wrapper

Das Hypoport-Netzwerk (ISIN: DE0005493365) besteht mittlerweile aus rund 20 Gesellschaften in Kredit-, Immobilien- und Versicherungswirtschaft - UND es sollte wohl demnächst etwas dazukommen,

anders kann man diese beiden "unauffälligen" Meldungen in den letzten Wochen nicht erklären, Am 07.02.2020 heisst es: "Der Vorstand der Hypoport AG hat heute mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, eigene Aktien der Gesellschaft im Volumen von 15.000 Stück außerbörslich zu veräußern. Die Veräußerung an institutionelle Investoren wurde in einem beschleunigten Verfahren durchgeführt. Der Erlös soll in die Finanzierung von zukünftigen Akquisitionen eingebracht werden" und "Die Gesellschaft hielt vor der Veräußerung 209.969 eigene auf den Namen lautende Stückaktien."  Einige Millionen, aber es gab ja zusätzlich am 28.01.2020 eine ähnlich lautende Meldung über 30.000 veräußerte Aktien - insgesamt 45.000 Stück und es gibt weitere 190.000 im Bestand. Es wird wohl also ein "Objekt der Begierde" geben und man sammelt langsam Geld dafür. Und die Refinanzierungskraft der Hypoport sollte bei den zuletzt gelieferten Geschäftszahlen auch nicht ganz zu vernachlässigen sein. Also: Was wird zugekauft werden? Scheint ein größerer Fisch zu werden.

Am 13.01.2020 gab es sehr gute Entwicklungen auf der Plattform zu melden

HYPOPORT AUF EUROPACE: In der Produktgruppe Immobilienfinanzierung wurde das Transaktionsvolumen um 19% von 44,9 Mrd. Euro in 2018 auf 53,5 Mrd. Euro gesteigert. Das vierte Quartal 2019 wies für die Produktgruppe Immobilienfinanzierung eine Steigerungsquote von 18% gegenüber dem Vorjahresquartal aus. Das Transaktionsvolumen der zweitgrößten Produktgruppe Bausparen wurde in 2019 um 18% von 9,4 Mrd. Euro (2018) auf 11,0 Mrd. Euro erhöht. Auch hier lag das vierte Quartal mit einer Steigerungsquote von 16% deutlich über dem Vorjahresendquartal.

Und was sollen jetzt die Anleger tun? Aktien-Analyse der Hypoport - am 10.02.2020 aktualisiert.

Nur das Das Volumen der kleinsten Produktgruppe Ratenkredit reduzierte sich im Gesamtjahr 2019 gegenüber dem sehr starken Vorjahr leicht um 3% von 3,6 Mrd. Euro auf 3,5 Mrd. Euro. Im vierten Quartal 2019 stieg das Volumen der Ratenkredite leicht um 1% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Dieses verblasst aber gegenüber den anderen, wesentlich wichtigeren Produktkategorien. FORTSETZUNG

wasserstoff banner 1

Und zum Q3 gab es auch insgesamt gute Unternehmnszahlen: Der Konzernumsatz stieg um 29% auf 247,7 Mio. EUR (9M 2018: 191,8 Mio. EUR) deutlich an. Das EBIT der Hypoport-Gruppe stieg um 13% auf 25,0 Mio. EUR (9M 2018: 22,2 Mio. EUR). Das Ergebnis pro Aktie erhöhte sich um 9% auf 3,02 EUR (9M 2018: 2,76 EUR).

Die Hypoport AG

Die Hypoport AG mit Sitz in Lübeck ist Muttergesellschaft der Hypoport-Gruppe. Mit ihren rund 1.800 Mitarbeitern ist die Hypoport-Gruppe ein Netzwerk von Technologieunternehmen für die Kredit- & Immobilien- sowie Versicherungswirtschaft. Sie gruppiert sich in vier voneinander profitierende Segmente: Kreditplattform, Privatkunden, Immobilienplattform und Versicherungsplattform

Das Segment Kreditplattform betreibt mit dem internetbasierten B2B-Kreditmarktplatz EUROPACE die größte deutsche Plattform für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite. Ein vollintegriertes System vernetzt ca. 700 Partner aus den Bereichen Banken, Versicherungen und Finanzvertriebe. Mehrere Tausend Finanzierungsberater wickeln monatlich über 35.000 Transaktionen mit einem Volumen von ca. 6 Mrd. Euro über EUROPACE ab. Neben EUROPACE fördern die Teilmarktplätze FINMAS und GENOPACE sowie die B2B-Vertriebsgesellschaften Qualitypool und Starpool das Wachstum der Kreditplattform.

erfolgsgeheimnisse 2020

Das Segment Privatkunden vereint mit dem internetbasierten und ungebundenen Finanzvertrieb Dr. Klein Privatkunden AG und dem Verbraucherportal Vergleich.de alle Geschäftsmodelle, die sich mit der Beratung zu Immobilienfinanzierungen, Versicherungen oder Vorsorgeprodukten direkt an Verbraucher richten.

Das Segment Immobilienplattform bündelt alle immobilienbezogenen Aktivitäten der Hypoport-Gruppe außerhalb der privaten Finanzierung mit dem Ziel der Digitalisierung von Finanzierung, Verwaltung, Vermarktung und Bewertung von Immobilien.

sentifi.com

Nebenwerte-Magazin Sentifi

Das Segment Versicherungsplattform betreibt mit SMART INSUR eine internetbasierte B2B-Plattform zur Beratung, zum Tarifvergleich und zur Verwaltung von Versicherungspolicen. Zudem wird dem Segment auch der Versicherungsbereich der B2B-Vertriebsgesellschaft Qualitypool zugeordnet.


Chart: Hypoport AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0005493365

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner