wrapper

Der Aktienkurs der publity AG (ISIN: DE0006972508) hat sich in den letzten zwölf Monaten gedrittelt.

Grund hierfür war wohl in erster Linie ein Streit der Gesellschaft mit Wandelanleihegläubigern, die ihre Rechte aufgrund der Ausschüttungspolitik der publity verletzt sahen. Folge war die Kündigung durch Wandelanleihegläubiger in Höhe von rund 30% des ausstehenden Gesamt-Volumens. Die publity widersprach diesen ausgesprochenen Kündigungen, kaufte aber dennoch im Umfang von rund drei Millionen Euro Wandelanleihen zurück und versuchte mit den restlichen Gläubigern eine Vereinbarung zu treffen. Eine relativ verzwickte und komplizierte Geschichte, die natürlich aufgrund des drohenden hohen Kapitalabflusses das Unternehmen gefährdet hat. Ob der Kursverfall in dieser Höhe gerechtfertigt war, lässt sich schwer einschätzen, operativ spricht wenig für einen solchen extremen Kursverlust.

Kapitalbasis gestärkt

Am 17.10. wurde mitgeteilt, dass die Hauptaktionärin der publity AG die TO-Holding GmbH (Frankfurt am Main), deren Alleingesellschafter der Vorstand der publity AG Thomas Olek ist, im Rahmen der Durchführung der am 1. August 2018 von der Hauptversammlung beschlossenen Barkapitalerhöhung der publity AG einen Mehrbezug für sämtliche neuen Aktien angemeldet, die über ihre Bezugsrechtsausübung hinausgehen. Dementsprechend hat die Hauptaktionärin einen Großteil der neuen Aktien gezeichnet. Dadurch erhöht sich die Beteiligung der Hauptaktionärin an der publity AG auf über 50 %. Dass spricht für das Vertrauen des Vorstands in die publity AG. Die Kapitalbasis wurde wohl auch im Hinblick auf die drohenden Wandelgenussscheinkündigungen gestärkt.  Konkret bedeutet dass: Die publity AG hat im Rahmen der Durchführung der Barkapitalerhöhung sämtliche 3.781.250 neuen Aktien platziert. Der Bezugspreis für die neuen auf den Namen lautenden Stückaktien betrug EUR 10,70 je Aktie. Der Bruttoemissionserlös für die publity AG beläuft sich somit auf rd. EUR 40,46 Mio.

Wirtschaftliche Entwicklung in 2018

 Die Halbjahreszahlen weisen einen zwar geringeren Gewinn als 2017 aus, aber keinen Rückgang, der eine solche Kursentwicklung der Aktie rechtfertigen würde. Während der Umsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode von 12,9 auf 13,3 Mio Euro stieg, nahm der Jahresüberschuss von 5,5 in der Vorjahresperiode auf 4,4 Mio Euro ab. Dennoch geht der Vorstand davon aus, für das Gesamtjahr einen Jahresüberschuss auf Vorjahresniveau erzielen zu können, wie im Halbjahresbericht mitgeteilt. Man darf gespannt sein.

Die Nachrichtenlage im zweiten Halbjahr scheint auf eine "Planerfüllung" hinzudeuten. Beispiel: Vermietungserfolg für den ehemaligen Erweiterungsbau der Karstadt Zentrale, im September mitgeteilt; Die Thyssenkrupp AG, bereits seit 2012 im Objekt, mietet nun eine zusätzliche Fläche von knapp 2.700 m² sowie weitere 130 Stellplätze an. Mit einer gesamten Mietfläche von ca. 11.700 m² sowie insgesamt 370 Stellplätzen ist die Gesellschaft der größte Mieter der Immobilie. Weitere Mieter sind unter anderem der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen (Straßen NRW) sowie die Engie Deutschland GmbH. Die publity AG hatte das 46.000 m² große Büroobjekt, den ehemaligen Erweiterungsbau der Karstadt-Hauptverwaltung, Ende 2015 mit einem Leerstand von ca. 40 Prozent erworben. Seitdem konnte die in 1999 erbaute Immobilie erfolgreich als Multi-Tenant-Objekt positioniert und der Leerstand auf ca. 10 Prozent verringert werden. Hervorzuheben ist die flexible Raumaufteilung des Objekts. Dadurch können individuelle Flächen für jeden Mieter angeboten werden, dies bereits ab 260 m².

„Wir freuen uns sehr über den erneuten Vermietungserfolg in dieser großen Büroimmobilie. Es ist immer eine Bestätigung unserer Arbeit im Sinne der Objektoptimierung, wenn sich Bestandsmieter für eine weitere jahrelange Zusammenarbeit entscheiden und die Mietflächen sogar noch erweitern. Das spricht für die Qualität der Immobilie und auch für unser Asset Management“, so Thomas Olek, Vorstand der publity AG.

sentifi.com

Nebenwerte-Magazin Sentifi

Ein weiteres Beispiel für eine positive Entwicklung war die ebenfalls im September veröffentlichte Meldung: Das Asset Management der publity AG hat beim  Großmarkt in Leipzig mit einer Gesamtfläche von rund 70.000 m² durch den Gewinn neuer Mieter die Vollvermietung auch für die Zukunft gesichert.Es konnte eine Fläche von insgesamt ca. 1.500 m² weitervermietet werden, die durch die Geschäftsaufgabe von zwei Unternehmen nach zuvor 25-jähriger Marktzugehörigkeit frei geworden war. Bei einer Fläche von 1.000 m² führt einer der neuen Mieter umfangreiche Umbauarbeiten im Volumen von 1 Mio. Euro für die Fleischproduktion durch. Ab dem geplanten Produktionsbeginn zum Jahresende 2018 sollen täglich elf Tonnen Fleischprodukte für den Export nach Asien hergestellt werden. publity geht davon aus, dass dadurch der Großmarkt in Leipzig an internationaler Bekanntheit gewinnen dürfte.

Auf weiteren 500 m² hat ein alteingesessener Mieter im Großmarkt Leipzig sein Angebot erweitert. Auch dieser Mieter hat rund 120.000 Euro für Umbauarbeiten investiert und sich an den Standort Großmarkt Leipzig langfristig gebunden. Darüber hinaus konnten durch die Nähe zu den Niederlassungen des Automobilunternehmens Porsche und des Logistikunternehmens DHL zusätzlich Parkplätze an Zulieferer vermietet werden. Gleichzeitig werden die Parkplätze nachts und an den Wochenenden an Speditionsfirmen vermietet, da das Gelände der Großmarkt Leipzig GmbH bewacht ist.

publity hatte den Großmarkt in Leipzig im Rahmen eines Asset-Management-Mandats im Dezember 2014 erworben. Der Großmarkt verfügt über eine sehr gute Verkehrsinfrastruktur durch die Anbindung an die Autobahn und die Nähe zum Flughafen Leipzig/Halle.

„Wir freuen uns sehr, dass wir beim Großmarkt in Leipzig neue Mieter gewinnen und dadurch eine Vollvermietung beibehalten konnten. Das Asset Management der publity AG ist stets daran interessiert, Immobilien zu optimieren und somit eine Wertsteigerung der Objekte zu erzielen“, so Thomas Olek, Vorstandsvorsitzender der publity AG.

Was macht publity?

Die publity AG ist ein auf Büroimmobilien in Deutschland spezialisierter Asset Manager. Das Unternehmen deckt eine breite Wertschöpfungskette vom Ankauf über die Entwicklung bis zur Veräußerung der Immobilien ab und verfügt über einen Track Record von mehreren Hundert erfolgreichen Transaktionen. publity zeichnet sich dabei durch ein tragfähiges Netzwerk in der Immobilienbranche sowie bei den Work Out Abteilungen von Finanzinstituten aus, verfügt über sehr guten Zugang zu Investitionsmitteln und wickelt Transaktionen mit einem hocheffizienten Prozess mit bewährten Partnern zügig ab. Fallweise beteiligt sich publity als Co-Investor in begrenztem Umfang.

Aktuell (18.10.2018 / 11:19 Uhr) notieren die Aktien der publity AG im Xetra-Handel mit einem Plus von +0,42 EUR (+3,69 %) bei 11,80 EUR.

 


PUBLITY AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0006972508

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner