wrapper

Im ersten Quartal 2018 setzte der börsennotierte Online-Sportwetten und Online-Gaming Anbieter bet-at-home.com AG  (ISIN: DE000A0DNAY5) seinen Erfolgsweg fort und konnte an die Ertragsstärke der erfolgreichen vorhergehenden Quartale klar anknüpfen.

Brutto-Wett- und Gamingertrag durch Umsatzrückgänge in Polen belastet

Der Brutto-Wett- und Gamingertrag (Rohertrag) lag im ersten Quartal 2018 bei 33,2 Mio. EUR und somit um 10,8% unter dem Wert der Vergleichsperiode 2017 (Q1 2017: 37,2 Mio. EUR). Das Wett- und Spielvolumen im bet-at-home.com AG Konzern betrug in diesem Zeitraum insgesamt 733,9 Mio. EUR (Q1 2017: 841,4 Mio. EUR). Hauptverantwortlich für den Rückgang im Brutto-Wett- und Gamingertrag sind EU-rechtswidrige Maßnahmen zur Ausgrenzung von ausländischen Wett- und Gaminganbietern in Polen seit Juli 2017.

Die Wettgebühren und Glückspielabgaben im ersten Quartal 2018 lagen mit 5,1 Mio. EUR korrespondierend zum Rückgang des Brutto-Wett- und Gamingertrags unter dem Niveau der Vorjahresperiode (Q1 2017: 5,4 Mio. EUR). Die Umsatzsteuerregelungen für Anbieter elektronischer Dienstleistungen innerhalb der Europäischen Union führten im ersten Quartal 2018 zu einer Ergebnisbelastung in Höhe von 1,9 Mio. EUR (Q1 2017: 2,4 Mio. EUR).

Der Netto-Wett- und Gamingertrag reduzierte sich demnach um 10,9% auf 26,2 Mio. EUR (Q1 2017: 29,4 Mio. EUR).

Weitere Stärkung der Markenbekanntheit und Ausbau der Kundenbasis

Im laufenden Geschäftsjahr 2018 wird bet-at-home.com den Marketingschwerpunkt auf die im Juni und Juli stattfindende Fußball-Weltmeisterschaft in Russland setzen. Mangels Fußball-Großereignisses im Geschäftsjahr 2017 wurde im Vorjahr bereits im ersten Quartal der Marketingschwerpunkt des Jahres gesetzt. Somit lagen die Marketingaufwendungen im 1. Quartal 2018 mit 7,7 Mio. EUR planmäßig deutlich unter dem Referenzwert des Vorjahres (Q1 2017: 14,9 Mio. EUR).

Der bet-at-home.com AG Konzern zählt zum 31. März 2018 knapp 4,9 Millionen registrierte Kunden (31.03.2017: 4,7 Mio.).

Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen beliefen sich im ersten Quartal 2018 auf 4,9 Mio. EUR und lagen damit deutlich unter dem Vorjahresvergleichswert (Q1 2017: 5,6 Mio. EUR).

Ergebnisentwicklung in Q1 2018 bestätigt Erwartungshaltung für das Gesamtjahr 2018

Das  EBITDA von 9,3 Mio. EUR im ersten Quartal 2018 (Q1 2017: 5,0 Mio. EUR) bestätigt den Ausblick des Vorstands für  das Geschäftsjahr 2018. Das EBIT in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2018 beträgt 9,0 Mio. EUR und konnte damit im Vergleich zum Referenzwert des Vorjahres nahezu verdoppelt werden (Q1 2017: 4,6 Mio. EUR). Im ersten Quartal 2018 lag das Ergebnis vor Steuern (EBT) bei 9,0 Mio. EUR (Q1 2017: 4,9 Mio. EUR).

Stabile Vermögens- und Kapitalstruktur

Durch den Ergebnisbeitrag der aktuellen Berichtsperiode konnte das Konzerneigenkapital zum 31.03.2018 auf insgesamt 95,0 Mio. EUR (31.12.2017: 89,3 Mio. EUR) gesteigert werden, wodurch sich eine Konzerneigenkapitalquote von 71,1% ergab (31.12.2017: 71,7%).

Der Stand der liquiden Mittel und kurzfristigen Termineinlagen innerhalb des bet-at-home.com AG Konzerns beläuft sich zum 31. März 2018 auf insgesamt 108,0 Mio. EUR (31.12.2017: 101,8 Mio. EUR).

Ausblick auf das Geschäftsjahr 2018

Der Vorstand rechnet aus derzeitiger Sicht und bei unverändertem regulatorischen und steuerrechtlichem Umfeld im Geschäftsjahr 2018 mit einem Anstieg des Brutto-Wett- und Gamingertrags auf 150 Mio. EUR. Für das Geschäftsjahr 2018 erwartet der Vorstand ein EBITDA zwischen 36 Mio. EUR und 40 Mio. EUR.

Aktuell (02.05.2018 / 09:51 Uhr) notieren die Aktien der Bet-at-Home AG im Xetra-Handel mit einem Plus von +0,55 EUR (+0,67 %) bei 83,00 EUR.


Chart: bet-at-home.com AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A0DNAY5

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner