wrapper

01.03.2016 - Der Online-Modehändler Zalando SE (ISIN: DE000ZAL1111) kann bei der Veröffentlichung seines Jahresberichtes für 2015 ordentliche Zahlen aufweisen.

Um 33,6% stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr auf 2,96 Mrd. EUR an und übertraf damit deutlich die Prognose des Unternehmens von 20 bis 25%. In den Ländern Deutschland, Österreich und Schweiz wurde ein Wachstum von 28% generiert. In den übrigen europäischen Ländern lag es bei 40,5%.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) konnte von 62,1 Mio. EUR auf 89,6 Mio. EUR gesteigert werden. Trotz hoher Investitionen sackte die Ebit-Marge damit nur von 3,7 auf 3,6% ab. Margenträger sind dabei die mit 6,4% die drei deutschsprachigen Länder. Die noch Kostenintensive Expansion ins europäische Ausland liegt mit einem Minus von 0,3% noch knapp unterhalb der Gewinnzone.

Beim Gewinn legte Zalando im vergangenen Jahr einen enormen Sprung von 47,1 Mio. EUR in 2014 auf 121,5 Mio. EUR hin. Aufgrund der Investitionen und der funktionierenden Unternehmensstrategie konnte Zalando seinen Wachstumskurs somit fortsetzen.

Die Investition in die Smartphone-App machte sich dabei besonders bezahlt. Mit 16 Mio. Downloads konnte sich die Zahl 2015 mehr als verdoppeln. Der Anteil der Nutzer die mobil über Smartphone oder Tablet auf die Seite kommen stieg dabei von 48 auf 60% an. Bei den aktiven Kunden konnte man die Zahl um 22% auf 18 Mio. steigern.

Durch Übernahme verfolgte das Unternehmen auch die Strategie das Geschäft zur umfassenden Plattform auszubauen. Neben der Kundenberatung durch Stylisten bietet man auch den Marken einen Service für digitale Werbung an.

Zalando baute zudem sein Angebot auf mehr als 1.500 Marken aus und eröffnete neue Logistikstandorte. Die Zahl der Mitarbeiter stieg dabei um 2.500 auf insgesamt über 10.000 an. In diesem Jahr sollen die Investitionen fortgesetzt werden und sich auf 200 Mio. EUR belaufen. Dazu gehört die Eröffnung zwei weiterer Logistikstandorte.

Die Prognose für das Umsatzwachstum liegt in diesem Jahr ebenfalls wieder zwischen 20 und 25%. Bei der Ebit-Marge ist man ähnlich vorsichtig, sie soll zwischen 3 und 4,5% liegen.

Quelle: Zalando SE

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de