SDAX | Instone: Delle im Q2 bereits jetzt „erledigt“ – schnelleres Wachstum soll durch Kapitalerhöhung finanziert werden

Post Views : 274

Instone Real Estate Group AG (ISIN DE000A2NBX80) ist nach einem starken 2019 mit Umsatzverdopplung, Gewinn plus 160%, im ersten Halbjahr relativ gut durch die Corona-Phase gekommen. Es sei eine Nachfragedelle, die bereits jetzt asgeglichen sei.

Die bereinigten Umsatzerlöse konnten im ersten Halbjahr trotz der coronabedingten Nachfrageschwäche noch um 3,1% gegenüber dem Vorjahr auf 179,6 Millionen Euro zulegen (Vj: 174,2 Millionen Euro). Die dabei erzielte Bruttomarge von 32,2% (Vj. 33,6%) ist stark. Das bereinigte operative Ergebnis (EBIT) sank um 11,6% auf 28,2 Millionen Euro (Vj. 31,9 Millionen Euro). Die EBIT-Marge lag im ersten Halbjahr bei 15,7% (Vj. 18,3%) und spiegelt damit die geringeren Umsätze sowie die im Hinblick auf das geplante Wachstum vorgenommenen Investitionen in die Instone-Plattform wider.

„Wir beobachten nach einem temporären Rückgang eine deutliche Erholung der Nachfrage bei all unseren Kunden, inklusive Eigennutzer, privater und institutioneller Investoren. Deutsche Wohnimmobilien scheinen noch einmal an relativer Attraktivität gewonnen zu haben. Mit der Markteinführung unseres innovativen valuehome-Produkts erschließen wir einen neuen riesigen Markt und damit langfristige Wachstumschancen für Instone.“, so Kruno Crepulja, Vorstandsvorsitzender der Instone Real Estate Group AG.

H2-Update 26.08.2020: NEL liefert ab und erfüllt die Erwartungen plus ein guter Schluck Optimismus

H2-Update 26.08.2020: NIKOLA bekommt Cash aus Warrants und hat massenhaft Badger-Bestellungen

Encavis – zwiespältige Zahlen: Umsatz legt zu, Großprojekte im Plan, Gewinn bleibt leihct hinter Erwartungen zurück

Mutares – 20 Mio. EUR mehr Liquidität

Bijou Brigitte mit kräftigem Verlust und NORMA verliert AR-Vorsitzenden durch Rücktritt, überraschend

Qiagen mit KNALLER

Nordex – Folgeauftrag in Brasilien gesichert

Aves One investiert in Wechselbrücken, Hermes mietet „alles“

{loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel (Google-300-250)}

Man will die identifizierten Chancen nutzen und holt sich dafür 175 Mio. EUR bei den Aktionären – bankengarantiert

Zusammengefasst: Die 175 Mio. EUR angestrebter Erlös aus der ab September laufenden Kapitalerhöhung sollen ein zusätzliches Projektvolumen(Verkaufspreis) von rund 1,5 Mrd. EUR „finanzieren“, von den 1,5 Mrd, EUR sind bereits1,3 Mrd. identifiziert, teilweise genehmigt oder in Verhandlungen – und das bei einer Bruttomarge von über 25%, spannend: 

Instone habe vor  von den attraktiven Investitionschancen bei Grundstücken im Zusammenhang mit dem Covid-19-Umfeld zu profitieren. Weiterhin plane man das beschleunigte Wachstum des neuen hoch-skalierbaren valuehome-Produkts voranzutreiben. Das valuehome-Produkt ermöglicht den Bau moderner und hochwertiger Wohnungen auf Basis von Standardisierung und Digitalisierung deutlich schneller und zu niedrigeren Kosten. Das Unternehmen sieht aktuell den geeigneten Zeitpunkt, sich durch eine Kapitalerhöhung weiteren finanziellen Spielraum zu schaffen, um in den nächsten sechs bis 18 Monaten zusätzliche Projektakquisitionen mit einem erwarteten Gesamtverkaufsvolumen von mindestens 1,5 Milliarden Euro tätigen zu können. Diese Projekte werden voraussichtlich die internen Ziele für die Rendite („IRR“) und die Margen erreichen oder übertreffen. Das IRR-Ziel liegt bei etwa 25% und 20% für das valuehome- und das Kernprodukt und das Margenziel bei etwa 20% und 25% für valuehome-Projekte beziehungsweise für das traditionelle Kernprodukt. Mit diesen Investitionen strebt der Vorstand eine deutliche Beschleunigung seiner Wachstumsstrategie und in diesem Zusammenhang mittelfristig signifikant höhere bereinigte Umsatzerlöse in Höhe von 1,6 bis 1,7 Milliarden Euro an.{loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel (Produkt_02)}

Der Instone Vorstand hat eine erhebliche Anzahl potenzieller zusätzlicher Investitionsprojekte identifiziert. Das Unternehmen hat insgesamt über seine acht regionalen Niederlassungen hinweg bereits Transaktionen genehmigt, grundlegende Vereinbarungen unterzeichnet oder befindet sich in aktiven Verhandlungen mit Verkäufern an 29 Standorten. Das potenzielle Gesamtverkaufsvolumen dieser Projekte beläuft sich hierbei insgesamt auf 4,3 Milliarden Euro. Der Abschluss dieser Transaktionen ist noch mit Unsicherheiten behaftet. Aktuell ist allerdings eine stetige Erhöhung der Anzahl neuer Investitionsgelegenheiten sowie eine weitere kontinuierliche Verbesserung der Verhandlungsposition des Unternehmens festzustellen.

Zur Finanzierung des geplanten Wachstums hat der Vorstand mit Zustimmung des Aufsichtsrats die Durchführung einer Kapitalerhöhung beschlossen und erwartet daraus einen Nettoemissionserlös in Höhe von rund 175 Millionen Euro. Und das bei einem Bezugsverhältnis von 15:4 und einem Bezugspreis von 18,20 Euro je Neuer Aktie, die ab dem 1.September (bis zum 14.09.2020) gezeichnet werden können. Die gesamte Kapitalerhöhung ist „eine vollständig durch das Bankenkonsortium garantierte Kapitalerhöhung„.

Jetzt gibt es auch wieder eine Prognose – und für 2020 erstmals Dividende geplant

Für das Gesamtjahr 2020, das voraussichtlich stark von den COVID-19 Auswirkungen betroffen sein wird, geht der Vorstand von bereinigten Umsatzerlösen von 470 bis 500 Millionen Euro und einem bereinigten Ergebnis nach Steuern von 30 bis 35 Millionen Euro aus. Vor dem Hintergrund des sich stabilisierenden gesamtwirtschaftlichen Umfeldes bekräftigt der Vorstand ebenso seine Ziele für das Geschäftsjahr 2021 mit bereinigten Umsatzerlösen von 900 Millionen bis 1,0 Milliarde Euro und einem bereinigten Ergebnis nach Steuern von mindestens 90 Millionen Euro. Der Vorstand beabsichtigt ferner unverändert, erstmalig im Jahr 2021 für das Geschäftsjahr 2020 rund 30% des bereinigten Ergebnisses nach Steuern als Dividende an die Aktionäre auszuschütten.{loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel (Produkt)}

„Mit der angekündigten Kapitalerhöhung werden wir unser ehrgeiziges und profitables Wachstumsziel finanzieren, mittelfristig bereinigte Umsatzerlöse in Höhe von 1,6 bis 1,7 Milliarden Euro zu erzielen. Wir werden die Mittel in den kommenden sechs bis 18 Monaten für zusätzliche Projektakquisitionen mit einem erwarteten Gesamtverkaufsvolumen von mindestens 1,5 Milliarden Euro einsetzen. Dies ermöglicht Instone zum einen, das Wachstum des hoch-skalierbaren valuehome-Produckts zu beschleunigen und zum anderen, von attraktiven Investmentchancen für unser Kernprodukt im COVID-Umfeld zu profitieren.“, sagt Dr. Foruhar Madjlessi, CFO der Instone Real Estate Group AG.

Unsere Reihe über Wasserstoffaktien:

H2TEIL1: Ballard Power Systems Inc – Kursrakete steigt weiter oder…

H2TEIL2: Plug Power Inc. – Kursdelle+Kaufkurse oder geht es weiter runter?

H2TEIL3: Nel Asa – Elektrolyse, Tankstellen und mehr, Milliardenmarkt. Für Nel?

H2TEIL4:NIKOLA Corp. – TESLA Nachfolger auf dem Weg?

H2TEIL5:SFC Energy AG. – Deutschlands Ballard Power?

H2TEIL6: Linde und Air Liquide – zwei Großkonzerne, die Wasserstoff in der DNA haben oder eben zukaufen können 

H2-Update KW 34: NIKOLA noch zwei, NEL rockt Kopenhagen, Plug Power geht in die Luft, SFC liefert Zahlen und Ballard wird gefeiert

BUCHTIP: EIN SPANNENDES BUCH GEFÄLLIG? Nachhaltigkeit als Anlageprinzip – logisch, zukunftsfähig und lesenswert! Wasserstoff, Energiewende und alles drum herum

Instone, wer?

… „ist einer der deutschlandweit führenden Wohnentwickler und im SDAX notiert. Das Unternehmen entwickelt attraktive Wohn- und Mehrfamilienhäuser sowie öffentlich geförderten Wohnungsbau, konzipiert moderne Stadtquartiere und saniert denkmalgeschützte Objekte. Die Vermarktung erfolgt maßgeblich an Eigennutzer, private Kapitalanleger mit Vermietungsabsicht und institutionelle Investoren. In 29 Jahren konnten so über eine Million Quadratmeter realisiert werden. Bundesweit sind 380 Mitarbeiter an neun Standorten tätig. Zum 30. Juni 2020 umfasste das Projektportfolio 53 Entwicklungsprojekte mit einem erwarteten Gesamtverkaufsvolumen von etwa 5,7 Mrd. Euro und 13.075 Einheiten.“ {loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel (Wasserstoff)}

Aktuell (27.08.2020 / 09:07 Uhr) notieren die Aktien der Instone Real Estate Group AG im Frankfurter-Handel im Minus (-3,58 %, -0,90 EUR) bei 24,25 EUR. Auch diese Aktie können Sie bereits ab 0,00 EUR auf Smartbroker handeln.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Chart: Instone Real Estate Group AG | Powered by GOYAX.de
{loadmodule mod_custom,Nebenwerte Magazin Anmeldung}
Scale | Noratis: Bestandsaufbau belastet kurzfristig Gewinn – „voll im Plan“
Prime Standard | RIB Gruppe: Auch „Down under“ erfolgreich – weltweit der 23. dieses Jahr

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SDAX

Anzeige

Related Post

Menü