wrapper

Der Bitcoin ist eine dezentrale digitale Währung, auch Kryptowährung genannt. Er dient – wie herkömmliche Währungen (Fiatwährungen) – dazu, Werte zu definieren, aufzubewahren und zu tauschen.

Der Bitcoin kann dafür genutzt werden, Güter und Dienstleistungen zu erwerben sowie Finanzmarktgeschäfte durchzuführen. Im Gegensatz zu staatlich herausgegebenen Währungen, existiert der Bitcoin jedoch nicht als physisches Geld, sondern ausschließlich in seiner digitalen Form. Er wird zudem nicht von einer zentralen Autorität geschaffen, sondern durch ein dezentral organisiertes Netzwerk, das auf einer Technologie dezentraler Konten beruht: der Blockchain. Im Folgenden gehen wir genauer auf den Bitcoin und die ihm zugrundeliegende Technologie ein.


Funktionsweise des Bitcoin

BitcoinWie oben schon erwähnt wird der Bitcoin nicht durch eine zentrale Institution kontrolliert, sondern kollektiv von allen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerkes. Hierin liegt der entscheidende Unterschied zu Fiatwährungen, die in der Regel von einem Staat oder einer Zentralbank reguliert und gelenkt werden. Stattdessen ist der Bitcoin eine dezentrale Währung, deren Netzwerk sich selbst steuert. Jeder Computer, der Bitcoins errechnet und transferiert, ist Teil des Netzwerks.

Dies bedeutet, dass keine zentrale Institution geldpolitische Richtungsentscheidungen für das Bitcoin-Netzwerk treffen kann oder gar befugt ist, den Nutzern Bitcoins wegzunehmen. Sollte das System aus irgendeinem Grund offline gehen, bleiben die Bitcoins dennoch erhalten. Das gesamte Protokoll des Bitcoin-Netzwerks kann theoretisch auf einer Festplatte gespeichert oder sogar auf Papier ausgedruckt werden.

Bitcoin-Transaktionen erfolgen direkt zwischen zwei Nutzern, ohne dabei eine dritte Partei als Mittler zu benötigen (Peer-to-Peer). Ein Bitcoin-Konto (auch Wallet genannt) kann von jedem eröffnet werden, ohne dass dafür irgendwelche Nachweise erbracht werden müssen. Zudem zeichnet sich der Bitcoin durch eine maximale Transparenz aus: Jede Transaktion kann von jedem Teilnehmer des Netzwerkes nachvollzogen werden, was bei einem zentralisierten System so nicht möglich ist. Zudem verringert die Abwesenheit einer dritten Partei bei Transaktionen die anfallenden Extrakosten.


Die Technologie hinter Bitcoin

Der Bitcoin beruht auf der Blockchain-Technologie. Die Blockchain ist, wie der Name schon vermuten lässt, eine Kette aus Blöcken, die alle Aktivitäten des Netzwerkes abbildet. Jeder Block besteht dabei aus einer bestimmten Anzahl an gebündelten Transaktionen innerhalb des Netzwerkes. Um gültig zu sein, müssen die Transaktionen von einer Mehrheit der Netzwerkteilnehmer akzeptiert und validiert werden. Die einzelnen Blöcke sind, sobald einmal an die Kette angefügt, rückwirkend nicht mehr änderbar. Somit bildet die Blockchain ein perfektes, weil nicht manipulierbares, Protokoll aller Transaktionen eines Netzwerkes ab.

Die Bitcoin-Blockchain ist ein Open-Source-Programm, somit kann jeder interessierte Nutzer dem Netzwerk beitreten. Da es keine zentrale Instanz gibt, die die Transaktionen überwacht und validiert, sondern diese Aufgabe allen Nutzern zufällt, wird die Blockchain dementsprechend auch auf allen Rechnern des Netzwerkes gespeichert. Um die Transaktionen durchzuführen, wird zudem auf die kumulierte Rechenleistung aller Netzwerkteilnehmer zurückgegriffen. Als Belohnung für die bereitgestellte Zeit und Energie werden die Teilnehmer anteilig mit neu kreierten Bitcoins belohnt. Auf diese Weise gelangen auch neue Bitcoins in den Umlauf. Den gesamten Vorgang nennt man Mining.


Lesen Sie morgen:

Bitcoin Group: Ist die Aktie nach der „Kursexplosion“ jetzt noch ein Kauf?

Kaum ein deutscher Nebenwert hat in diesem Jahr für so viel Furore an der Börse gesorgt, wie die der Bitcoin Group SE (ISIN: DE000A1TNV91). Und warum, ist ganz schnell gesagt. – Bitcoin!
Es macht den Eindruck, dass sich alles um das Thema „Kryptowährungen“, insbesondere den Bitcoin dreht. Der Begriff „Bitcoin“ ist zweifelsfrei ein Kandidat, um im Bereich „Finanzen und Börse“ zum (Un)Wort des Jahres gekürt zu werden.

Jetzt schnell zum kostenlosen Newsletter anmelden und die nächsten Artikel zum Thema "Bitcoin, Blockchain & Co." als Erster erhalten!



Wer hat Bitcoin erschaffen und wie viele gibt es?

Erstmals eingeführt wurde die Blockchain im Jahr 2008, in Form ihrer ersten Anwendung: des Bitcoin. Urheber des Ganzen ist angeblich ein Softwareentwickler mit dem Pseudonym Satoshi Nakamoto. Dennoch weiß man bis heute nicht genau, ob es sich hierbei um eine einzelne Person oder um eine Gruppe handelt. Die ungeklärte Identität Satoshi Nakamotos lässt daher bis heute Raum für Spekulationen und Verschwörungstheorien.

Das Bitcoin-Protokoll wurde für maximal 21 Millionen Bitcoins, die von Minern geschürft werden können, entwickelt. Diese Coins können in kleinere Teile (der kleinste Teil ist ein Hundertmillionstel) aufgeteilt werden und heißen Satoshi – benannt nach dem Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto.
Der Bitcoin ist zwar die erste, aber bei Weitem nicht die einzige Kryptowährung. Viele andere Kryptowährungen, die wie der Bitcoin auf der Blockchain basieren, wurden bereits geschaffen, etwa Litecoin oder Ethereum. Zudem werden stetig neue Kryptowährungen geschaffen und in der Form eines Initial Coin Offerings (ICO) der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Leitwährung im Krypto-Bereich bleibt jedoch nach wie vor der Bitcoin.


Wer mehr zur Kryptowährung Nr.1 erfahren möchte, dem sei das Buch "Die Bitcoin Bibel: Das Buch zur digitalen Währung" (Amazon Werbelink) von BTC-ECHO empfohlen.


 

Bitcoin/EUR
Chart: Bitcoin/EUR | Powered by GOYAX.de
 

Anzeige 


Allgemeiner  Hinweis

Redakteure des Nebenwerte Magazins haben keinen inhaltlichen Einfluss auf den vom Gastautor erstellten Beitrag. Die Verantwortung für den Beitrag trägt somit einzig der Gastautor.

Hinweise auf Interessenkonflikte

Die Offenlegung der möglichen Interessenkonflikte obliegt ausschließlich dem Verfasser des Beitrags (Gastautor) und ist gegebenenfalls auf dessen Internetseite  www.btc-echo.de  abrufbar. Zudem weisen wir darauf hin, dass der Gastautor nicht an die Zwei-Wochenfrist, die vom Deutschen Presserat empfohlen wird, gebunden ist. Der Gastautor muss sich somit nicht an die Richtlinie halten, im Zeitraum von zwei Wochen vor und nach Veröffentlichung des Beitrags weder Käufe noch Verkäufe eines Wertpapiers des besprochenen Unternehmens zu tätigen.

Redakteure des Nebenwerte Magazins sind zum Zeitpunkt der Veröffentlichung nicht in Wertpapiere des besprochenen Unternehmens investiert. Darüber hinaus haben sie in den zwei Wochen vor Veröffentlichung des Beitrags keine Wertpapiere des besprochenen Unternehmens gekauft und/oder verkauft und werden in den zwei Wochen nach Veröffentlichung ebenfalls keine Käufe und/oder Verkäufe von Wertpapieren des besprochenen Unternehmens vornehmen.

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A1TNV91

BTC ECHOBTC-ECHO ist die führende deutschsprachige Medienplattform in den Bereichen Bitcoin, digitale Währungen und Blockchain. Wir berichten tagesaktuell über alle wichtigen Entwicklungen an den digitalen Währungsmärkten und liefern unseren Lesern eine kritische und unabhängige Einordnung der Nachrichtenlage.

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de