Einigung die größten Probleme aus dem Weg geräumt zu sein. Also abwarten – was bleibt auch sonst.

Zumindest…

die strittigen Bilanzen liegen mittlerweile vor und haben im Endeffekt nur die Befürchtungen bestätigt, aber gleichzeitig den Weg freigemacht, um mit der Vergangenheit zumindest bilanziell abzuschliessen. Substanz ist immer noch vorhanden und vielleicht gelingt es operative Ergebnisse zu liefern, die ohne die Lasten der Betrüger eine Zukunftsperspektive für den Konzern aufzeigen. Nochmals erinnert sei an unsere Einschätzung nach Prüfung der Bilanzen: „Der Umsatz der fortgeführten Geschäfte betrug in 2018 12,8 Mrd. Euro (im Vergleich 2017 für das fortgeführte Geschäft 12,5 Mrd) "For the 12 months to 30 September 2018, the Company’s consolidated net sales from continuing operations were €12.8 billion, compared with €12.5 billion for the 12 months to 30 September 2017."

Was sagt die Analyse von HEUTE zu den Perspektiven der Steinhoff Gruppe?

Der real erzielte (und doch fiktive) Gewinn nur für die fortgeführten Geschäfte betrug 770 Millionen Euro in 2018 (für 2017 nennt man diese fiktive Zahl von 683 mio. EUR). D.h. er hätte diese Höhe erreicht, wenn nicht die riesigen Abschreibungen aufgrund der betrügerischen Phantasiebuchungen 2017/2018 notwendig gewesen wären. Also:"Segmental EBITDA from continuing operations was €770 million in 2018 (2017: €683 million)."

Und weiter:“Die Verbindlichkeiten der Gruppe betrugen zum Ende der Rechnungsperiode (30.09.2018) 9,1 Mrd. EURO (285 Mio. mehr als im Vorjahr) UND wie gesagt noch keine Kosten für die Folgen der betrügerischen Handlungen sind hier erfasst, da noch nicht bezifferbar und rechtsverbindlich festgestellt. Allein dieser Schuldenstand ist schon im Vergleich zum Umsatz und Ertrag sehr hoch und sollte schnellstmöglich reduziert werden. Hinzukommende Zahlungsverpflichtungen können schnell zu einem kollaps führen. Da aber auch die potentiellen Gläubiger, Anspruchsgruppen diese Zahlen kennen, ist vielleicht eine Lösung mit Augenmaß mglich die allen Stakeholdern dient. erinnert sei an das Mattres Inc. Modell, wo Schulden in Eigenkapitalanteile umgewanselt wurden. "The debt of the Group remains high, with net debt of €9.1 billion at the Reporting Date. The net debt balance increased by €285 million in the Reporting Period."

Was kommt als Nächstes?

Wir denken, dass die Investorenkonferenz, die Morgen stattfinden soll, Neuigkeiten liefert: „As announced on 12 July 2019, Steinhoff management will be hosting an Investor Presentation on 13 August 2019. This presentation will take place at the Cape Town Convention Centre, Cape Town. The presentations will start at 10:00 am (South African time) and registration at the venue will be from 9:30 am. A live webcast link will also be available on https://www.corpcam.com/Steinhoff13082019

Neben geplanter Vergangenheitsbewältigung interessiert uns insbesondere der operative Ausblick, der versprochen wird. Ob es hier über reine Marketingbetrachtungen hinausgeht werden wir sehen. Der Zeitplan erscheint ambitioniert und uns scheint, man nimmt sich etwas wenig Zeit. Aber vielleicht wird es ja länger dauern, als geplant:“The event will be hosted by the Group CEO, Louis du Preez, and his management team. The presentations are expected to last one hour and will cover the events that have taken place since December 2017, including improvements in governance, the financial restructure, the financial restatement process, the 2017 and 2018 Annual Reports, the 2019 Half-year Report and an operational outlook.“

Für Interessierte bietet die Gesellschaft eine Online-Anmeldung an:

"If you would like to attend, watch remotely or listen to the presentations, please register in advance as follows:

Attend presentation: Send an email to Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, including your name and details

Webcast: Register your details on https://www.corpcam.com/Steinhoff13082019

A recording of the presentation will be available on www.steinhoffinternational.com after the event."

 

Aktuell  (12.08.2019 / 10:24Uhr) notierten die Aktien der Steinhoff International Holdings AG im Xetra-Handel bei 0,057 EUR. Ob die Aktie durch die morgige Konferenz Impulse erhält wird man sehen.


Chart: Steinhoff International Holdings NV | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: NL0011375019

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner