wrapper

Der Grammer Konzern (ISIN: DE0005895403) behauptet starke Position in dem sich eintrübenden Marktumfeld der Automobilbranche mit rückläufigen Pkw-Absatzzahlen.

Anders als Leoni oder Elring-Klinger, um nur einige der strauchelnden Autozulieferer zu nennen, hat Grammer im ersten Halbjahr 2019, Zulieferer für Innenraumkomponenten und Sitzsysteme, bei Umsatz und operativem Ergebnis deutlich zulgelegt: Der Umsatz wuchs um 13,4 Prozent auf 1.051,5 Millionen Euro (Vj. 927,6 Millionen Euro). Zu diesem deutlichen Anstieg trug die positive Umsatzentwicklung in beiden Konzernsegmenten bei. Klar, die Diskussion um Elektromobilität betrifft die von Grammer produzierten Komponenten nur am Rande, aber trotzdem gilt es mit insgesamt sinkenden Absatzzahlen im Automobilbereich umzugehen - bei Grammer gelingt dieses offensichtlich.

Ebenfalls deutlich über Vorjahresniveau lag das Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT): Es verbesserte sich um 19,8 Prozent auf 50,2 Millionen Euro (Vj. 41,9 Millionen Euro). Die EBIT-Rendite stieg trotz der Belastungen aus den Integrationsmaßnahmen der TMD Gruppe auf 4,8 Prozent (Vj. 4,5 Prozent).

Einen starken Anstieg um 15,7 Prozent verzeichnete auch das um die Währungs- und Sondereffekte bereinigte operative EBIT mit 50,1 Millionen Euro (Vj. 43,3 Millionen Euro). Die operative EBIT-Rendite lag wie das Konzern-EBIT bei 4,8 Prozent (Vj. 4,7 Prozent). Das Konzernergebnis nach Steuern steigerte sich im Vergleich zum Vorjahr um 9,5 Prozent auf 27,6 Millionen Euro (Vj. 25,2 Millionen Euro).

Beide Konzernsegmente konnten im ersten Halbjahr 2019 bei Umsatz und EBIT deutlich zulegen. Im Segment Automotive war das Umsatzwachstum von 15,2 Prozent auf 745,0 Millionen Euro (Vj. 646,7 Millionen Euro) auf die im Oktober 2018 erfolgreich durchgeführte Akquisition des US-amerikanischen Automobilzulieferers Toledo Molding & Die Inc. (TMD) zurückzuführen. Das Segment-EBIT verbesserte sich auf 28,4 Millionen Euro. Die EBIT-Rendite lag mit 3,8 Prozent über dem Wert des Vorjahres von 3,5 Prozent.

Das Segment Commercial Vehicles setzte seine erfolgreiche Entwicklung in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres fort. Absatzsteigerungen in wichtigen Kernmärkten führten zu einem Umsatzanstieg um 7,8 Prozent auf 332,2 Millionen Euro (Vj. 308,3 Millionen Euro). Das Segment-EBIT verbesserte sich ebenfalls leicht um 4,2 Prozent auf 32,5 Millionen Euro (Vj. 31,2 Millionen Euro) bei einer im Vergleich zum Vorjahr nahezu gleich gebliebenen EBIT-Rendite von 9,8 Prozent (Vj. 10,1 Prozent)

Grammer ist in einer schwierigen Branche unterwegs: DIE aktuelle Analyse hier.

Amerika TOP

Auf regionaler Ebene behaupteten die Americas bezüglich der Umsatzentwicklung ihre Spitzenposition. Insbesondere aufgrund der Übernahme der TMD Gruppe, jedoch auch mit organischem Wachstum durch die Anläufe neuer Projekte, hat sich der Umsatz im Berichtszeitraum mehr als verdoppelt. Insgesamt stiegen die Umsätze in der Region Americas auf 304,6 Millionen Euro (Vj. 139,0 Millionen Euro). In der Heimatregion EMEA verzeichnete Grammer aufgrund der anhaltend angespannten Situation in der europäischen Automobilbranche einen deutlichen Umsatzrückgang auf 595,2 Millionen Euro (Vj. 636,7 Millionen Euro). In der Region APAC lag der Umsatz mit 151,7 Millionen Euro auf dem Vorjahresniveau (Vj. 151,9 Millionen Euro)

Geld für die Zukunft...


Die Investitionen des Grammer Konzerns fielen mit 56,0 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2019 doppelt so hoch aus wie im Vorjahr (Vj. 23,0 Millionen Euro). Dieser Anstieg resultiert insbesondere aus dem im Jahr 2018 begonnenen Bau des neuen Grammer Technologiezentrums und der neuen Konzernzentrale in Ursensollen bei Amberg. Der erste Bauabschnitt soll bis Ende 2019 abgeschlossen sein. Hinzu kamen Investitionen in der neu erworbenen TMD Gruppe. Außerdem sind seit dem 1. Januar 2019 gemäß den erstmalig anzuwendenden Bilanzierungsvorschriften des IFRS 16 neue langfristige Mietverträge in Höhe von 9,4 Millionen Euro in den Investitionen enthalten.

Team komplett

Im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres konnten alle zum Jahresende 2018 vakant gewordenen Vorstandsposten neu besetzt werden. Im März 2019 hat der Aufsichtsrat der Grammer AG Jurate Keblyte als neuen CFO in den Vorstand berufen. Zudem erfolgte im April die Bestellung von Thorsten Seehars zum neuen Vorstandsvorsitzenden der Grammer AG. Beide neuen Vorstandsmitglieder haben ihre Arbeit Anfang August aufgenommen. Das Vorstandsmitglied Manfred Pretscher scheidet wie geplant zum 31. August 2019 aus dem Unternehmen aus. Bereits am 1. Januar 2019 hatte Jens Öhlenschläger die Position des COO übernommen. Mit den Neubesetzungen wurde der Vorstand der Grammer AG nun langfristig komplettiert.

Prognose optimistisch

Für das Gesamtjahr 2019 geht der Grammer Vorstand von einem unverändert sehr herausfordernden konjunkturellen Umfeld aus. Insbesondere die Entwicklungen im Automobilmarkt sowie Einflüsse aufgrund anderer geopolitischer Problemfelder könnten negative Auswirkungen auf die Geschäfts- und Ertragslage von Grammer haben.

Durch den zusätzlichen Umsatz aus dem Erwerb der TMD Gruppe und das Wachstum im Segment Commercial Vehicles prognostiziert der Vorstand in 2019 einen Konzernumsatz von rund 2,1 Milliarden Euro. Dementsprechend wird ein absolut gesehen gutes EBIT erwartet, das sehr deutlich über dem EBIT des Geschäftsjahres 2018 von 48,7 Millionen Euro liegen wird.

Aktuell (13.08.2019 / 08:03 Uhr) notieren die Aktien der Grammer AG im Frankfurter-Handel mit einem Plus von 0,65 EUR (+2,21 %) bei 30,00 EUR. Im Branchenvergleich sollte die Aktie durchaus Potential haben.

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0005895403

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de