wrapper

Beeindruckend, anders kann man kaum die 92 % Umsatzplus der Delivery Hero S.E. (ISIN: DE000A2E4K43) im Q1 nicht beschreiben.

Trotz eines durch COVID-19 verursachten negativen Effekts auf Bestellungen von 9 Millionen in der zweiten Märzhälfte verdoppelten sich die Bestellungen im ersten Quartal nahezu (+92%) auf 239 Millionen von 125 Millionen im Jahr zuvor und übertrafen damit die Wachstumserwartungen im zwölften Quartal in Folge. Im ersten Quartal kamen 23 Millionen zusätzliche Bestellungen hinzu, wobei mehr als 3 Millionen Bestellungen an einem einzigen Tag ausgeliefert wurden.Der Bruttowarenwert (GMV) stieg im ersten Quartal 2020 währungsbereinigt um 58% auf 2,4 Milliarden EUR, und der Umsatz wuchs währungsbereinigt um 92% auf 515 Millionen EUR.

Niklas Östberg, CEO von Delivery Hero, sagte: "Wir hatten einen starken Start ins Jahr mit einem beeindruckenden Wachstum beim Bestellvolumen und der Kundenakquise. Dadurch dass wir sofort auf die Herausforderungen der COVID-19-Pandemie reagiert haben, hat sich unser Unternehmen rasch erholen und unser Angebots an das veränderte Kundenverhalten und die größere Nachfrage nach Online-Lieferungen anpassen können. Wir werden weiterhin im Bereich neuer und innovativer Lösungen eine Vorreiterrolle einnehmen, um diesem Bedarf gerecht zu werden. Besonders stolz sind wir darauf, den Weg für die Kategorie Quick Commerce - die Lieferung von Lebensmitteln und anderen Artikel in weniger als 20 Minuten - bereitet zu haben."

Auch das Vorjahr bestätigte die Erwartungen

Mit einem kräftigen Wachstum in Q4 erreichte Delivery auch die Prognosevorgaben für das Gesamtjahr 2019: 1,46 Mrd. EUR Umsatz mit einer vorläufigen bereinigten EBITDA Marge von minus 29,6 % oder minus 6,0 % vom Bruttowarenwert. Wachstum kostet Geld, bekannt. Wenn man es den Großen nachmachen will, dann kostet das, Amazon hat es vorgemacht. Delivery holt sich Market-Share um - fast - jeden Preis und ergänzt weise Flecken auf der Weltkarte durch Zukäufe - wie in Südkorea. Passt.

Wachstumszahlen die beeindrucken: Das Wachstum der Bestellzahlen beschleunigte sich im vierten Quartal weiter auf 99 % im Vorjahresvergleich (gegenüber 92 % im Vorjahresvergleich im dritten Quartal), was auf ein verbessertes Serviceangebot und gezielte Investitionen in die Kundenakquisition im gesamten Jahr 2019 zurückzuführen ist. Für das Geschäftsjahr 2019 steigerte Delivery Hero die Bestellungen um 80 % auf 666 Millionen. Mehr Restaurants, Bereits 44% der Ausliefereungen werden "von eigenen Leuten" ausgeführt, gut für die Marge.

report wirecard

2020 soll es weitergehen - Gewinne lassen weiter auf sich warten, aber man nähert sich

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt hält die Delivery Hero Gruppe an ihrem Ausblick fest. Delivery Hero geht weiterhin davon aus, im Geschäftsjahr 2020 einen Umsatz von zwischen 2,4 und 2,6 Milliarden EUR zu erzielen, was einer Wachstumsrate von etwa 70% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Das bereinigte EBITDA der Delivery Hero Gruppe wird voraussichtlich zwischen -14% und -18% liegen. Darin enthalten ist eine negative Auswirkung von bis zu 50 Millionen EUR auf das bereinigte EBITDA in MENA für das Gesamtjahr 2020, die sich aus COVID-19-bezogenen Kosten ergibt. Diese Kosten im Zusammenhang mit COVID-19 werden im Gruppenausblick neutralisiert. Die Flexibilität der zuvor angekündigten zusätzlichen Investitionen von bis zu 200 Millionen EUR soll dazu dienen, die Führungspositionen von Delivery Hero wo nötig opportunistisch auszubauen. Es wird erwartet, dass das bereinigte EBITDA für MENA im Jahr 2020 höher bleiben wird als im Jahr 2019 und für Europa für das Gesamtjahr 2020 beim Break Even bleiben wird.

Emmanuel Thomassin, CFO von Delivery Hero, sagte: "Trotz des derzeitigen wirtschaftlichen Umfelds in unseren Märkten bleibt unser Gruppenausblick für 2020 unverändert. Wir sind stolz darauf, unsere Priorität weiterhin auf langfristiges und nachhaltiges Wachstums zu legen. Dazu sind wir in der Lage, weil wir unser Technologie- und Markt-Know-how anwenden können, um uns schnell an veränderte Umstände anzupassen."

report wirecard

GANZ ASIEN SOLL ES WERDEN

"Das Joint Venture schafft eine Plattform, um in attraktive Opportunitäten im asiatisch-pazifischen Raum zu investieren und die Präsenz von Delivery Hero und Woowa in Asien weiter auszubauen." heisst es bei Delivery, man hat also noch einiges weiteres vor - ein 50 Mio. Paket soll die weitere Expansion im asiatischen Raum beschleunigen.

Delivery wurde durch den Kauf von Woowa, der in der zweiten Hälfte 2020 abgeschlossen werden soll, in einer seiner wichtigsten Wachstumsregionen - Asien - breiter aufgestellt und stärkt die Position als größte globale Plattform für die Essenszustellung außerhalb Chinas gemessen an der Anzahl der Bestellungen. Big is beautifull! Und bringt Skaleneffekte für technologiebasierte Plattformen, genau das was Anlegern gefällt.

report wirecard

Ein neues Amazon oder…

Delivery Hero ist einer der weltweit führenden Online-Marktplätze für Essensbestellungen und -Lieferungen in Bezug auf Anzahl der Restaurants, aktiver Nutzer, Bestellungen und Anzahl an Online- und mobile Plattformen. Delivery Hero unterhält 33 marktführenden Positionen in 41 Ländern in Europa, dem Nahen Osten & Nordafrika (MENA), Lateinamerika und der Asien-Pazifik-Region. Delivery Hero betreibt zudem in über 300 Städten weltweit seinen eigenen Logistikdienst. Das Unternehmen mit Sitz in Berlin beschäftigt weltweit über 22.000 Mitarbeiter. Letztes Jahr trennte man sich ja von pizza.de und einigen anderen, um sich zu fokussieren.

Aktuell (28.04.2020 / 07:50 Uhr) handelten die Aktien der Delivery Hero AG im Frankfurter Handel zum Schluss Gestern mit einem kräftigen Plus von 3,25 % (+2,45 EUR) bei 76,78  EUR. Auch diese Aktie können Sie für nur 4,00 EUR auf Smartbroker handeln.


Chart: Delivery Hero S.E. | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A2E4K43

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner