wrapper

Die ENCAVIS AG (ISIN: DE0006095003) legt sich auf die Unternehmensziele bis 2025 fest - Geld freisetzen für neue Projekte durch Minderheitsanteilsverkäufe, Cashmanagement und Effektivitätssteigerungen..

So will man die Erzeugungskapazität bis 2025 verdoppeln. Hört sich einfach an und zeigt das Potential im Unternehmen, wenn es allein durch die relativ einfachen Massnahmen möglich ist, eine derartige Expansion OHNE geplante Kapitalmassnahmen durchzuführen. Respekt. Die Pläne im einzelnen sehen folgendes vor:

1. Investitionen in Wind- und Solarparks im Status "Ready-to-build" sowie Sicherung von Projekten bereits in früheren Phasen der Entwicklung in Abstimmung mit den aktuell fünf strategischen Entwicklungspartnern unter Einhaltung einer langfristigen Eigenkapitalquote des Konzerns in Höhe von >24 %. Dabei ist keine Kapitalmaßnahme im Plan angenommen.
2. Veräußerung von Minderheitsanteilen an Wind- und einzelnen ausgewählten Solarparks von bis zu 49 % zur Freisetzung von Liquidität zur Investition in weitere Wind- und Solarparks
3. Reduzierung und Optimierung der operativen Kosten in Betrieb und Wartung von Solarparks
4. Optimierung/Refinanzierung von SPV-Projektfinanzierungen
5. Einführung eines konzernweiten Cash-Pooling inklusive aller Einzelgesellschaften

Hierdurch will man dann folgende Kennziffern erreichen:

Verdopplung der vertraglichen gesicherten eigenen Erzeugungskapazität von 1.7 Gigawatt auf 3.4 GW
eine Steigerung des Wetter-adjustierten Umsatzes (wa) von 260 Mio. EUR auf 440 Mio. EUR
eine Steigerung des Wetter-adjustierten operativen EBITDA (wa) von 210 Mio. EUR auf 330 Mio. EUR
eine Marge des Wetter-adjustierten operativen EBITDA (wa) von 75 %
eine Steigerung des operativen Ergebnisses je Aktie (EPS) (wa) von 0,40 EUR auf 0,70 EUR

DIE ENCAVIS ANALYSE VON HEUTE MORGEN. Wie geht es weiter? Wird Encavis alles so umsetzen, wie der Markt erwartet, dann kann auch Encavis etwas ganz Gutes werden.

Wir gehen davon aus, dass das Management diese Ziele realistisch aufgestellt hat, zeigt natürlich auch die - notwendige - Professionalisierung des schnell gewachsenen Unternehmens. Encavis geht den Schritt zu einem effektiv geführten Unternehmen und entwächst den Kinderschuhen, könnte dem Aktionär noch viel Freude machen, entsprechned wenig den Shorts.

banner gold cube

"Die korrespondierenden gewichteten Wachstumsraten (CAGR) der kommenden sechs Jahre bis 2025 dokumentieren die ambitionierten Strategiemaßnahmen des Encavis-Konzerns" unterstrich Dr. Christoph Husmann, CFO der Encavis AG, die Wachstumschancen; hinzu kommen noch potentielle chancen, die nicht berücksichtigt wurden: Potentiale aus eventueller Batterispeicherung am Ort der Produktion, Auslandsexpansion auserhalb Europas, Kapitalmassnahmen, Übernahmen...noch viel Phantasie....

Was im Dezember geschah

16.12.2019 Meldete OCH ZIFF eine weitere Reduktion der Shortquote auf 1,48%, Citadel erhöhte jedoch wiederum auf 2,25% - widersprüchliche Signale, ausgeführt jeweils am 13.12. UND parallel erhöhte OCH ZIFF am 16.12.2019 seien Shortposition wieder auf 1,52%, um diese dann am 18.12. auf 1,46% zu senken. Sonderbares Hin- und her, aber letztendlich Reduktion. ABER citadel liess keine Ruhe und erhöhte am 17.12.2019 seine Position auf 2,41% -- unter dem Strich mehr SHORT gehaltene Aktien als Anfang der Woche. HEISST: Der Anleger sollte im Hinterkopf behalten, dass es Gruppen gibt, die ein Interesse an fallenden Encavis-Kursen habne. Könnnte also bei Kursrückschlägen "Beschleunigungswünsche" geben...

13.12.2019 Gestern meldete Encavis bereits den ersten Deal mit dem "neuen Geld" - ein Dänisches Windportfolio wurde gekauft: 108 Mio. Unternehmenswert, durchschnittliche Erlöse 13,4 Mio. EUR  - wohl gemerkt durchschnittlich, gute Kennziffern, wahrscheinlich wieder mit 10% Eigenkapital hinterlegt. AUSFÜHRLICH. Und von der Leerverkaufsfront scheint man auch die Einschätzung von Encavis zu überdenken: Gemeldet wurde, dass zwei Leerverkäufer (OCH ZIFF Management und LMR Partners) am 12.12.2019 ihre Leerverkaufsposition reduzierten, während Citadel am selben Tag seine Shortposition erhöhte. Eine Entwicklung, die man beobachten sollte.

12.12.2019: "Wir freuen uns, mit der Versicherungskammer Bayern einen finanzstarken Investor an Bord zu holen, mit dem wir langfristig den Wachstumskurs des Konzerns gemeinsam gestalten können", begrüßte Dr. Dierk Paskert, CEO der Encavis AG, den neuen Ankerinvestor. "Wir erhalten mit der ersten Kapitalerhöhung seit 2016 Mittel, die wir zur Fortsetzung unseres organischen Wachstumskurses einsetzen werden. Uns steht nun eine Firepower von über 150 Mio. Euro Eigenmittel zur Verfügung mit der wir weitere Transaktionsvolumina von bis zu 500 Mio. Euro ermöglichen können", erläuterte Dr. Christoph Husmann, CFO der Encavis AG, die Mittelverwendung aus der aktuellen Kapitalerhöhung. "Trotz der Kapitalerhöhung bestätigen wir unsere Guidance für das Ergebnis pro Aktie von 0,42 Euro für das Jahr 2019", so Dr. Husmann weiter.

report wirecard

05.12.2019 Der Megadeal mit Amazon und weitere Projekte werden die Encavis in eine andere Liga katapultieren und wie man das notwendige Eigenkapital bekommt zeigte uns Encavis Anfang der Woche: Kapitalerhöhung, die komplett in "ruhige, langfristige Hände" platziert wird, man nimmt keinen Hedgefonds an Bord, sondern die Bayerische Versicherungskammer. Die steht nicht im Verdacht spekulative Investitionen mit kurzfristiger Gewinnerzielungsabsicht und Exitabsicht zu tätigen. Knapp 50 Mio. EUR mehr Eigenkapital für die Encavis-Projekte können zu einem Vielfachen an Investitionsvolumen gehebelt werden - Encavis selber spricht von Faktor 10 also 500 Mio.EUR -, da derzeit auch bereitwillig Fremdkapital für beispielsweise PPP gegeben wird, wenn Amazon für 10 Jahre den Strom abnimmt oder spanische Versorger die Kunden sind. Auf dem Dezutschen Eigenkapitalforum deuteten die Vertreter der Encavis an, dass sie derzeit eine Vielzahl potentieller Projekte identifiziert hätten und jetzt hat man auch das nötige Eigenkapital für starkes Wachstum.

Aktuell (08.01 / 08:02 Uhr) notieren die Aktien der Encavis AG im Frankfurter-Handel mit einem Minus von -0,07 EUR (-0,72 %) bei 9,69 EUR (9,36 EUR)     IN BLAU: KURS beim ersten SDAX-FAVORITEN-Artikel.


Chart: Encavis AG  | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0006095003, LU1296758029

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner