wrapper

Die im regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse notierte Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft (ISIN: DE0005201602) hat heute ihren Zwischenbericht für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2018 veröffentlicht.

In den ersten drei Monaten dieses Jahres erzielte die Unternehmensgruppe einen Konzernumsatz in Höhe von 36,5 (Q1 2017: 38,9) Mio. Euro. Das Konzernbetriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (Konzern-EBIT) lag im ersten Quartal bei 1,7 Mio. Euro und damit um 10,4 % höher als im Vorjahreszeitraum (1,6 Mio. Euro). Das Konzernbetriebsergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Konzern-EBITDA) konnte um 7,6 % auf 3,5 (Q1 2017: 3,2) Mio. Euro gesteigert werden. Die Umsatzrendite (EBIT-Marge) stieg von 4,0 auf 4,7 %.

"Wir sind noch profitabler ins Jahr gestartet als 2017. Darüber freuen wir uns sehr, auch wenn wir beim Konzernumsatz für dieses Quartal ursprünglich höhere Erwartungen hatten", so Oliver Schwegmann, Vorstand der Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft. Vor allem das Segment Frischsaftsysteme habe einen deutlichen Umsatzrückgang verzeichnet. "Der Absatz von Fruchtpressen im bedeutsamen Markt Frankreich erreichte im ersten Quartal noch nicht das sehr hohe Niveau der vergangenen Jahre", erklärt Schwegmann und führt weiter aus: "In den USA hingegen entwickelt sich der Absatz nach den Herausforderungen des letzten Jahres wieder positiv, knüpft aber noch nicht an vormalige Wachstumsraten an. Sehr zufrieden sind wir mit der Steigerung der Absatzzahlen in der DACH-Region."

Im Segment Alkoholfreie Getränke seien insbesondere im Lohnfüllgeschäft die Entwicklungen hinter den Erwartungen zurückgeblieben. "Unsere eigenen Marken, allen voran wieder Mio Mio mit einem erneut hohen Absatzplus von 37 Prozent, waren hingegen sehr erfolgreich. Insofern passt das Bild zu unserer Vision, uns bei den Alkoholfreien Getränken von einem regionalen Getränkeanbieter zu einem selbstbewussten, nationalen Markenunternehmen weiterzuentwickeln", so Schwegmann. Im Segment Spirituosen seien die Umsatzerlöse zwar leicht rückläufig. "Allerdings haben sich unsere Dachmarken Berentzen und Puschkin erneut äußerst positiv entwickelt", freut sich Schwegmann. Hier verzeichne die Unternehmensgruppe ein Absatzplus gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Die Steigerungen bei Konzern-EBIT und -EBITDA seien auf eine verbesserte Rohertragsmarge, erhöhte sonstige betriebliche Erträge sowie leicht gesunkene Gemeinkosten zurückzuführen. "Gerade bei den Alkoholfreien Getränken zeigt sich jetzt die erste Wirkung der laufenden Portfoliobereinigung", erklärt Schwegmann. "Mit der Herausnahme margenschwacher Produkte aus dem Sortiment haben wir zwar Umsatzeinbußen in Kauf genommen, gleichzeitig aber unsere Rohertragsmarge steigern können. Insgesamt bestätigt das Konzernbetriebsergebnis die robuste Entwicklung unserer Unternehmensgruppe."

Weiterhin positiver Ausblick für das Geschäftsjahr 2018

"Wir sind weiterhin überzeugt, dass wir die selbstgesteckten Ergebnisziele für das Geschäftsjahr 2018 erreichen werden", so Schwegmann. Aufgrund der Anlaufzeit der seit dem Sommer 2017 angestoßenen und bereits kommunizierten Maßnahmen - insbesondere den neuen Marketing- und Mediakampagnen bei Spirituosen und Alkoholfreien Getränken sowie dem weiteren Distributionsaufbau für Mio Mio - seien positive Effekte, die sich in den Ergebniskennzahlen niederschlagen, vor allem in der zweiten Jahreshälfte 2018 zu erwarten.

Die Berentzen-Gruppe ist ein breit aufgestelltes Getränkeunternehmen mit den Geschäftsbereichen Spirituosen, Alkoholfreie Getränke und Frischsaftsysteme. Als einer der ältesten nationalen Hersteller von Spirituosen blickt die Berentzen-Gruppe auf eine Unternehmensgeschichte von über 250 Jahren zurück und ist heute mit bekannten Marken wie Berentzen und Puschkin sowie preisattraktiven Private-Label-Produkten in mehr als 60 Ländern weltweit präsent. Im Geschäftsbereich Alkoholfreie Getränke stellt die Unternehmensgruppe Mineralwässer, Limonaden und Erfrischungsgetränke eigener Marken her und verfügt zudem über mehr als 50 Jahre Erfahrung im Konzessionsgeschäft, gegenwärtig als Lizenznehmerin für die Marke Sinalco. Unter der Marke Citrocasa bietet die Berentzen-Gruppe in ihrem dritten Geschäftsbereich darüber hinaus innovative Frischsaftsysteme an und bedient damit den Wachstumsmarkt der modernen, gesundheitsorientierten Getränke.

Lesen sie hier unser Exklusivinterview mit dem Vorstand der Berentzen-Gruppe AG, Oliver Schwegmann

Aktuell (26.04.2018 / 08:06 Uhr) notierten die Aktien der Berentzen-Gruppe AG im Frankfurter-Handel mit einem Plus von +0,02 EUR (+0,26 %) bei 7,82 EUR.


Chart: Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0005201602

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de