wrapper

Die ISRA VISION AG (ISIN: DE0005488100) - das TecDAX-Unternehmen für industrielle Bildverarbeitung (Machine Vision),

weltweit einer der führenden Anbieter für Oberflächeninspektion und für 3D Machine-Vision-Anwendungen, hat - nach geprüften, aber noch nicht testierten Zahlen - im Geschäftsjahr 2017/2018 mit einem deutlichen EBT-Wachstum (Gewinn vor Steuern) von 18 Prozent auf 33,0 Millionen Euro (GJ 16/17: 28,0 Millionen Euro) sowie einer EBT-Marge zum Umsatz von 22 Prozent die Gewinnprognose deutlich übertroffen und einen neuen historischen Höchstwert erzielt. Mit einer Steigerung des Umsatzes um 7 % auf 152,5 Millionen Euro (GJ 16/17: 143,0 Millionen Euro) hat ISRA die anvisierte mittelfristige Umsatzmarke von 150,0 Millionen Euro überschritten und einen Meilenstein für zusätzliche Skaleneffekte sowie weiteres Wachstum erreicht. Die Auftragseingänge im zweiten Halbjahr des Geschäftsjahres 2017/2018 - der Auftragsbestand von derzeit 98,0 Millionen Euro stellt einen bisherigen Höchstwert dar - wurden wegen des konservativen Ressourcenausbaus zum Teil erst im Geschäftsjahr 2018/2019 als Umsatz realisiert. Die notwendige Erweiterung der Kapazitäten bzw. die personelle Verstärkung zur Effizienzsteigerung in der Produktion sind bereits initiiert. Das EBITDA (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) legt um 14 Prozent auf 49,0 Millionen Euro zu (GJ 16/17: 42,9 Millionen Euro), die EBITDA-Marge erreicht 32 Prozent zum Umsatz und 29 Prozent zur Gesamtleistung (GJ 16/17: 30 % bzw. 27 %). Der operative Cash-Flow beläuft sich im Geschäftsjahr 2017/2018 auf 25,6 Millionen Euro (GJ 16/17: 37,1 Millionen Euro), der Netto-Cash-Flow auf 5,0 Millionen Euro (GJ 16/17: 12,8 Millionen Euro) bei einer Netto-Liquidität von 1,8 Millionen Euro (30. September 2017: -1,3 Millionen Euro). Mit der robusten Eigenkapitalquote von 63 Prozent (30. September 2017: 62 %) ist ISRA optimal auf die Fortsetzung ihres Wachstumskurses vorbereitet.

sentifi.com

Nebenwerte-Magazin Sentifi

Im Geschäftsjahr 2017/2018 hat ISRA ihre hohe Profitabilität erneut ausgebaut. Die Gross-Marge (Gesamtleistung abzüglich Material- und Personalaufwand der Produktion) erreicht das hohe Niveau des Vorjahres und liegt bei 61 Prozent zur Gesamtleistung (GJ 16/17: 61 %) bzw. 57 Prozent zum Umsatz (GJ 16/17: 57 %) und beläuft sich auf 103,4 Millionen Euro (GJ 16/17: 96,6 Millionen Euro). Das EBIT (Gewinn vor Zinsen und Steuern) wächst stark überproportional auf 33,2 Millionen Euro (GJ 16/17: 28,3 Millionen Euro). Damit erreicht die EBIT-Marge 22 Prozent zum Umsatz (GJ 16/17: 20 %) und 20 Prozent zur Gesamtleistung (GJ 16/17: 18 %).

In der Bilanz erhöhen sich die Zahlungsmittel und -äquivalente um 17 Prozent auf 34,7 Millionen Euro (30. September 2017: 29,7 Millionen Euro). In Folge des Auftragsbestands von aktuell über 98,0 Millionen Euro brutto (Vj.: 90,0 Millionen Euro brutto) steigen die Vorräte auf 36,9 Millionen Euro (30. September 2017: 32,7 Millionen Euro). Forderungen aus Lieferungen und Leistungen liegen bei 111,8 Millionen Euro (30. September 2017: 98,0 Millionen Euro). Davon entfallen 45,5 Millionen Euro (30. September 2017: 50,6 Millionen Euro) auf bereits in Rechnung gestellte Systemlieferungen. Nach der POC-Methode (Percentage of Completion) angesetzte Forderungen steigen auf 66,3 Millionen Euro (30. September 2017: 47,4 Millionen Euro). Wie bereits erwähnt, beläuft sich der operative Cash-Flow aus Geschäftstätigkeit auf 25,6 Millionen Euro (GJ 16/17: 37,1 Millionen Euro), der Netto-Cash-Flow liegt bei 5,0 Millionen Euro (30. September 2017: 12,8 Millionen Euro). Nach dem vollständigen Abbau der Netto-Verschuldung im Jahresverlauf erreicht die Netto-Liquidität 1,8 Millionen Euro (30. September 2017: -1,3 Millionen Euro). Zudem wurde eine Dividende von insgesamt 2,6 Millionen Euro ausgeschüttet. Aufgrund des am 23. Mai 2018 durchgeführten Aktiensplits erhöht sich das gezeichnete Kapital um 17,5 Millionen Euro auf 21,9 Millionen Euro, während sich die Kapitalrücklage um 17,1 Millionen Euro auf 21,7 Millionen Euro reduziert. Das Ergebnis je Aktie (EPS) nach Steuern erhöht sich um 13 Prozent auf 1,06 Euro (GJ 16/17: 0,94 Euro).

Als einer der global am breitesten aufgestellten Machine Vision Anbieter ist ISRA an über 25 Standorten in allen relevanten Ländern vertreten. Die breite internationale Präsenz und Diversifikation über verschiedene zukunftsorientierte Märkte hat sich auch im abgeschlossenen Geschäftsjahr 2017/2018 wieder als erfolgreiche Unternehmensstrategie bestätigt. Die Geschäfte in den Regionen entwickeln sich erneut positiv. Die europäischen Märkte wurden planmäßig gestärkt - hier verzeichnet ISRA weiter deutlich steigende Umsätze, insbesondere in Mittel- und Osteuropa. In den wichtigsten asiatischen Märkten wie China, Korea und Japan sind die Auftragseingänge auf einem ähnlich dynamisch hohen Niveau geblieben wie im Vorjahr. In Nordamerika profitiert das Unternehmen besonders von den intensiven Marketing- und Vertriebsmaßnahmen. Gleichzeitig werden in Nord- und Südamerika durch entsprechende Managementerweiterungen neue Impulse für die Geschäftsentwicklung gesetzt. Der Ausbau der globalen Präsenz in weiteren margenstarken Regionen wird ein fester Bestandteil der Zukunftsstrategie bleiben.

Im Geschäftsjahr 2017/2018 hat ISRA ihre Position in den beiden Segmenten Industrial Automation und Surface Vision weltweit ausgebaut. Das Segment Industrial Automation, zu dessen Kundenbasis insbesondere Premium-Automobilhersteller und Global Player aus verschiedensten Industrien zählen, zeigt ein Wachstum von 7 Prozent und damit eine Umsatzsteigerung auf 39,8 Millionen Euro (GJ 16/17: 37,2 Millionen Euro). Das EBIT verbessert sich um 25 Prozent auf 9,4 Millionen Euro (GJ 16/17: 7,6 Millionen Euro) und erreicht eine EBIT-Marge zur Gesamtleistung von 21 Prozent (GJ 16/17: 19 %). Neben den erfolgreichen 3D Machine Vision Lösungen für die robotergeführte Montage und High Precision 3D Metrology wurde das Wachstum unter anderem durch das anhaltend hohe Interesse an ISRAs Portfolio für die Automatisierung angetrieben. Die erfolgreiche Einführung weiterer, für INDUSTRIE 4.0 vorbereiteter, "Touch & Automate"-Produkte auf bedeutenden Messen wie der AUTOMATICA und der Hannover Messe konnte die starke Nachfrage im Geschäftsjahr nochmals steigern. Darüber hinaus erhielt das Unternehmen im letzten Geschäftsjahr mehrere strategische Großaufträge, unter anderem im Bereich der vollautomatischen Lackinspektion aus der Automobilindustrie sowie für die hochauflösende 3D Inspektion von Smart Touch Devices. Beide Märkte stellen ein großes nachhaltiges Potential für ISRA dar und werden intensiv adressiert.

Im Segment Surface Vision wirkt sich die gezielte Ansprache mit Produktinnovationen und durch erfolgreiche Teilnahmen an führenden Branchenmessen positiv auf die Gesamtnachfrage aus. Die Umsätze steigen ebenfalls um 7 Prozent auf 112,7 Millionen Euro (GJ 16/17: 105,8 Millionen Euro), die EBIT-Marge erreicht 19 Prozent zur Gesamtleistung (GJ 16/17: 18 %). Der Bereich Metall hat durch die konsequente Ausweitung des Komplettportfolios auf potentialreiche Kundenanwendungen sowie durch eine Erweiterung des Managements positiv zum Jahresergebnis beigetragen. Im Geschäftsfeld Glas adressiert ISRA den Markt mit innovativen Produktentwicklungen zur Inspektion von Smart Touch Devices sowie von Floatglasprodukten und notiert im abgelaufenen Geschäftsjahr strategische Auftragseingänge sowie einen Großauftrag für die hochauflösende Inspektion von Dünnglas für Displayanwendungen. Das bisherige Produktportfolio Plastics wird mit einem erweiterten Fokus auf innovative Materialien noch breiter positioniert, was sich auch in der Namensänderung zu ADVANCED MATERIALS widerspiegelt. Mit dem verstärkten internationalen Vertrieb erzielte ISRA bereits einen bedeutenden Großauftrag für eine 3D High-End-Inspektion in der Verpackungsindustrie. Die Dynamik im Geschäftsfeld Druckinspektion bewegt sich auf hohem Niveau, die Produktinnovationen wurden im Markt gut angenommen. In der Papierindustrie führen die kostenoptimierten Produkte zu neuen Umsatzpotentialen; zusätzliche Impulse resultieren aus den neuen Production Analytics Software Tools. Der Bereich SECURITY - früher Specialty Paper - ergänzt das Produktportfolio von spezialisierten Inspektionslösungen für Hochsicherheitspapier um zusätzliche Lösungen mit einem attraktiven Kostengerüst. In der Solarbranche hat sich das Geschäft in China nach einem dynamischen Jahresstart durch staatliche Eingriffe in die Solarförderung merklich verlangsamt; neue Wachstumsimpulse werden durch Produktinnovationen wie CONNECTED PHOTOVOLTAICS 4.0, Software-Tools für Mehrlinienproduktionen mit dem Ziel einer Multistandort-Vernetzung, erwartet. Im noch jungen Geschäftsfeld Halbleiter-Wafer hat das Unternehmen zwei bedeutende Aufträge von führenden Herstellern aus Europa akquiriert und setzt die Markteinführung im asiatischen Raum fort. Mit dem diversifizierten Betreuungsangebot und internationalen Serviceteams baut ISRA den Beitrag des Customer Support and Service Centers zum Gesamtumsatz weiter zweistellig aus.

Mehr als 19 innovative Produkteinführungen haben im abgelaufenen Geschäftsjahr die technologische Kompetenz des Unternehmens stark erweitert, insbesondere vor dem Hintergrund von INDUSTRIE 4.0. Gleichzeitig wird mit dieser Produktoffensive ein Marktpotential von mehreren hundert Millionen Euro eröffnet, vorwiegend in den kürzlich konzipierten Businessbereichen Smart Factory Automation und Production Analytics. Mit dem Ausbau des Digital Business Development realisiert ISRA eine zukunftsorientierte Digitalstrategie für Markt- und Kundenkommunikation und stellt - z.B. mit der gerade lancierten neuen Webseite - entscheidende Weichen für die Erschließung zusätzlicher Absatzmöglichkeiten. Parallel baut das Unternehmen interne Strukturen aus und bereitet die Organisation auf die nächste Umsatzdimension 200+ vor. Dazu verstärkt ISRA Technical Operations mit einem Experten für signifikante Optimierungen der Produktionseffizienz. Ebenso wurde Finance Operations mit einem Spezialisten für den Ausbau der internationalen Strukturen und die Stärkung der regionalen Einheiten für zukünftiges Wachstum erweitert. Das Digital Marketing Team ist mit einer sehr erfahrenen Managerin optimal für die Zukunft aufgestellt worden.

Neben dem organischen ist auch das externe Wachstum durch Akquisitionen von geeigneten Unternehmen ein weiterer wichtiger Bestandteil der langfristigen Strategie. Im Mittelpunkt stehen dabei Firmen, die ISRAs technologisches Portfolio zukunftsorientiert erweitern, Marktanteile ausbauen oder neue Märkte erschließen. Es sind fünf Projekte in der Prüfungsphase, die insbesondere zum Ausbau der Technologiebasis beitragen sowie Synergien im Bereich Smart Factory Automation, Embedded Systems und Production Analytics bieten.

ISRA startet mit einem erweiterten Businessfokus sowie dem hohen Auftragsbestand von über 98,0 Millionen Euro brutto (Vj.: 90,0 Millionen Euro brutto) robust in das neue Geschäftsjahr 2018/2019. Mit der konsequenten Ausrichtung auf Innovationen und Effizienz sowie der Stärkung der einzelnen Regionen richtet sich die strategische und operative Planung bereits auf die nächste Umsatzdimension jenseits der 200 Millionen Euro Marke aus. In Verbindung mit der Optimierung der Produktionskapazität und -effizienz plant das Management einen verbesserten operativen Cash-Flow und gleichzeitig weiteres Wachstum im niedrig-zweistelligen Bereich in Umsatz und Ertrag. Das Unternehmen setzt die nachhaltige Dividendenpolitik fort und wird der Hauptversammlung eine Ausschüttung in ähnlicher Höhe wie im vorausgegangenen Jahr vorschlagen. Eine detaillierte Prognose für das Geschäftsjahr 2018/2019 wird ISRA wie auch in den Vorjahren im Februar 2019 abgeben.

Aktuell (14.12.2018 / 08:27 Uhr) notieren die Aktien der ISRA Vision AG im Xetra-Handel mit einem Plus von +0,95 EUR (+3,17 %) bei 30,95 EUR.


Chart: ISRA VISION AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0005488100

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner