wrapper

Die PATRIZIA AG (ISIN: DE000PAT1AG3) lieferte gestern Abend eine schöne Überraschung: Patrizia hat im Geschäftsjahr 2019 ein operatives Ergebnis von 134,5 Mio. Euro erzielt und damit die Prognose für 2019 von 120,0 - 130,0 Mio. Euro übertroffen.

Im Geschäftsjahr 2018 hatte das operative Ergebnis 141,4 Mio. Euro betragen, ein großer Teil davon stammte aus dem strategischen Abverkauf des Eigenbestands (Principle Investments) und Erträgen aus Co-Investments. Bereinigt um diesen Anteil stieg das operative Ergebnis 2019 gegenüber dem Vorjahr um 10,3%. Karim Bohn, CFO der PATRIZIA AG: "Wir haben geliefert, was wir versprochen haben. Die guten Ergebnisse bestätigen die führende Position, die PATRIZIA in allen wichtigen europäischen Immobilien-Investmentmärkten einnimmt. Besonders freue ich mich über den dynamischen Anstieg unserer Kennzahlen und die Outperformance, die wir unseren Kunden liefern. Während das europäische Immobilientransaktionsvolumen 2019 gegenüber dem Vorjahr leicht zurückging, hat PATRIZIA Marktanteile gewonnen und war für ihre Kunden auf dem Transaktionsmarkt sehr erfolgreich."

Wolfgang Egger, CEO der PATRIZIA AG: "Wir haben darüber hinaus intensiv in neue Technologien investiert, um Innovations- und Technologieführer in der europäischen Immobilien-Investmentbranche zu werden und unsere Kunden erfolgreich durch den bevorstehenden Wandel zu begleiten. Zum Nutzen unserer Kunden und unserer Aktionäre werden wir weiter wachsen."

9 Mrd. Transaktionen in 2019

PATRIZIA hat 2019 insgesamt Transaktionen über die verschiedenen Immobiliensektoren hinweg in Höhe von insgesamt 9,0 Mrd. Euro unterzeichnet (signed). Dies entspricht einem Anstieg von 32,6% gegenüber 2018 (6,8 Mrd. Euro). Abgeschlossen (closed) hat PATRIZIA 2019 Transaktionen im Wert von 7,6 Mrd. Euro (gegenüber 5,2 Mrd. Euro im Jahr 2018). Insgesamt unterzeichnete PATRIZIA im Jahr 2019 Ankäufe im Wert von 5,5 Mrd. Euro, was einem Anstieg von 60,5% gegenüber dem Vorjahr (2018: 3,4 Mrd. Euro) entspricht. Die Verkäufe summieren sich auf 3,5 Mrd. Euro, was einem Anstieg von 4,1% entspricht (2018: 3,3 Mrd. Euro). Das Gesamttransaktionsvolumen in Europa ging im Jahresvergleich leicht um 2,4% von 315,2 Mrd. Euro im Jahr 2018 auf 307,7 Mrd. Euro im Jahr 2019 zurück und bestätigte damit die Marktanteilsgewinne von PATRIZIA.

wasserstoff banner 1

VARTA lieferte gestern auch - vom Timing überraschend - sehr gute Zahlen, die Prognose weit hinter sich lassend; Sollten die Shorts in der aktie nervös werden?

Regenschirmaktien in Zeiten der Unsicherheit - wie stark wirkt sich Corona auf die Konjunktur aus, in China und weltweit? Smallcaps in der Nische als Alternative?

Allenthalben mehr: PATRIZIA hat rund 3,2 Mrd. Euro Eigenkapital (+ 24,5% im Jahresvergleich) von bestehenden und neuen institutionellen, (semi-)professionellen und privaten Investoren eingeworben. Im Jahr 2019 kamen 54,1% des gesamten institutionellen Kapitals von internationalen Investoren, die PATRIZIA vermehrt für Investment-Management Dienstleistungen in Europa nutzen. PATRIZIA hat ihren Kundenstamm 2019 um mehr als 20 neue institutionelle Anleger aus dem In- und Ausland erweitert. Die Gesamtzahl beläuft sich damit auf über 400. 73,1% des neu eingeworbenen Eigenkapitals stammt von Kunden, die bereits mehrfach in PATRIZIA Produkte investiert sind.

report wirecard

Grund für das gute Ergebnis

ist organisches Wachstum im gesamten Jahr 2019 mit einem soliden Anstieg der Verwaltungsgebühren um 8,8% gegenüber 2018 auf 190,9 Mio. Euro und einem deutlichen Wachstum der Transaktionsgebühren um 24,8% auf 65,3 Mio. Euro. Die leistungsabhängigen Gebühren blieben mit 91,8 Mio. Euro auf hohem Niveau (- 0,7% ggü. 2018). Während die Gebühreneinnahmen insgesamt um 8,7% auf 348,0 Mio. Euro gestiegen sind, erhöhten sich die Kosten lediglich um 8,1% auf 227,2 Mio. Euro. Der Nettoaufwandsposten enthält Ausgaben für neue Technologien in Höhe von 7,6 Mio. Euro, um die PATRIZIA Plattform für die Zukunft zu rüsten. Bereinigt stieg der Nettoaufwandsposten lediglich um 4,5% im Vergleich zum Vorjahr. Ausgaben für neue Technologien werden zukünftig im operativen Ergebnis bereinigt.Die AUM erhöhten sich im Jahresvergleich um 8,4% auf 44,5 Mrd. Euro.

PROGNOSE für das operative Ergebnis 2020 von 120,0 - 140,0 Mio. Euro impliziert weiteres Wachstum der wiederkehrenden Verwaltungsgebühren und geringere Kostenbasis, die weiter sinkende Abverkaufserlöse des Eigenbestands mehr als ausgleichen.

Wachstum soll auch die Übernahme einer

2014 gegründeten globalbe Online Investment Plattform namens BrickVest mit Sitz in London bringen - gemeldet am 04.02.2020 . PATRIZIA will die Weiterentwicklung von BrickVest als unabhängige und offene Branchenplattform, die verschiedene Investorengruppen mit Deal-Sponsoren und Produktanbietern verbindet, fördern. Darüber hinaus erhält BrickVest Zugang zum globalen Branchennetzwerk von PATRIZIA, das mehr als 350 institutionelle Investoren und Partner aus der Immobilienwirtschaft sowie mehr als 200 Banken und Finanzinstitute weltweit umfasst.

Wolfgang Egger, CEO der PATRIZIA meinte bseinerzeit: "Wir sind überzeugt, dass BrickVest das Potenzial hat, die globale unabhängige Industrieplattform für Real Assets zu werden. Es ist uns wichtig, dass BrickVest unabhängig bleibt und allen Investoren volle Transparenz, einen besseren und einfacheren Zugang sowie eine größere Auswahl an Investments bieten kann. Wir stellen sicher, dass BrickVest Zugang zu unserem umfassenden Branchen-Know-how, unserem breiten Investorennetzwerk und unserem Research erhält, was die Plattform noch attraktiver machen wird."

"Der Plattformansatz und die Technologie von BrickVest bieten große Vorteile für Investoren und die gesamte Branche", fügte Dr. Manuel Käsbauer, Chief Technology & Innovation Officer bei PATRIZIA, hinzu. "Die Plattform verbindet Investoren direkt mit einem breiten und leicht zugänglichen Portfolio von Real Asset Investment Lösungen verschiedener Investmentunternehmen. Unser Ziel ist es, weitere Marktteilnehmer zu gewinnen und ein breites Spektrum an Anlagemöglichkeiten für Real Assets auf der Plattform anzubieten."

Regenschirmaktien in Zeiten der Unsicherheit - wie stark wirkt sich Corona auf die Konjunktur aus, in China und weltweit? Smallcaps in der Nische als Alternative?

Dieses jüngste Investment ergänzt das bestehende Engagement von PATRIZIA im Bereich innovativer Technologien, darunter die Investments in die KI-Plattform Cognotekt, den Datenmanagementdienstleister EVANA, das globale Bewertungsschema für digitale Konnektivität von Gewerbe- und Wohnimmobilien WiredScore und control.IT, den Marktführer für Asset- und Portfolio-Management-Software im deutschsprachigen Raum. "Wir verfolgen bei unseren Technologie Investments einen starken partnerschaftlichen Ansatz, da wir glauben, dass eine offene Zusammenarbeit die Einführung von Branchenlösungen am effektivsten unterstützt", fügt Käsbauer hinzu 

Was ist BrickVest?

BrickVest ist eine Online-Plattform für Immobilien Investments für Investoren und Deal-Sponsoren wie z. B. Immobilien-Investmentunternehmen, Portfolio-Eigentümer, Betreiber und Projekt-entwickler. Institutionelle Kunden können über eine einfache und sichere Website online in vorab festgelegte Immobilieninvestments investieren, indem sie ein Konto erstellen, ein Investment auswählen, erforderliche Dokumente unterzeichnen und ihr Investment finanzieren. Sponsoren, die für die Suche, den Erwerb und die Verwaltung von Immobilien Assets zuständig sind, können Eigenkapital erhalten, indem sie einen Online-Antrag ausfüllen, ein Konto erstellen und Due-Diligence-Anfragen beantworten.

wasserstoff banner 1

wasserstoff banner 1

Aktuell (18.02.2020 / 07:42 Uhr) notierten die Aktien der PATRIZIA Immobilien AG im XETRA-Handel zum Vortagesschluss mit positiven Vorzeichen bei 23,84 EUR.


Chart: PATRIZIA Immobilien AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000PAT1AG3

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner