Prime Standard | Ist home24 auf dem Weg zur Profitabilität?

Post Views : 240

Die home24 SE (ISIN: DE000A14KEB5) ist auf Basis vorläufiger Geschäftszahlen mit einem Umsatz von 313 Millionen Euro im Gesamtjahr 2018 währungsbereinigt um 18% gegenüber dem Vorjahr gewachsen.

Damit hat das Unternehmen wie angekündigt deutlich die Entwicklung des Online-Möbelmarktes übertroffen, der 2018 in den für home24 relevanten Ländern nur um ca. 10% gewachsen ist. Im 4. Quartal 2018 steigerte home24 den Umsatz währungsbereinigt um 19% auf 92 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahreszeitraum, bei einer teilweisen Umsatzverschiebung in das 1. Quartal 2019. Diese Verschiebung wirkte sich auch auf die bereinigte EBITDA Marge von ca. -13% im Gesamtjahr 2018 aus, die daneben auch durch ausbleibende Skaleneffekte aufgrund der schwächeren Nachfrage in Europa zwischen April und Oktober 2018 sowie Anlaufinvestitionen in wichtige Zukunftsprojekte beeinträchtigt wurde. Brasilien erzielte 2018 starkes Wachstum und war als erste Region mit ca. 1% im Gesamtjahr 2018 profitabel auf Basis der bereinigten EBITDA Marge.{loadmodule mod_custom,Sentifi Text Widget}

Fortsetzung des Wachstumskurs

Der gesamte Möbelmarkt in den für home24 relevanten Ländern wuchs 2018 nur um ca. 1%, wobei der Offline-Markt sich in einigen Ländern im Jahresvergleich sogar negativ entwickelte, während der Online-Markt um ca. 10% wuchs. Ein entscheidender Grund für diese Wachstumsschwäche war der ungewöhnlich heiße und lange Sommer in unseren Kernmärkten. Diese Entwicklung spiegelte sich auch in der Kursentwicklung unserer Aktie nach dem Börsengang am 15. Juni 2018 wieder. Hier machte sich zudem das derzeit schwierige Marktumfeld für Technologiewerte bemerkbar. Durch anhaltende Marketinginvestitionen konnte home24 die wetterbedingte Nachfrageschwäche teilweise ausgleichen, Marktanteile gewinnen und seinen Wachstumskurs fortsetzen. Die Umstellung auf ein neues ERP-System führte im vergangenen Jahr zu vorübergehend höheren Handling- und Personalkosten und wirkte sich folglich auch auf die Geschäftszahlen aus. Aufgrund seiner Skalierbarkeit und Effizienz ist das neue System jedoch einer der wichtigsten Treiber für zukünftiges Wachstum.

Rund um das Shopping-Ereignis Black Friday Ende November 2018 verzeichnete home24 die erfolgreichste Woche seit Bestehen des Unternehmens. Gleichzeitig führte der hohe Auftragseingang, der nicht aus dem Lager bedient werden konnte, dazu, dass ein Teil des Umsatzes erst im 1. Quartal 2019 realisiert werden wird.

„Wir haben unseren Marktanteil in einem schwierigen Marktumfeld in Europa weiter ausgebaut und die Bekanntheit der Marke erhöht“, sagt Marc Appelhoff, Co-CEO von home24. „Gleichzeitig waren wir in Brasilien bei anhaltend starkem Wachstum für das Gesamtjahr profitabel. Dies belegt die Stärke unseres Geschäftsmodells.“

Auf dem Weg zur Profitabilität

Im kommenden Jahr sollen Effizienzen aus bereits angestoßenen Investitionen sowie neue Initiativen zur Kundengewinnung und Kostensenkung den Weg zur Profitabilität ebnen. So erhöht sich nach der für das 2. Quartal 2019 geplanten vollständigen Inbetriebnahme des neuen Logistikzentrums in Halle die Logistikfläche in Europa um mehr als 60%, was künftig eine noch zügigere und effizientere Abwicklung der Aufträge ermöglichen wird. Der erste Warenausgang soll noch im Februar 2019 erfolgen. Auch in Brasilien wird voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte ein zusätzliches Logistikzentrum in Betrieb genommen, um das anhaltend starke Wachstum umzusetzen.

Ebenfalls in der 1. Jahreshälfte 2019 wird home24 weitere Outlets in Köln und Hannover eröffnen. Dies ist eine konsequente Fortsetzung der erfolgreichen Outlet-Strategie, die eine dezentrale Vermarktung retournierter Ware im Sinne der Kosteneffizienz ermöglicht.

Fortschritte bei der Automatisierung, unter anderem in der Logistik und im Kundenservice, werden 2019 die Kundenzufriedenheit erhöhen und gleichzeitig Kosten senken. Auch im Marketing stehen Fortschritte an. So sollen eine noch genauere Ansprache potenzieller Kunden und die Personalisierung des Einkaufserlebnisses die Kosten der Kundengewinnung verringern und dazu beitragen, dass Kunden erneut bei home24 einkaufen.

home24 setzt im Vergleich zu anderen Marktteilnehmern erfolgreich auf einen hohen Anteil an Eigenmarken. Im Laufe des Jahres 2019 will das Unternehmen weitere Eigenmarken einführen, um noch mehr Kunden vom Online-Möbelkauf bei home24 zu überzeugen.{loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel}

„Wir wollen 2019 wichtige Meilensteine erreichen, um die Position von home24 als erste Anlaufstelle für Online Home & Living in Kontinentaleuropa und Brasilien weiter auszubauen“, sagt Marc Appelhoff, Co-CEO von home24. „Dazu zählen die Eröffnung neuer Logistikzentren, eine durchdachte Erweiterung unseres Sortiments sowie technologische Neuerungen, um das Einkaufserlebnis unserer Kunden zu verbessern.“

home24 bestätigt seine Erwartung für das Jahr 2019: Umsatzwachstum im Jahr 2019 auf oder oberhalb der Steigerungsraten des Jahres 2018 und Erreichen der Gewinnschwelle (Break-Even) auf Grundlage des bereinigten EBITDA zum Jahresende 2019.


Chart: home24 SE | Powered by GOYAX.de
{loadmodule mod_custom,Nebenwerte Magazin Anmeldung}
MDAX | Übernahmeangebot für Scout24, Aktie schießt nach oben
Scale | Mensch und Maschine meisterlich!

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SMALL CAPS

Anzeige

Related Post