wrapper

Structured Immunity, ein auf die Optimierung und Validierung von T-Zell-Rezeptor (TCR)-Proteinen spezialisiertes Biotechnologie-Unternehmen, und die Medigene AG (ISIN: DE000A1X3W00), ein führendes Biotechnologieunternehmen, das sich mit der Entwicklung von Immuntherapien zur Behandlung von Krebs befasst, kündigten heute eine Forschungskooperation an.

Structured Immunity wird dabei seine Immunologie-Expertise zur Unterstützung von Medigenes TCR-Forschungsaktivitäten zur Verfügung stellen. Im Rahmen der Vereinbarung wird Medigene Structured Immunity einen in der Entwicklung fortgeschrittenen TCR-Kandidaten für ein vielversprechendes, solides Tumorziel zur Verfügung stellen. Structured Immunity wird die Spezifität und die Erkennungseigenschaften dieses TCR unter Verwendung ihrer etablierten strukturanalytischen Immunologietechnologien untersuchen.

Die Vereinbarung bildet den formalen Beginn der Zusammenarbeit zwischen den beiden Unternehmen, auch mit der Perspektive zukünftiger weiterer Partnerschaften und Kooperationsmöglichkeiten.

"Wir freuen uns sehr über diese strategische Zusammenarbeit mit Medigene, einem führenden Unternehmen im Bereich der Immuntherapie. Gemeinsam wollen wir die Validierung und Optimierung von in der Entwicklung fortgeschrittenen T-Zell-Rezeptor-Kandidaten verbessern", sagte David Hardwicke, Mitbegründer und Präsident von Structured Immunity. "Die Partnerschaft mit Medigene wird unsere Plattformtechnologie weiter validieren und den Wert der struktur-analytischen Immunologie für die TCR-Entwicklung demonstrieren." Die Zusammenarbeit umfasst auch die Expertise des Forschungslabors von Dr. Brian Baker an der Universität von Notre Dame sowie die Beratung und Unterstützung des IDEA Centers von Notre Dame. "Wir möchten den wissenschaftlichen Beitrag von Dr. Baker würdigen und danken dem IDEA Center für die Unterstützung bei der Entwicklung von Structured Immunity", sagte Hardwicke.

Prof. Dolores Schendel, CEO und CSO der Medigene AG, kommentiert : "Wir freuen uns über diese Zusammenarbeit mit Structured Immunity, die auf die struktur-biologischen Wechselwirkungen zwischen einem T-Zell-Rezeptor und dem entsprechenden MHC-Peptid-Komplex fokussiert. Da die Erkennungsstelle zwischen diesen beiden Komplexen relativ klein ist, ist es notwendig, die genauen Bindungsaffinitäten der Zielpeptide zu bestimmen. Wir sind davon überzeugt, dass die Technologie von Structured Immunity uns dabei helfen kann, optimale und hochwirksame TCRs auszuwählen, die das Potenzial haben, die Wirksamkeit und Sicherheit unseres therapeutischen Ansatzes zu verbessern. Dies unterstützt unser Ziel, hoch-effiziente Zelltherapien auf den Markt zu bringen."

Über Medigenes TCR-Ts: Die TCR-T Technologie zielt darauf ab, körpereigene T-Zellen des Patienten mit tumorspezifischen T-Zell-Rezeptoren auszustatten. Die bezüglich ihres Rezeptors modifizierten T-Zellen sind dadurch in der Lage, Tumorzellen zu erkennen und wirksam zu zerstören. Dieser immuntherapeutische Ansatz versucht, die bestehende Toleranz gegenüber den Krebszellen und die tumor-induzierte Immunsuppression im Patienten zu überwinden, indem T-Zellen des Patienten außerhalb des Körpers (ex vivo) aktiviert und modifiziert werden.

Die TCR-T-Therapie wurde entwickelt, um eine höhere Anzahl potentieller Tumorantigene als andere T-Zell-basierte Immuntherapien, wie die chimäre Antigenrezeptor-T-Zell (CAR-T) -Therapie, zu verwenden. Medigenes erste klinische Studie mit MDG1011 für AML, MM und MDS hat 2018 begonnen. Das Unternehmen baut eine Pipeline rekombinanter T-Zell-Rezeptoren auf und kooperiert mit bluebird bio, Inc. für die Entwicklung von sechs TCR-Ts.

Aktuell (22.08.2018 / 09:04 Uhr) notierten die Aktien der Medigene AG im Xetra-Handel unverändert bei 14,92 EUR.


Chart: Medigene AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A1X3W00

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de