wrapper

Brenntag (ISIN: DE000A1DAHH0), der Weltmarktführer in der Distribution von Chemikalien und Inhaltsstoffen, erwirtschaftete 2019 in einem

schwierigen makroökonomischen Umfeld Umsatzerlöse von 12.821,8 Mio. EUR. Diese lagen damit wechselkursbereinigt auf dem Niveau des Vorjahres. Der Rohertrag stieg um 3,4%*** auf gut 2.821,7 Mio. EUR. Das operative EBITDA erreichte 1.001,5 Mio. EUR, was eine Steigerung gegenüber dem Vorjahreswert um 11,3% bedeutet. Das Ergebniswachstum resultiert aus der erstmaligen Anwendung des neuen Rechnungslegungsstandards IFRS 16 für Mieten und Leasing. Ohne den IFRS-Effekt in Höhe von 116 Mio. EUR lag das Konzernergebnis leicht unter dem starken Vorjahreswert.

Der Free Cashflow lag mit 837,3 Mio. EUR deutlich über dem Niveau des Vorjahreszeitraums (525,2 Mio. EUR). Dies ist vor allem auf eine bessere Entwicklung beim Working Capital im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurückzuführen.

Vorschlag für erneut erhöhte Dividende

Das Ergebnis nach Steuern belief sich im Geschäftsjahr 2019 auf 469,2 Mio. EUR und lag damit leicht über dem Niveau des Vorjahres von 462,3 Mio. EUR. Das Ergebnis je Aktie liegt bei 3,02 EUR. Der Vorstand und der Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung am 10. Juni 2020 eine Dividende je Aktie in Höhe von 1,25 EUR vorschlagen (2018: 1,20 EUR). Brenntag hat damit in jedem Jahr seit dem Börsengang 2010 die Dividende gesteigert. Die Ausschüttungsquote liegt bei 41,4% des auf die Brenntag-Aktionäre entfallenden Nettoergebnisses.

Georg Müller, Finanzvorstand der Brenntag AG: „Das Geschäftsjahr 2019 war für Brenntag durch ein schwieriges makroökonomisches Umfeld mit konjunkturellen Eintrübungen, fehlenden Impulsen und schwacher Nachfrage geprägt. Dies gilt vor allem in den beiden großen Regionen EMEA und Nordamerika. Wir haben jedoch die Stabilität des Geschäftsmodells erneut unter Beweis gestellt und berichten ein operatives EBITDA, das auf vergleichbarer Basis nahezu auf dem Niveau des Vorjahres liegt. Erfreulich ist die sehr positive Entwicklung des Free Cashflow. Sie belegt, dass wir in herausfordernden Zeiten eine starke Liquiditätsentwicklung zeigen können.“

Schwache Nachfrage und fehlende Impulse belasten Ergebnisse in EMEA

Das Geschäft in der Region EMEA (Europe, Middle East & Africa) war über das Jahr 2019 hinweg von einer schwachen Nachfrage und fehlenden gesamtwirtschaftlichen Impulsen geprägt. Brenntag EMEA erwirtschaftete in diesem schwierigen Umfeld mit 1.141,6 Mio. EUR einen Rohertrag auf Niveau des Vorjahres (+0,1%). Das operative EBITDA erreichte 406,3 Mio. EUR. Das entspricht einer Steigerung von 5,6%. In diesem Wert enthalten ist ein positiver Effekt aus der Anwendung des neuen Rechnungslegungsstandards IFRS 16 für Mieten und Leasing in Höhe von 42 Mio. EUR.

Zunehmend schwieriges Umfeld beeinflusst Nordamerika negativ

Brenntag Nordamerika war nach einem guten Start mit einer nachlassenden Dynamik und einem zunehmend schwierigen Marktumfeld im Jahresverlauf 2019 konfrontiert. Die nordamerikanischen Gesellschaften erzielten einen Rohertrag von 1.216,8 Mio. EUR, was einem Wachstum von 3,4% entspricht. Das operative EBITDA stieg auf 474,8 Mio. EUR. Das entspricht einer Steigerung von 10,1%. In diesem Wert enthalten ist ein positiver IFRS 16 Effekt in Höhe von 53 Mio. EUR.

Lateinamerika verbessert Ergebnis in weiterhin volatilem Umfeld

In der Region Lateinamerika konnte Brenntag 2019 insgesamt eine von organischem Wachstum getriebene Ergebnisverbesserung verzeichnen und seine Widerstandsfähigkeit in einem weiterhin volatilen und schwierigen Marktumfeld unter Beweis stellen. Der Rohertrag stieg um 6,5% auf 177,0 Mio. EUR. Das operative EBITDA lag bei 55,9 Mio. EUR. Das entspricht einer Steigerung von 38,0%. In diesem Wert enthalten ist ein positiver IFRS 16 Effekt in Höhe von neun Mio. EUR.

Asien Pazifik erzielt weiteres Wachstum

Die Brenntag-Gesellschaften in der Region Asien Pazifik haben im Berichtsjahr weiteres Wachstum erzielt, das vor allem auf den positiven Beiträgen der getätigten Akquisitionen beruht. Es wurde ein Rohertrag von 266,8 Mio. EUR erzielt, was einem Anstieg um 14,7% entspricht. Das operative EBITDA lag bei 101,1 Mio. EUR. Das entspricht einer Steigerung von 24,7%. In diesem Wert enthalten ist ein positiver IFRS 16 Effekt in Höhe von neun Mio. EUR.

Ausblick auf Geschäftsjahr 2020

Der im Januar gestartete Vorstandsvorsitzende Dr. Christian Kohlpaintner sagte: „Brenntag ist eine starke Marke mit einer hohen Reputation in ihren Märkten. Unser Unternehmen bietet großes Potenzial für organisches und profitables Wachstum. Meine Vorstandskollegen und ich setzen daher alles daran, mehr von diesem Potenzial freizulegen. Wir fokussieren uns für die Zukunft – neben der ausgeprägten Marktorientierung – verstärkt auf eine Optimierung unserer Prozesse, Abläufe und Strukturen. Damit werden wir eine entscheidende Voraussetzung für langfristiges organisches Wachstum schaffen.“

Dialog Semiconductor - Zahlen und Ausblick im Schatten Corona's

Was heute wichtig werden könnte bei Dialog, Wirecard und ProSieben

flatex verzeichnet riesige Kundenzuwächse im Januar und Februar - Rekorde!

Wow HelloFresh zeigt das Wachstum plus Profitabilität Erreichen kein Widerspruch sind

3U Holding AG wächst und weclapp steht als Phantasie im Hintergrund

BayWa solide plus Phantasie "Regenerative Energien" plus Desinvestments

GOLD, GOLD - geht es Richtung 5.000,00 EUR die UNZE -GOLDREPORT - KOSTENLOS

EINE AKTIE DIE BESSER ALS WIRECARD IST - HIER

Brenntag untersucht derzeit in einer umfassenden Analyse seine internen Strukturen, Prozesse und Organisationsformen entlang der Wertschöpfungskette. Brenntag sieht Potenzial für Verbesserungen bei Harmonisierung und Standardisierung sowie bei der konsequenten internen Umsetzung von Initiativen und Maßnahmen. Zudem soll die bereits hohe Kundenorientierung weiter ausgebaut werden.

Der Brenntag-Konzern erwartet derzeit eine positive Entwicklung des operativen EBITDA im Jahr 2020 auf Basis stabiler Wechselkurse. Das Unternehmen bewegt sich in einem von großen Unsicherheiten geprägten gesamtwirtschaftlichen Umfeld. Die Vorausschau steht unter der Annahme, dass die Auswirkungen der gesamtwirtschaftlichen Risiken und insbesondere auch die Auswirkungen der Krise um das neuartige Coronavirus eng begrenzt bleiben.

Aktuell (04.03.2020 / 09:15 Uhr) notieren die Aktien der Brenntag AG im Xetra-Handel mit einem Plus von +0,50 EUR (+1,22 %) bei 41,50 EUR.


Chart: Brenntag AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A1DAHH0

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner