wrapper

Die JOST Werke AG (ISIN: DE000JST4000), einer der weltweit führenden Hersteller und Lieferanten von sicherheitsrelevanten Systemen für Truck und Trailer,

konnte im Geschäftsjahr 2018 seinen Wachstumspfad erfolgreich fortsetzen, erneut einen Rekordumsatz und ein Rekordergebnis erzielen und alle finanzielle Ziele erreichen.

Anhaltend starkes Wachstum in allen Segmenten

Nach vorläufigen und ungeprüften Kennzahlen für das Geschäftsjahr 2018 erhöhte JOST den Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahr um 7,7% auf 755,4 Mio. EUR (2017: 701,3 Mio. EUR); währungsbereinigt wuchs der organische Umsatz um 9,9%. Damit erreichte JOST die im Juli 2018 angehobene Prognose, den organischen Umsatz in einem hohen einstelligen Prozentbereich gegenüber dem Vorjahr zu steigern. Der dynamische Jahresendspurt in den USA und Asien-Pazifik-Afrika haben die übliche saisonale Abschwächung des vierten Quartals ausgeglichen. So stieg der Umsatz im 4. Quartal um 11,4% auf 187,3 Mio. EUR (Q4 2017: 168,1 Mio. EUR).

sentifi.com

Nebenwerte-Magazin Sentifi

Nordamerika entwickelte sich im Geschäftsjahr 2018 zum wichtigsten Wachstumstreiber für den Konzern. Neben der zugrunde liegenden sehr guten Marktdynamik konnte JOST in dieser Region von weiteren Marktanteilsgewinnen entscheidend profitieren. So stieg der währungsbereinigte Umsatz in der Region um 28,4%; auf Eurobasis erhöhte sich der Umsatz um 22,8% auf 145,6 Mio. EUR (2017: 118,5 Mio. EUR). Auch Europa trug zur guten Entwicklung bei: Dort wuchs der Umsatz um 5,1% auf 463,8 Mio. EUR gegenüber dem Vorjahr (2017: 441,2 Mio. EUR). Der Umsatzerlös in Asien-Pazifik-Afrika (APA) erhöhte sich um 3,1% auf 146,0 Mio. EUR (2017: 141,6 Mio. EUR); bereinigt um Währungseffekte ist der organische Umsatz in APA mit 7,8% stärker ausgefallen.

Lars Brorsen, Vorstandsvorsitzender der JOST Werke AG, sagt: "Wir konnten 2018 unseren erfolgreichen Wachstumskurs fortsetzen und unsere Ziele erreichen. Wir konnten unsere Marktposition in Nordamerika signifikant stärken und neue Kunden von unseren Produkten überzeugen. Gleichzeitig gelang es uns, im temporär rückläufigen asiatischen Markt weiter zu wachsen und die unerwartet gute Entwicklung des europäischen Marktes für uns zu nutzen. Dieses starke Ergebnis ist für uns Ansporn für die Zukunft."

Gute Profitabilität trotz Kostenbelastungen

Das konzernweite bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) wuchs 2018 um 6,3% auf 81,2 Mio. EUR (2017: 76,4 Mio. EUR). Trotz hoher Belastungen durch den starken Anstieg der Stahlpreise und zusätzlicher Kosten in den Bereichen Beschaffung und Logistik aufgrund von Kapazitätsengpässen in der Lieferkette konnte JOST den Kostenanstieg im Laufe des Geschäftsjahres zum größten Teil kompensieren. So belief sich die bereinigte EBIT-Marge 2018 auf 10,7% (2017: 10,9%).

In Europa wuchs das bereinigte EBIT um 3,7% auf 43,9 Mio. EUR (2017: 42,4 Mio. EUR). Die bereinigte EBIT-Marge war mit 9,5% trotz stark gestiegener Kosten und Engpässe in der Lieferkette nahezu auf Vorjahresniveau (2017: 9,6%). In Nordamerika konnte JOST das bereinigte EBIT um 18,4% auf 13,5 Mio. EUR gegenüber dem Vorjahr steigern (2017: 11,4 Mio. EUR). Die Veränderungen im Kunden-Mix zu Gunsten des stark wachsenden Geschäfts mit Erstausrüstern (OEMs) und die im 1. Halbjahr 2018 erheblich gestiegenen Stahlpreise führten zu einer leichten Verwässerung der Marge auf 9,3% (2017: 9,6%). In der APA-Region nahm das bereinigte EBIT im Geschäftsjahr 2018 um 1,2% auf 20,7 Mio. EUR (2017: 20,4 Mio. EUR) zu. Die bereinigte EBIT-Marge betrug 14,1% (2017: 14,4%). Die wesentlichen Gründe hierfür waren Zusatzkosten aufgrund der Verlagerung der Produktion von Shanghai nach Wuhan in China und der Inbetriebnahme eines neuen Produktionsstandortes in Thailand und einer Vertriebsgesellschaft in Neuseeland.

"2018 war ein Jahr mit zahlreichen Herausforderungen. Wir waren mit einem Anstieg der Material-, Personal- und Frachtkosten in allen Segmenten konfrontiert", kommentiert Dr. Christian Terlinde, Finanzvorstand der JOST Werke AG. "Dennoch konnte JOST durch gezielte Investitionen, Effizienzverbesserungen und ein gutes Kostenmanagement das Anfang 2018 angekündigte EBIT-Ziel erreichen. Dies ist ein Zeichen der starken Anpassungsfähigkeit und hohen Flexibilität von JOST."

Finanzposition gestärkt

Das Finanzergebnis verbesserte sich im Geschäftsjahr 2018 auf -9,7 Mio. EUR signifikant gegenüber dem Vorjahr (2017: -146,7 Mio. EUR). Wesentlicher Grund dieser Entwicklung war die in 2017 durchgeführte Neubewertung von nicht mehr bestehenden Gesellschafterdarlehen, die das Finanzergebnis 2017 stark belastet haben. Außerdem konnte JOST die Zinszahlungen an Kreditinstitute aufgrund einer verbesserten Fremdfinanzierungsstruktur gegenüber 2017 stark senken.

Im Geschäftsjahr 2018 hat JOST die verzinslichen Darlehen des Konzerns um 30,2 Mio. EUR reduziert und eine Dividende in Höhe von 7,5 Mio. EUR ausgeschüttet. Trotz der vorgenannten Mittelabflüsse war JOST in der Lage, zum Jahresende 2018 die liquiden Mittel auf das Niveau des Vorjahres zurückzubringen. Diese beliefen sich zum Bilanzstichtag auf 66,1 Mio. EUR (31.12.2017: 66,3 Mio. EUR). Somit reduzierte sich die Nettoverschuldung auf 85,2 Mio. EUR (2017: 113,3 Mio. EUR) und das Verhältnis von Nettoverschuldung zum bereinigten EBITDA (Leverage) verbesserte sich auf 0,85x (2017: 1,20x). Dadurch konnte JOST das Ziel übertreffen, den Leverage unter die Marke 1,00x zu bringen.

Konzerngewinn und Ergebnis je Aktie entscheidend verbessert

Insgesamt wuchs der Konzerngewinn im Geschäftsjahr 2018 auf 53,5 Mio. EUR (2017: -62,8 Mio. EUR) und das Ergebnis je Aktie auf 3,59 EUR (2017 pro forma: -4,22 EUR). Neben der guten operativen Performance haben die Verbesserung des Finanzergebnisses und die Aktivierung steuerlicher Verlustvorträge entscheidend zum Anstieg des Ergebnisses nach Steuern beigetragen.

Bereinigt um Sondereffekte verbesserte sich das Ergebnis nach Steuern um 15,7% auf 51,6 Mio. EUR (2017: 44,6 Mio. EUR). Das bereinigte Ergebnis je Aktie stieg analog um 15,7% auf 3,46 EUR (2017: 2,99 EUR).

Aktuell (28.02.2019 / 08:06 Uhr) notieren die Aktien der Jost Werke AG im Frankfurter-Handel mit einem Minus von -0,25 EUR (-0,86 %) bei 28,95 EUR.


Chart: JOST Werke AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000JST4000

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de