wrapper

Der Aurubis-Konzern (ISIN: DE0006766504) erzielte im Geschäftsjahr 2016/17 ein operatives Ergebnis vor Steuern von 298 Mio. € (Vj. 213 Mio. €).

Der Return on Capital Employed (ROCE) stieg auf 15,1 % (Vj. 10,9 %). Damit erfüllte der Anbieter von Nichteisenmetallen die Markterwartungen ebenso wie seine eigene, ambitionierte Prognose.

Aurubis nutzt seine Möglichkeiten im Markt

Das Ergebnis treibt ein im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegener Konzentratdurchsatz, obwohl im ersten Quartal des Geschäftsjahres ein gesetzlicher Wartungsstillstand in Hamburg die Kapazitäten beschränkte. Im Vorjahr wirkte sich ebenfalls ein Wartungsstillstand am Produktionsstandort in Pirdop (Bulgarien) aus; die in diesem Zusammenhang am Standort vorgenommene Kapazitätsoptimierung schlägt sich jedoch im Gegenzug im Geschäftsjahr 2016/17 positiv nieder. Das Ergebnis stützen weiter ein vorteilhafter Einsatzmix sowie gute Verfügbarkeit an Kupferkonzentraten, deutlich höhere Raffinierlöhne für Altkupfer bei gutem Angebot, höheres Metallmehrausbringen bei gestiegenen Metallpreisen, ein gestiegener Absatz bei Strangguss- und Flachwalzprodukten sowie der im Geschäftsjahr starke US-Dollar. Auch die gestarteten Maßnahmen aus dem Effizienzsteigerungsprogramm, dessen Jahresziel von mindestens 30 Mio. € voll erreicht wurde, trugen zur Ergebnissteigerung bei.

Das Ergebnis belasteten hingegen schwächere Verkaufspreise für Schwefelsäure aufgrund eines Überangebots auf den Märkten, ein geringerer Absatz bei Gießwalzdraht sowie eine niedrigere Kupferprämie.

„Ungeachtet der heterogenen Märkte haben wir ein gutes Ergebnis erzielt, mit dem wir die Erwartungen des Marktes erfüllt haben“, bilanzierte Jürgen Schachler, Vorstandsvorsitzender der Aurubis AG. „Auch haben wir erste Erfolge aus unserem Effizienzsteigerungsprogramm realisiert. Es bedarf jedoch weiterer Anstrengungen, damit das Programm sein volles Potenzial in den kommenden Jahren entfalten kann.“

Das IFRS-Konzernergebnis vor Steuern (EBT) lag bei 456 Mio. € (Vj. 159 Mio. €). Es enthält im Gegensatz zum operativen Ergebnis u. a. Bewertungseffekte durch Kupferpreisschwankungen. Für die Beurteilung des Geschäftsverlaufs und die Steuerung des Unternehmens ist für Aurubis daher das operative Ergebnis ausschlaggebend.

Erhöhter Dividendenvorschlag

Vorstand und Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung am 1. März 2018 eine Dividende von 1,45 € je Aktie vorschlagen. Damit läge die Ausschüttungsquote bei 28 % des operativen Konzernergebnisses (entspräche 47 % des Bilanzgewinns der Aurubis AG, der bislang als Bezugsgröße der Ausschüttungsquote herangezogen wurde; Vj. 46%). Die Dividendenrendite betrüge 2,1 % (Vj. 2,5 %) auf Basis des XETRA-Schlusskurses der Aurubis-Aktie vom 29.09.2017 von 68,54 €.

Stabiles Ergebnis im neuen Geschäftsjahr erwartet

In einem insgesamt von konjunkturellen und politischen Unsicherheiten geprägten Umfeld erwartet Aurubis aufgrund der Analysen verschiedener Institute und Verbände im kommenden Geschäftsjahr eine stabile bis gute Nachfrage nach Kupferprodukten, insbesondere da Kupfer ein essentieller Werkstoff für Zukunftstechnologien wie der Digitalisierung oder den Erneuerbaren Energien ist. Allerdings stehen die Benchmark-Schmelz- und Raffinierlöhne für Kupferkonzentrate noch nicht fest, auch die Märkte für Altkupfer und Schwefelsäure sind schwer prognostizierbar, da sie von vielen kurzfristigen und regionalen Faktoren abhängen.

„Mit der Weiterführung unseres Effizienzsteigerungsprogramms werden wir einen Teil dieser Unwägbarkeiten abfedern können“, blickt Jürgen Schachler voraus. „Wir erwarten darum für das laufende Geschäftsjahr ein Ergebnis auf etwa gleichem Niveau wie 2016/17. Aufgrund unserer steigenden Investitionstätigkeit gehen wir zudem von einem leicht niedrigeren operativen ROCE aus.“

Die Strategie: Growth, Efficiency & Responsibility

Die Investitionen sind zu einem großen Teil für die Umsetzung der neuen Strategie vorgesehen, mit der Aurubis seine Position als international führender Anbieter von Nichteisenmetallen ausbauen will. Hierfür hat das Unternehmen die drei Fokusfelder „Growth“ (Wachstum), „Efficiency“ (Effizienz) und „Responsibility“ (Verantwortung) definiert.

Wachstum will das Unternehmen zunächst von innen heraus generieren. Dazu wird Aurubis einerseits das Kupfergeschäft stärken, indem es seine Wettbewerbsfähigkeit weiter ausbaut: „Wir werden das angehen mit dem beständigen Anspruch einer optimalen Kostenstruktur und Wertschöpfungstiefe auf allen Absatzmärkten für Kupfer“, erklärt Jürgen Schachler. Andererseits setzt Aurubis auf die Verarbeitung von immer komplexeren primären und sekundären Rohstoffen – und baut auf diesem Wege das Angebot an weiteren Metallen wie beispielsweise Nickel, Selen oder Tellur aus. Bis zum Geschäftsjahr 2022/23 plant Aurubis, die Verkaufsmenge von Nicht-Kupfer-Metallen zu verdoppeln.

Einen wichtigen Beitrag dahin leistet das Projekt Future Complex Metallurgy, mit dem Aurubis seine Rohstoffbasis auf Materialien ausweitet, die Blei, Schwefel und Kupfer enthalten. Gleichzeitig verkürzt das Projekt die Durchlaufzeiten von Edelmetallen und reduziert Kapazitätsengpässe am Standort Hamburg. Hierfür plant Aurubis Investitionen von rund 320 Mio. € an den Standorten Hamburg und Olen und wird insgesamt über 180 Arbeitsplätze schaffen. Allein durch dieses Projekt soll das operative Ergebnis ab dem Geschäftsjahr 2022/23 um rund 80 Mio. € steigen.

Ebenso sollen neue Verkaufskanäle für ausgebrachte Metalle entwickelt und ausgebaut werden. Zum Beispiel arbeitet Aurubis gemeinsam mit der südkoreanischen LS Corp an einer Machbarkeitsstudie über den möglichen Bau einer Produktionsfabrik für batteriefähige Nickelsulfate in dem asiatischen Land. Insgesamt erwartet Aurubis aus Wachstumsmaßnahmen eine nachhaltige Ergebnisverbesse-rung von 200 Mio. € ab dem Geschäftsjahr 2022/23.

Zur weiteren Steigerung der Effizienz hat Aurubis mehrere Initiativen gestartet. Neben dem Effizienzsteigerungsprogramm, das bereits im vergangenen Geschäftsjahr nachhaltige Erfolge gezeigt hat und bis zum Geschäftsjahr 2019/20 Ergebnisverbesserungen von ebenfalls rund 200 Mio. € bringen soll, sind dies Programme zur kontinuierlichen Verbesserung oder der Harmonisierung der Prozesslandschaft über die Standorte. Dazu führt Aurubis unter anderem das „Aurubis Operating System“ (AOS) ein. „Vergleichbar mit dem Betriebssystem eines Computers legt der Aurubis-Konzern mit AOS als seinem Produktionssystem fest, wie im Unternehmen zukünftig produziert und gearbeitet wird“, erklärt Jürgen Schachler. „Dies bezieht sich auf alle Konzernbereiche, ob Produktion oder unterstützende Funktionen.“

Verantwortung, das dritte Fokusfeld, ist ebenso integraler Bestandteil der neuen Aurubis-Strategie. Jürgen Schachler sagt: „Das bedeutet für uns Verantwortung gegenüber allen Ressourcen und der Nachhaltigkeit, gegenüber den Menschen, die bei uns und für uns arbeiten und denen, mit denen wir als Lieferanten, Kunden und Partner tagein, tagaus unsere weltweite Unternehmung betreiben.“ In diesem Zuge wird Aurubis seine Nachhaltigkeitsstrategie überarbeiten und 2018 vorstellen.

Jürgen Schachler fasst zusammen: „Das finanzielle Gesamtziel unserer Strategie sind insgesamt zusätzliche 400 Mio. € operatives EBITDA bis zum Geschäftsjahr 2022/23.“

Neue Organisation seit Oktober 2017

Als Teil der strategischen und effizienteren Neuausrichtung des Gesamtkonzerns hat Aurubis zu Beginn des aktuellen Geschäftsjahres eine neue Organisation implementiert. Die neue Struktur orientiert an den Kern-Wertschöpfungsprozessen von Aurubis und bündelt organisatorisch Aktivitäten über die internationalen Standorte hinweg. In diesem Zuge hat Aurubis auch die Segmente MRP (Metal Refining & Processing) und FRP (Flat Rolled Products) eingeführt, nach denen zukünftig berichtet werden wird.

Aktuell (13.12.2017 / 12:29 Uhr) notieren die Aktien der Aurubis AG im Xetra-Handel mit einem Minus von -2,11 EUR (-2,95 %) bei 69,41 EUR.


Chart: Aurubis AG | Powered by GOYAX.de

ANZEIGE

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0006766504

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de