wrapper

Die Osram (ISIN: DE000LED4000) macht den Weg für das ams Gebot frei. Jetzt gibt es zwei konkurrierende Bieter: Bain&Co und ams.

Gestern abend verlautete es von Osram: "Der Vorstand der Osram Licht AG (Osram) hat das bestehende Stillhalteabkommen mit der ams AG (ams) aufgehoben und mit Zustimmung des Aufsichtsrats eine Kooperationsvereinbarung mit Schutzzusagen für Mitarbeiter, Standorte und wesentliche Unternehmensteile unterzeichnet.

Nach sorgfältiger Prüfung des Transaktionsangebots sind Vorstand und Aufsichtsrat von Osram zu der Einschätzung gelangt, dass es insbesondere im Interesse der Aktionärinnen und Aktionäre und weiteren Stakeholder von Osram liegt, das bestehende Stillhalteabkommen mit der ams aufzuheben und eine Kooperationsvereinbarung mit ams zu unterzeichnen, um ams die Veröffentlichung des Angebots zu ermöglichen.

Der Angebotspreis beträgt 38,50 Euro je Osram-Aktie und liegt 10% höher als das noch laufende Angebot des Bieterkonsortiums bestehend aus Bain Capital und The Carlyle Group. Das Angebot von ams bewertet Osram mit einem Eigenkapitalwert von rund 3,7 Milliarden Euro und einem Unternehmenswert von rund 4,3 Milliarden Euro. ams sieht eine Mindestannahmeschwelle von 70 Prozent, weitere marktübliche Bedingungen sowie eine Annahmefrist bis voraussichtlich Anfang Oktober 2019 vor. Die Annahmeschwelle beinhaltet nicht die eigenen Aktien der Osram Licht AG.

Die Angebotsunterlage wird gemäß den Vorgaben des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes (WpÜG) von Opal BidCo GmbH, einer Holdinggesellschaft der ams AG, nach Gestattung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht. Vorstand und Aufsichtsrat werden die Angebotsunterlage nach ihrer Veröffentlichung sorgfältig prüfen und gemäß § 27 WpÜG eine begründete Stellungnahme abgeben. Sofern die Angebotsunterlage von ams vor Ablauf der Annahmefrist des noch laufenden Angebots des Bieterkonsortiums bestehend aus Bain Capital und The Carlyle Group veröffentlicht wird, können diejenigen Aktionäre, die ihre Aktien bereits in dieses Angebot eingeliefert haben, von der Annahme des Angebots zurücktreten und das Angebot von ams annehmen"

Und jetzt ist wer am Zug?

Nachdem die Beteiligungsgesellschaft der Allianz den letzten Übernahmeversuch wegen eines zu geringen Aktienpreises als wesentlicher Aktionär ablehnte, während bereits dieser Versuch die Zustimmung des ratlosen Managements Osrams fand., ist jetzt alles offen. Insbesondere scheint jetzt ein Preiskampf zwischen den beiden Interessentengruppen möglich: hier die Finanzinvestoren im Anlagenotstand, dort der Wettbewerber mit Synergievisionen.Es wird spannend. Der Aktienkurs hat auf jeden Fall noch Luft zum neuen Angebotspreis.

Osram Licht AG hat viel vor für die Zukunft, aber wohl nur als Übernahmeobjekt? Was sagt die Unternehmensanalyse von HEUTE zu den Perspektiven für den Anleger? Operativ ist viel zu tun und der Vorstand scheint sich das ohne starken Eigentümer nicht zu zutrauen.

Zahlen Ende Juni waren durchwachsen

Das dritte Quartal (endend am 30.06) hat bei Osram noch keine Belebung des Geschäfts gezeigt. Insbesondere die Automärkte entwickelten sich weiter schwach. Entsprechend sank der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal auf vergleichbarer Basis um 14,9 Prozent auf 850 Millionen Euro. Die bereinigte EBITDA-Marge wurde von der gesunkenen Profitabilität im Automobilgeschäft belastet und erreichte 6,8 Prozent. Die frühzeitig ergriffenen Performanceprogramme zeigten im Geschäftsbereich Opto Semiconductors Wirkung. "Kurzfristig registrieren wir keine nennenswerte Erholung der Märkte", sagte Olaf Berlien, Vorstandsvorsitzender der OSRAM Licht AG. "Wir haben rechtzeitig gegengesteuert und sehen nun die ersten Erfolge unserer Maßnahmen."

Das um Sondereffekte bereinigte EBITDA lag mit 58 Millionen Euro um 58 Prozent unter dem Vorjahreswert, das Nettoergebnis betrug minus 35 Millionen Euro und wurde auch von Transformationskosten belastet. Der Vorstand bekräftigt die im März angepasste Jahresprognose.

Aufgrund der anhaltenden konjunkturellen Turbulenzen und der beschleunigten Transformation der Lichtbranche bleibt die mittel- bis langfristige Sichtbarkeit stark eingeschränkt. Daher sind wirtschaftliche Entwicklungen für unsere Märkte über Jahressicht hinaus derzeit nicht belastbar vorherzusehen.

Im Geschäftsbereich Opto Semiconductors sank der vergleichbare Umsatz binnen Jahresfrist um gut 21 Prozent auf 361 Millionen Euro. Gegenüber dem zweiten Quartal blieb der Umsatz damit stabil, während die bereinigte EBITDA-Marge dank der Performanceprogramme 16,8 Prozent erreichte und sich damit gegenüber dem Vorquartal wieder erholte. Die Investitionen gingen im abgelaufenen Quartal, sowohl verglichen mit dem Vorjahr als auch dem Vorquartal, deutlich zurück.

Im Geschäftsbereich Automotive sank der Umsatz um 12,5 Prozent auf 431 Millionen Euro. Die bereinigte EBITDA-Marge sank auf 5,1 Prozent und wurde geprägt von der sehr schwachen Fahrzeugproduktion in China sowie rückläufigen Absatzmengen bei traditionellen Autolampen. Zudem wurden noch Anlaufkosten für das Joint Venture OSRAM Continental verbucht. Das Geschäft mit digitalen Anwendungen verzeichnete aufgrund der Marktschwäche für traditionelle Vorschaltgeräte einen Umsatzrückgang um 12,5 Prozent auf 227 Millionen Euro. Die bereinigte EBITDA-Marge lag bei minus 3 Prozent.

Aktuell (22.08.2019 / 08:06 Uhr) notieren die Aktien der Osram Licht AG im Xetra-Handel mit einem Plus von +0,49 EUR (+1,35 %) bei 36,79 EUR.


Chart: OSRAM Licht AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000LED4000

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de