wrapper

Die Aktie der WashTec AG (ISIN: DE0007507501) zählte schon 2015 zu den großen Gewinnern an der Börse. Mit einer Performance von +152% dürften die Augen der Aktionäre mächtig gestrahlt haben.

Und auch 2016 bleibt der Titel bisher deutlich im grünen Bereich. Im März kletterte die Aktie von einem Allzeithoch zum nächsten. Am 31. März erreichte sie bei 37,30 EUR den vorerst letzten Höhepunkt.

Gute Zahlen für 2015, die Aufnahme in den SDAX, die Aussicht auf eine schöne Dividende sowie eine optimistische Prognose für das laufende Geschäftsjahr brachten dem Papier in den letzten Wochen noch einmal eine Performance von über +19% seit Jahresanfang ein.


Umsatzzuwachs und deutlich gesteigerte Profitabilität

Was der Augsburger Waschanlagen-Spezialist Anfang Februar mit den vorläufigen Zahlen bereits angekündigt hatte, bestätigte sich mit den endgültigen Zahlen Ende März. Unterm Strich blickt man auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück, was sich auch im deutlich angestiegenen Aktienkurs widerspiegelt.

Den Umsatz konnte WashTec im letzten Geschäftsjahr von 302,6 Mio. EUR (2014) um +12,66% auf 340,9 Mio. EUR steigern. Vor allem die Region Kerneuropa trug mit 276,6 Mio. EUR wesentlich zum Wachstum bei. Dabei erhöhte sich der Umsatz von Quartal zu Quartal. Vor allem das Q4 fiel mit Einnahmen von 95,1 Mio. EUR nochmals deutlich besser aus.

 


Viel entscheidender ist jedoch, dass sich das Unternehmen in Sachen Profitabilität enorm verbessern konnte. 2014 erreichte man eine EBIT-Marge von 6,1%, im abgelaufenen Jahr konnte diese um +4,6% auf nunmehr 10,7% erhöht werden.

Das EBIT fiel nach 18,4 Mio. EUR im Vorjahr in 2015 mit 36,4 Mio. EUR um +97,83% nahezu doppelt so gut aus. Auch hier war das Q4 mit einem EBIT von 13,1 Mio. EUR und einer EBIT-Marge von 13,8% mit Abstand das stärkste Quartal auf Jahressicht.

Das Konzernergebnis stieg von 12,7 Mio. EUR auf 24,6 Mio. EUR (+93,70%). Daraus ergibt sich ein Ergebnis je Aktie von 1,78 EUR, im Vorjahr waren es noch 0,90 EUR. Allerdings hat sich die Anzahl der Aktien durch den Aktienrückkauf im letzten Jahr von 13,9 Mio. EUR auf 13,8 Mio. EUR verringert.


SDAX-Aufnahme und Aussicht auf erhöhte Dividende bringen positive Impulse

Wie viele andere Werte, musste auch die WashTec-Aktie im Januar zunächst einmal Verluste einstecken. Auf Monatssicht verlor das Papier im ersten Monat des Jahres -10,38%. Im Monatstief bei 24,70 EUR waren es zwischenzeitlich gar -19,02%.

Doch die vorläufigen Zahlen am 3. Februar und die Ankündigung einer Dividendenzahlung in Höhe von 1,70 EUR je Aktie am 25. Februar leiteten die erneute Kehrtwende ein, so dass der Kurs im zweiten Monat wieder um +9,93% zulegen konnte.

Anfang März wurde weiterhin bekannt, dass die Augsburger ab dem 21. März in den SDAX aufgenommen werden. Dies beflügelte das Papier weiter und führte es in der Folge auf immer neue Allzeithochs. Mit Veröffentlichung des Geschäftsberichts am 31. März markierte die Aktie, nun bereits im SDAX notierend, bei 37,30 EUR das vorläufig letzte Allzeithoch.

In den Tagen danach kam es zu kleineren Gewinnmitnahmen und brachte die Aktie im Tief auf 35,50 EUR zurück. Aktuell steht der Kurs allerdings wieder bei 36,50 EUR. Neben der Aussicht auf einer aktuellen Dividendenrendite von 4,66% dürfte Anlegern zudem die positive Aussicht des Vorstands für das laufende Geschäftsjahr gut schmecken. WashTec rechnet nach dem sehr starken letzten Jahr in 2016 mit einem Umsatzwachstum zwischen 3%-5% und einer EBIT-Marge, die weiterhin zweistellig bleiben soll.

Gebremst wird die Euphorie lediglich dadurch, dass der aktuelle Aktienkurs inzwischen wohl dem fairen Wert entspricht. So urteilt es jedenfalls das Analysehaus Warburg Research, die das Rating von „BUY“ auf „Hold“ abstuften, gleichzeitig aber das Kursziel von 32,30 EUR auf 34,90 EUR anhoben. Auch die HSBC gibt eine Halteempfehlung mit einem Kursziel von 31,00 EUR.

 

WashTec AG
selbstaktualisierender Chart: WashTec AG | Powered by GOYAX.de

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de