Prime Standard | Sixt Leasing erwartet noch mehr

Post Views : 85

Die Sixt Leasing SE (ISIN: DE000A0DPRE6), Marktführer im Online-Direktvertrieb von Neuwagen in Deutschland sowie Spezialist im Management und Full-Service-Leasing von Großflotten,

hat den Vertragsbestand in den Geschäftsfeldern Online Retail und Flottenmanagement im dritten Quartal 2019 ausgebaut. Im Geschäftsfeld Online Retail kletterte der Vertragsbestand im Zeitraum von Ende Juni bis Ende September um 2,7 Prozent. Grund hierfür war insbesondere die erfolgreiche Vertriebskooperation von Sixt Neuwagen mit Fiat und Tchibo. Der Geschäftsbereich Flottenmanagement verzeichnete ebenfalls einen Anstieg des Vertragsbestands um 2,7 Prozent gegenüber dem Vorquartal und blieb damit weiter auf Wachstumskurs. Im Geschäftsfeld Flottenleasing ging der Vertragsbestand im Laufe des dritten Quartals um 3,3 Prozent zurück. Insgesamt verbuchte der Konzernvertragsbestand im In- und Ausland (ohne Franchise- und Kooperationspartner) im Zeitraum von Ende Juni bis Ende September 2019 einen Zuwachs von 0,8 Prozent.

{loadmodule mod_custom,Sentifi Text Widget}

Michael Ruhl, Vorstandsvorsitzender der Sixt Leasing SE: „Die positiven Signale im Geschäftsfeld Online Retail und das anhaltende Wachstum im Geschäftsbereich Flottenmanagement stimmen uns zuversichtlich für die weitere Entwicklung des Vertragsbestands. Dank der Übernahme der Flottenmeister GmbH durch unsere Tochtergesellschaft Sixt Mobility Consulting GmbH erwarten wir Ende 2019 mittlerweile sogar einen deutlich höheren Konzernvertragsbestand als im Vorjahr.“

Im Geschäftsfeld Online Retail führte Sixt Leasing von Ende Juni bis Anfang September eine innovative Vertriebskooperation mit Fiat und Tchibo durch. Dabei wurden über die Online-Plattform sixt-neuwagen.de umfangreich ausgestattete Fiat 500 Lounge Neufahrzeuge zu besonders attraktiven Konditionen an Privatkunden vermarktet. Die Aktion stieß sowohl bei Privatkunden als auch bei teilnehmenden Fiat-Händlern auf positive Resonanz.

Im Geschäftsbereich Flottenmanagement brachte die Sixt Mobility Consulting im dritten Quartal eine neue Self-Service-App für Firmenwagennutzer auf den Markt. „The Companion“ ermöglicht Dienstwagenfahrern unter anderem, wichtige fahrzeugbezogene Aufgaben wie die Buchung von Werkstattterminen zu jeder Uhrzeit schnell und einfach per Smartphone zu erledigen. Damit treibt Sixt Mobility Consulting die Digitalisierung des Geschäftsmodells weiter voran und stellt seine Operations deutlich effizienter auf.

Zu Beginn des vierten Quartals gab die Sixt Mobility Consulting GmbH außerdem den Erwerb sämtlicher Geschäftsanteile der Flottenmeister GmbH bekannt. Der ebenfalls in Pullach bei München ansässige unabhängige Fuhrparkverwalter betreut per Ende September über 7.000 Firmenfahrzeuge. Die Verträge werden im Laufe des vierten Quartals 2019 in den Vertragsbestand des Sixt Leasing-Konzerns übergehen.

{loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel (Google)}

Geschäftsentwicklung in 9M 2019

Der Konzernvertragsbestand im In- und Ausland (ohne Franchise- und Kooperationspartner) ging im Zeitraum von Anfang Januar bis Ende September 2019 um 2,0 Prozent auf 127.200 Verträge zurück. Grund hierfür war insbesondere der Rückgang im ersten Quartal. Im zweiten und dritten Quartal war die Vertragsentwicklung hingegen positiv.

Der Konzernumsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,5 Prozent auf 633,0 Mio. Euro. Dies ist im Wesentlichen auf den starken Anstieg der Verkaufserlöse insbesondere aufgrund der deutlich höheren Zahl an verkauften Leasingrückläufern im Geschäftsfeld Online Retail zurückzuführen. Der operative Konzernumsatz (ohne Verkaufserlöse) verzeichnete einen leichten Rückgang um 2,3 Prozent auf 350,0 Mio. Euro.

Das Konzernergebnis vor Steuern (EBT) in den ersten neun Monaten 2019 lag mit 21,5 Mio. Euro um 7,8 Prozent unter dem Vorjahreswert. Im dritten Quartal wurde mit 7,4 Mio. Euro das bisher stärkste Vorsteuerergebnis im laufenden Jahr verbucht.

Die operative Umsatzrendite in den ersten neun Monaten 2019 belief sich damit auf 6,2 Prozent (-0,3 Prozentpunkte). Der Konzernüberschuss betrug 16,1 Mio. Euro (-9,5 Prozent).

{loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel (Produkt)}

Ausblick

Gemäß der am 22. Oktober 2019 angepassten Gesamtjahresprognose erwartet der Vorstand zum Jahresende einen Konzernvertragsbestand, der deutlich über dem Vorjahresniveau liegt. Zudem rechnet er für das Geschäftsjahr 2019 mit einem operativen Konzernumsatz in der Größenordnung von 465 Mio. Euro und einem EBT in der Größenordnung von 29 Mio. Euro.

Bis zum Ende des Geschäftsjahres 2021 erwartet der Vorstand weiterhin eine Steigerung des Konzernvertragsbestands auf rund 200.000 Verträge und einen Anstieg des operativen Konzernumsatzes auf rund 650 Mio. Euro. Das EBT soll sich weiterhin auf 40 bis 45 Mio. Euro erhöhen.

Aktuell (12.11.2019 / 08:04 Uhr) notieren die Aktien der Sixt Leasing SE im Frankfurter-Handel mit einem Minus von -0,28 EUR (-2,52 %) bei 10,82 EUR.


Chart: Sixt Leasing SE | Powered by GOYAX.de
{loadmodule mod_custom,Nebenwerte Magazin Anmeldung}
Prime Standard | Kurshighflyer SNP schnappt sich Mahle-Auftrag
Prime Standard | OHB Umsatz hoch, Gewinn hoch

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SMALL CAPS

Anzeige

Related Post

Menü