SDAX | Adler Group S.A. bekräftigt Prognose – aber Verschuldungsgrad steigt.

Post Views : 111


Basierend auf einer positiven Entwicklung der operativen Kennzahlen in den ersten neun Monaten des Jahres 2021 bekräftigt die Adler Group SA  (ISIN: LU1250154413) die im August 2021 erhöhte Prognose für das Gesamtjahr. Demnach erwartet die Gruppe weiterhin Nettomieteinnahmen in einer Bandbreite von 340-345 Mio. EUR und ein operatives Ergebnis aus dem Vermietungsgeschäft (FFO 1) in einer Bandbreite von 135-140 Mio. EUR. Hört sich gut an. Sollte doch den Vorwürfen der „Shorts“ die Luft nehmen? Nein, dafür müssen wohl konkrete Belege für die Werthaltigkeit des bilanzierten Portfolios her. Also Vollzug der beiden Paketverkäufe würde helfen. Vollzug wohlgemerkt. Mit Bestätigung der aufgerufenen Bilanzbewertungen.

Q3 – passt

Das dritte Quartal 2021 zeigte weiterhin eine starke Performance des Renditeportfolios. Die Nettomieteinnahmen lagen nach neun Monaten mit 259,3 Mio. EUR um 28 % über dem Wert aus dem gleichen Zeitraum des Vorjahres (203,2 Mio. EUR). Das Wachstum geht vor allem auf einen flächenbereinigten Mietanstieg in Höhe von 3,9 % sowie auf die Effekte der Erstkonsolidierung der ADLER Real Estate AG Anfang April 2020 zurück.

Nordex bekommt „fetten Auftrag“ über 370 MW aus Brasilien. Wenn es noch gelingt die Margen wieder in „akzeptable“ Regionen zu bekommen…
Sehen Steinhoff Aktonäre bald eine Entscheidung? Heutiger Vorschlag des Supervisory Board macht nur Sinn bei einer bevorstehenden Einigung

Das EBITDA aus dem Vermietungsgeschäft stieg seit Jahresbeginn um 26 % im Vergleich zu den ersten neun Monaten des Jahres 2020 und lag bei 169,2 Mio. EUR. In den ersten neun Monaten belief sich der FFO 1 auf 101,9 Mio. EUR im Vergleich zu 74,7 Mio. EUR im gleichen Zeitraum des Jahres 2020. Dies führt zu einem FFO 1 je Aktie von 0,87 EUR nach neun Monaten (Vergleichswert aus dem Jahr 2020 von 1,06 EUR je Aktie basiert auf einer seinerzeit deutlich geringeren durchschnittlichen Anzahl von Aktien).

Die durchschnittliche Bestandsmiete des Mietportfolios stieg zum 30. September 2021 leicht auf 6,61 EUR/m²/Monat, was einem flächenbereinigten Mietwachstum von 3,9 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Der Leerstand wurde zum 30. September 2021 gegenüber dem Vorjahreswert von 3,9 % auf 3,3 % gesenkt, was unter anderem auf den Ende 2020 kommunizierten Verkauf von Objekten mit höherem Leerstand zurückzuführen ist.

Marktwert des Portfolios wächst weiter

Im bisherigen Jahresverlauf verzeichnete das Mietportfolio einen flächenbereinigten Wertzuwachs von 8,7%. Die Erträge aus der Neubewertung des gesamten Portfolios beliefen sich in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres auf 571 Mio. EUR, obwohl hier ein gegenläufiger Effekt in Höhe von 127 Mio. EUR aus der Rückabwicklung der Veräußerung des Gerresheim-Projekts zu verzeichnen war.

Gerresheimer -Rückabwicklung

Hier lagen die Vorwürfe der Hedgefonds wohl nicht ganz daneben – das „interne Geschäft“ mit nur Teilzahlung wurde nach ruchbar werden „rückabgewickelt“. OK. Erledigt. Ob damit alles erledigt ist? Bestimmt nicht. Spannend wird es, wenn das Gerresheimer Projekt sich in konkreten Zahlen niederschlägt. Ob die damalige Zuschreibung zu grosszügig war, wird sich dann erweisen. Geschäfte mit „Verwandschaft“ sollten auf jeden Fall zukünftig vermieden werden, insbesondere bei „Sondervereinbarungen“.

Zum 30. September 2021 hatte das gesamte Portfolio einen beizulegenden Zeitwert von 13,0 Mrd EUR (Jahresende 2020: 11,4 ) und umfasste 69.435 Wohneinheiten. Der EPRA NTA, belief sich auf 5.006 Mio. EUR (42,60 EUR je Aktie), ein Anstieg um 13 % gegenüber dem Wert Ende 2020 in Höhe von 4.443 Mio. EUR (37,81 EUR je Aktie).

Strategischer Fokus auf die Top-7-Städte umgesetzt – Transaktionen untermauern Qualität und Wert des Portfolios

Im Rahmen der Strategie des beschleunigten Schuldenabbaus und der verstärkten Fokussierung auf die Top-7-Städte in Deutschland hat die Adler Group nach Ende des dritten Quartals 2021 den Verkauf von zwei großen Wohnungsportfolios mit zusammen ca. 29.800 Einheiten angekündigt. Beide Verkäufe mit einem Gesamtvolumen von ca. 2,4 Mrd. EUR werden voraussichtlich mit einem Aufschlag gegenüber den zuletzt bewerteten Buchwerten abgeschlossen, was die hohe Qualität des Portfolios und die Belastbarkeit der Bewertungen der Adler Group im Allgemeinen bestätigt. Mit diesen geplanten Transaktionen wird die Adler Group die am 4. Oktober angekündigten strategischen Veräußerungen von Vermögenswerten abschließen. Die Gruppe konzentriert sich weiterhin auf die geplanten Veräußerungen von nicht-strategischen Entwicklungsprojekten, um die Verschuldung weiter zu reduzieren und den Anteil des Entwicklungsgeschäfts zu verringern.

Nordex bekommt „fetten Auftrag“ über 370 MW aus Brasilien. Wenn es noch gelingt die Margen wieder in „akzeptable“ Regionen zu bekommen…
Sehen Steinhoff Aktonäre bald eine Entscheidung? Heutiger Vorschlag des Supervisory Board macht nur Sinn bei einer bevorstehenden Einigung

Der Verschuldungsgrad (LTV) inkl. Wandelanleihen lag zum 30. September 2021 bei 57,0 %. Der vorrübergehende Anstieg gegenüber dem Wert zum Halbjahr 2021 (54,7 %) ist hauptsächlich durch die Rückabwicklung der Gerresheim-Transaktion, geleistete Dividendenzahlungen und Capex-Aufwendungen für Entwicklungsprojekte bedingt.

Unter 50% LTV angestrebt – wenn Verkäufe klappen sollte das kein Problem sein. Und die müssen sowieso klappen.

Die Adler Group bestätigt die Erwartung, nach Abschluss der angekündigten strategischen Veräußerungen einen LTV von unter 50% zu erreichen. Die ausgewählten finanziellen Vermögenswerte werden zum Jahresende 2021 voraussichtlich auf unter 300 Mio. EUR sinken, während sie zur Jahresmitte 2021 noch bei mehr als 1 Mrd. EUR lagen. Dies ist unter anderem auf erwartete Zahlungseingänge aus veräußerten Entwicklungsprojekten zurückzuführen. Alle wesentlichen Forderungen sind durch Vermögenswerte als Sicherheiten unterlegt.

Optimismus gegen Vorwürfe

„Mit diesen starken Ergebnissen, operativen Erfolgen und einem verstärkten Fokus auf die Top-7-Städte in Deutschland ist die Adler Group nicht nur auf dem Weg, die angehobene Prognose für das Geschäftsjahr 2021 zu erreichen, sondern auch bestens positioniert, um in den kommenden Quartalen nachhaltigen Wert für alle ihre Stakeholder zu schaffen.“ – so optimistisch versucht Adler in seiner heutigen Neldung den immer noch im Raum stehenden Vorwürfen der Hedgefonds entgegenzutreten. Letztendlich wird erst der Vollzug des LEG-Verkaufs wohl einen Grossteil des Drucks nehmen, da damit zumindest für ein Teilportfolio nachhaltig die Bewertungen  Adlers als „marktfähig“ einzustufen wären.

Aktuell (30.11.2021 / 12:44 Uhr) notieren die Aktien der Adler Group S.A. im Xetra-Handel bei 9,90 EUR (-1,11 EUR / -10,12 %) . Auch diese Aktie können Sie für 0,00 EUR auf Smartbroker handeln.


Chart: Adler Group S.A. | Powered by GOYAX.de
Prime Standard | Steinhoff Management scheint sehr optimistisch eine Vergleichs-Lösung zu erreichen. Kurzfristig?
SDAX | Verbio: Gerade wird Geld gedruckt. Prognose kräftig hoch.

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Was bringt 2022 für die Börse…? In diesem Exklusiv-Dossier erfahren Sie, welche Aktien Ihnen jetzt die besten Gewinnchancen ermöglichen!

Nachrichten SDAX

Anzeige

Was bringt 2022 für die Börse…? In diesem Exklusiv-Dossier erfahren Sie, welche Aktien Ihnen jetzt die besten Gewinnchancen ermöglichen!

Related Post

Menü