wrapper

Die seit dem 10. Mai 2019 im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notierte STEMMER IMAGING AG (ISIN: DE000A2G9MZ9) hat heute eine Vereinbarung zur Übernahme der spanischen Infaimon S.L. unterzeichnet.

Man hat heute ein essenzielles strategisches Vorhaben der Expansionsstrategie mit der Vereinbarung zur Übernahme der spanischen Infaimon S.L., einem Anbieter von Soft- und Hardware für den Bereich industrieller Bildverarbeitung und Robotik, umgesetzt. Im Rahmen der Vereinbarung zahlt STEMMER IMAGING einen niedrigen zweistelligen Millionen-Euro-Betrag für die Übernahme von 100 % der Anteile an der Unternehmensgruppe. Durch die Akquisition rechnet der Vorstand der STEMMER IMAGING AG mit einem voraussichtlichen zusätzlichen Umsatzbeitrag von etwa EUR 18 Mio. und einem EBITDA-Beitrag von etwa EUR 3 Mio. im Geschäftsjahr 2019/2020. Eine Konsolidierung ist vorbehaltlich kartellrechtlicher Genehmigungen ab dem 01. Juli 2019 geplant.

Infaimon mit Hauptsitz in Barcelona und weiteren Tochtergesellschaften in Portugal, Mexiko und Brasilien ist ein führender Anbieter für Bildverarbeitungs- und Bildanalyseverfahren sowie deren Anwendung in gefragten Subsystemen. Insbesondere verfügt das Unternehmen über eine langjährige Expertise in sogenannten Bin-Picking-Anwendungen. Die Subsysteme nehmen im Rahmen von Industrie 4.0 und Smart Factory eine Schlüsselrolle ein. Sie kommen unter anderem bei der Automatisierung von Produktions- und Logistikprozessen zum Einsatz. Hierbei greifen Industrieroboter beispielsweise ein aufbereitetes Rohteil aus einer Produktionsstraße und platzieren es zur Weiterverarbeitung am nächsten Bearbeitungsort.

sentifi.com

Nebenwerte-Magazin Sentifi

"Mit der Übernahme von Infaimon sind wir nun in nahezu allen wesentlichen Märkten Europas vertreten. Infaimon erfüllt unsere Anforderungen an Akquisitionen auf beste Weise. Wir verbreitern umgehend unser Vertriebsnetz, erweitern unsere Produkt- und Servicepalette durch innovative Technologien und gewinnen ein margenstarkes Unternehmen. Und durch die Infaimon-Standorte in Brasilien und Mexiko eröffnen sich uns perspektivisch Möglichkeiten, in weitere Regionen wie beispielsweise die USA vorzudringen", sagt Arne Dehn, CEO der STEMMER IMAGING AG.

"Wir freuen uns, dass die Transaktion erfolgreich finalisiert werden konnte und wir nun Teil einer größeren und noch stärker internationalisierten Gruppe sind. Dies wird uns in die Lage versetzen, das große Potenzial für Bin-Picking-Anwendungen zeitnah und effizient im europäischen Markt zu heben", sagt Salvador Giro, CEO der Infaimon S.L.

Quartalsergebnisse waren gut.

Die Unternehmensgruppe der Stemmer Imaging AG erwirtschaftete im Zeitraum vom 01. Juli 2018 bis 31. März 2019 einen Umsatz von EUR 79,4 Mio. nach EUR 74,5 Mio. in der Vorjahresperiode. Dies entspricht einem Anstieg von 6,6 %. Gestützt auf steigende Auftragseingänge wuchs der Umsatz von einem bereits hohen Ausgangswert im dritten Quartal 2017/2018 von EUR 27,1 Mio. um 5,9 % auf EUR 28,7 Mio. im dritten Quartal 2018/2019. Der um einmalige Kosten insbesondere für die Akquisition von ELVITEC, für die Umstellung auf die International Financial Reporting Standards sowie den Wechsel in den Prime Standard der Deutschen Börse bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag mit EUR 7,1 Mio. im 9-Monatszeitraum leicht unter dem Niveau des Vorjahres von EUR 7,7 Mio.

Kennzahlen
(in Mio. EUR) 
01.07.2018 bis 31.03.2019
(Q1 bis Q3 2018/2019) 
01.07.2017 bis 31.03.2018
(Q1 bis Q3 2017/2018) 
01.01.2019 bis 31.03.2019
(Q3 2018/2019) 
01.01.2018 bis 31.03.2018
(Q3 2017/2018) 
Umsatz  79,4  74,5  28,7  27,1 
EBITDA*    7,1  7,7  3,1  2,9 
EBIT*  6,0  6,7 2,7 2,6
EBT*  6,5 6,7 2,8 2,6
Auftragseingang     86,7 81,3 28,8 28,4

*bereinigt

Im Berichtszeitraum ist es STEMMER IMAGING gelungen, die Integration der akquirierten Gesellschaft, ELVITEC S.A.S., weiter voranzutreiben und erfolgreich abzuschließen. Seit Beginn des zweiten Quartals 2018/2019 wird die französische Tochtergesellschaft erstmalig konsolidiert. Die Wachstumsstrategie zeigt Wirkung. Positive Einflüsse in Form von Synergieeffekten wie Einkaufsvorteilen haben sich deutlich in der Entwicklung des dritten Quartals niedergeschlagen. So stieg der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) im Zeitraum von Januar bis März 2019 auf EUR 3,1 Mio. gegenüber EUR 2,9 Mio. im Vorjahresquartal. Der Auftragseingang belief sich im dritten Quartal 2018/2019 auf EUR 28,8 Mio. gegenüber EUR 28,4 Mio. im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2017/2018. Neben Umsatz, Gewinn und Auftragseingang stieg im Zeitraum von Januar 2019 bis März 2019 auch die Rohmarge auf 37,4 % nach 36,7 % im Vorjahresquartal.

"Unsere Wachstumsstrategie zeigt eindeutig Wirkung. Nach der kurzfristigen Belastung durch die Integration unserer neuesten Tochtergesellschaft konnten wir ergebnisseitig im dritten Quartal gegenüber dem Vorquartal und dem Vorjahresquartal wachsen und uns in Sachen Profitabilität gemessen an der Rohmarge deutlich verbessern. Mit Blick auf die Jahresprognose haben wir nun mehr Planbarkeit und konkretisieren unseren Ausblick", sagte Lars Böhrnsen, CFO der STEMMER IMAGING AG am 13.Mai.

Aufgrund der robusten Entwicklung beim Auftragseingang, der erfolgreichen Integration der Tochtergesellschaft ELVITEC sowie der weiterhin erfolgreich verlaufenden Expansionsstrategie konkretisiert der Vorstand die Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2018/2019 und rechnet mit einem Umsatzvolumen von EUR 108 Mio. bis EUR 111 Mio. und mit einem bereinigten EBITDA in Höhe von EUR 10,0 Mio. bis EUR 11,0 Mio.

Aktuell (22.05.2019 / 13,38 Uhr) notieren die Aktien der Stemmer Imaging AG im Xetra-Handel mit einem Minus von -0,10 EUR (-0,37 %) bei 27,20 EUR.


Chart: STEMMER IMAGING AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A2G9MZ9

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner