Prime Standard | 4SC: Es wird weiter geforscht

Post Views : 425

Die 4SC AG (ISIN: DE000A14KL72) hat heute eine Zusammenarbeit mit dem Netherlands Cancer Institute (Stichtig Het Nederlands Kanker Instituut (NKI) – Antoni van Leeuwenhoek Ziekenhuis) in Amsterdam bekannt gegeben.

Immuntherapie und insbesondere Checkpoint-Inhibitoren wie anti-PD-1 (z.B. Nivolumab) und anti-CTLA4 (Ipilimumab) werden zunehmend nicht nur im fortgeschrittenen, inoperablen oder metastasierten Setting, sondern auch in früheren Krankheitsstadien untersucht. Die Rationale für eine solche Behandlung ist, das Immunsystem vor der Resektion des Tumors zu aktivieren, um so ein Immungedächtnis zu erzeugen und ein späteres Wiederauftreten der Krankheit zu verhindern. Auf der Grundlage einiger ermutigender Daten werden nun innovative Kombinationsansätze getestet, um die Behandlung individueller zu gestalten, und mit Domatinostat als vielversprechendem Kombinationspartner.

{loadmodule mod_custom,Sentifi Text Widget}

Dr. Jason Loveridge, CEO der 4SC:Es wird immer deutlicher, dass die Immuntherapie von Krebs am effektivsten ist, wenn sie frühzeitig im Krankheitsverlauf eingesetzt wird, und wir glauben, dass das neoadjuvante Setting ein großes Potenzial bietet, um Patienten vor dem Wiederauftreten von Malignität nach Resektion zu schützen, was zu einer deutlich höheren Anzahl geheilter Patienten mit operablem Hochrisiko-Melanom führen könnte. Prof. Blank und seine Kollegen innerhalb des INMC haben auf diesem hochinnovativen Gebiet im Bereich des Melanoms bereits bemerkenswerte Fortschritte gemacht und das NKI ist eines der weltweit führenden Krebszentren zur Behandlung von Melanomen und anderen Indikationen im neoadjuvanten Setting. Wir sind dankbar für die Zusammenarbeit mit dem NKI und freuen uns auf den baldigen Beginn der DONIMI-Studie.“

Forschung kostet Geld

Am 7.10.2019 wurde deshlab eine Kapitalerhöhung beschlossen – man will ca. 20 Mio. EUR einnehmen und -am wichtigsten – die Altaktionäre werden alle nicht gezeichneten Aktien übernehmen. Das Geld ist also garantiert. Ein klares Bekennntnis: Die Altaktionärinnen der Gesellschaft, Santo Holding (Deutschland) GmbH und ATS Beteiligungsverwaltung GmbH haben sich gegenüber der Gesellschaft und der MainFirst Bank AG unwiderruflich schriftlich verpflichtet, neben der Ausübung der eigenen Bezugsrechte alle nicht gezeichneten Aktien zu übernehmen.

{loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel (Google)}

Konkret plant man die Umsetzung einer Bar-Kapitalerhöhung für die Finanzierung der weiteren Entwicklung ihres zweiten Medikamentenkandidaten Domatinostat beschlossen. Dazu soll eine Erhöhung des Grundkapitals von EUR 35.325.216,00, und zwar unter Ausnutzung des genehmigten Kapitals um bis zu EUR 10.647.553,00 auf bis zu EUR 45.972.769,00, im Rahmen einer Bar-Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen durch die Ausgabe von bis zu 10.647.553 neuen auf den Inhaber lautenden Stammaktien.

HIER: 4SC AG – eine Aktie für Liebhaber oder eine Chance? DIE Analyse für den Anleger – AKTUELL

Der Bezugspreis je neuer Aktie beträgt EUR 2,10. Das Bezugsverhältnis wird 3:1 betragen. Ein organisierter Bezugsrechtshandel findet nicht statt. Die Bezugsfrist soll voraussichtlich am 28. Oktober 2019 beginnen und voraussichtlich am 11. November 2019 um Mitternacht (24 Uhr MESZ) enden.

Aktuell (16.10.2019 / 07:51 Uhr) notieren die Aktien der 4SC AG im Tradegate-Handel gestern abends um 22:00 Uhr mit einem Minus von -0,04 EUR (-1,94 %) bei 2,02 EUR.


Chart: 4SC AG | Powered by GOYAX.de
{loadmodule mod_custom,Nebenwerte Magazin Anmeldung}
SDAX | Ceconomy: Da wird was passieren
Prime Standard | Intershop wächst langsamer als geplant

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SMALL CAPS

Anzeige

Related Post