wrapper

NEWS19.05.2020 – DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG (ISIN: DE000A0XFSF0) musste zwar am 09.04. die erst am 18. März 2020 publizierte Prognose zu den Mieterträgen sowie den Funds From Operations* für das Geschäftsjahr 2020 zurückzuziehen.Und jetzt kommen die Quartalsergebnisse. Die nicht schlecht aussehen - abgesehen von den bisher noch überschaubaren Mietausfällen, insbesondere im April, also nach dem Quartalsende. Insgesamt wurde das Portfolio durhc Verkäufe und Ankäufe weiter optimiert. Leerstand reduziert, durchschnittlicher wert der nunmehr 87 Immobilen erhöht.

Für die Monate April und Mai sind insgesamt lediglich 2,6 Prozent der jährlichen Vertragsmieten ausstehend. Zwar geht die DEMIRE davon aus, dass die nicht fristgerecht gezahlten Mieten später gezahlt werden, allerdings besteht bei einzelnen Mietern Unsicherheit über die Werthaltigkeit der Forderungen. Zudem besteht Unsicherheit darüber, in welchem Umfang das genannte Schutzschirmverfahren eines Mieters  Auswirkungen auf die insoweit auflaufenden Mietforderungen haben wird.

Die Funds from Operations I (FFO I: vor Minderheiten, nach Steuern) steigen im Berichtszeitraum auf 9,6 Mio. Euro bzw. um 7,7 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal (8,9 Mio. Euro). Bei den Mieterträgen verzeichnet DEMIRE im gleichen Zeitraum eine Steigerung auf 22,0 Mio. Euro (Q1 2019: 18,2 Mio. Euro). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) beläuft sich auf rund 12,9 Mio. Euro und das Ergebnis vor Steuern (EBT) auf 8,0 Mio. Euro, das entspricht einer Steigerung um 12,0 Prozent.

Der Portfoliowert der DEMIRE legt gegenüber dem Jahresende 2019 von 1,51 Mrd. Euro auf über 1,55 Mrd. Euro weiter zu. Im Zuge eines Ankaufs und des Verkaufs von vier kleineren Objekten wurde das Portfolio so im ersten Quartal 2020 weiter strategisch auf nun 87 Immobilien optimiert. Der durchschnittliche Wert pro Objekt wächst von 16,5 Mio. Euro zum Jahresende 2019 auf 17,6 Mio. Euro zum Stichtag. Der verwässerte EPRA-NAV steigt von 6,32 Euro auf 6,38 je Aktie.

Im Berichtszeitraum gelingen dem Unternehmen Vermietungen* über 47.200 m², davon entfallen rund 80 Prozent auf Neuvermietungen und rund 20 Prozent auf Anschlussvermietungen. Die EPRA-Leerstandsquote verbessert sich in diesem Zusammenhang auf 8,9 Prozent. Dies entspricht einem Leerstandsabbau von 0,6 Prozentpunkten gegenüber dem Jahresende 2019. Der WALT verbleibt im Betrachtungszeitraum konstant bei 4,8 Jahren.

WIRECARD - Auflösungserscheinungen?

Encavis mit interessanter Dividendenalternative auf ungebrochenem Wachstumskurs

KWS Saat wächst zweistellig - Prognose am oberen Rand ist erreichbar

Hochtief mit 500 Mio. Auftrag - Duisburger Rheinbrücke plus

Dermapharm läuft und läuft und...

VARTA - Superquartal mit anschließender Kursexplosion - Wie geht es weiter?

GOLD, GOLD - geht es Richtung 5.000,00 EUR die UNZE -GOLDREPORT - KOSTENLOS

EINE AKTIE DIE BESSER ALS WIRECARD IST - HIER

DIE GANZE REIHE DER Aktien in Crashzeiten - erster Zwischenstand vom 16/17.04.2020:

Teil1: MuM, DataGroup und MBB - Lukas Spang lag bisher richtig mit seinen Empfehlungen

Teil2: Wirecard, Encavis und Evotec - nwm war auch nicht so übel

Teil3: PNE, SBF und Dic Asset - Michael C. Kissig eine Woche später eingestiegen, auch besser als die Indizes

Weniger Schulden, weniger Zinsen!

Die durchschnittliche nominale Fremdkapitalverzinsung liegt mit 1,80 Prozent zum Stichtag 4 Basispunkte unter dem Jahresendwert 2019. Der Nettoverschuldungsgrad (LTV) geht um 1,3 Prozentpunkte auf 45,4 Prozent zurück. So konnten die Finanzaufwendungen unter anderem durch die Emission der Anleihe 19/24 von 5,9 Mio. Euro im ersten Quartal 2019 auf 4,7 Millionen im Berichtszeitraum gesenkt werden.

"Die nachhaltige Reduktion der Finanzierungskosten ist vor allem auf die 2019 durchgeführten Refinanzierungsaktivitäten zurückzuführen", erläutert Tim Brückner, CFO der DEMIRE AG

report wirecard

NORATIS - BEKANNT? IMMOBILIENUNTERNEHMEN MIT GANZ ANDEREM SCHWERPUNKT - EXKLUSIVINTERVIEW MIT DEM CEO, immer noch AKTUELL - der Ansatz ist attraktiv und zwischendurch gab es auch an der Aktionärsfront interessante Entwicklungen..

Gesunde Kennziffern, 2019 war sehr stark - gesundes Wachstum

Die Funds from Operations I (FFO I, vor Minderheiten, nach Steuern) steigen im Berichtsjahr auf 34,5 Mio. Euro bzw. um 47,7 Prozent gegenüber 2018 (23,4 Mio. Euro) und liegen damit am oberen Rand der Prognose. Bei den Mieterträgen verzeichnet DEMIRE im gleichen Zeitraum eine Steigerung um 11,0 Prozent auf 81,8 Mio. Euro (2018: 73,7 Mio. Euro). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) summiert sich auf 155,2 Mio. Euro und liegt damit 22,1 Prozent über dem Vorjahr (127,1 Mio. Euro).

Der Portfoliowert der DEMIRE legte gegenüber 2018 um 354,0 Mio. Euro auf 1.510,2 Mio. Euro zu - trotz strategischer Bereinigungen des Portfolios durch Verkäufe in Höhe von insgesamt 46,1 Mio. Euro. Der verwässerte EPRA-NAV stieg im gleichen Zeitraum um 15,0 Prozent auf 6,32 Euro je Aktie (2018: 5,40 Euro).

Mit 172.699 m² kann die DEMIRE auch einen Rekord in der Vermietungsleistung vorweisen. Der Vorjahreswert (82.559 m²) wird um 109,2 Prozent übertroffen. Aufgrund des Portfoliowachstums und dem Zukauf von Potentialimmobilien steigt die EPRA-Leerstandquote von 7,5 auf 9,4 Prozent. Hiervon entfallen rund 1,5 Prozentpunkte alleine auf das ab Jahresmitte 2020 bereits weitestgehend vermietete Objekt in Bad Vilbel. Beim WALT gelang dem Unternehmen eine Steigerung um 0,3 auf nunmehr 4,8 Jahre. Das erfreuliche Bewertungsergebnis von 83,0 Mio. Euro reflektiert die positive operative Arbeit am Portfolio.

Aktuell (19.05.2020 / 15:46 Uhr) notieren die Aktien der DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG im frankfurter Handel mit Plus (+0,17 EUR / 4,20%) bei 4,22 EUR. Auch diese Aktie können Sie für nur 4,00 EUR auf Smartbroker handeln.


DEMIRE Deutsche Mittelsatnds Real Estate AG | Powered by GOYAX.de

 

 

 
 

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A0XFSF0

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner