wrapper

Die Hypoport-Gruppe (ISIN: DE0005493365) bestätigt heute die in der letzten Woche veröffentlichten vorläufigen Quartalsergebnisse.

Der Konzernumsatz lag hiernach erstmalig in einem Quartal über der Marke von 60 Mio. Euro und stieg um +26% auf 60,1 Mio. EUR (Q1 2017: 47,7 Mio. EUR). Diese gute Umsatzentwicklung resultiert aus einem deutlichen Wachstum in allen vier Segmenten.

Der Geschäftsbereich Kreditplattform wies mit einer Umsatzsteigerung von +23% auf 22,7 Mio. EUR (Q1 2017: 18,5 Mio. EUR) ein deutlichen Zugewinn auf. Entscheidend für diese Dynamik war die Steigerung des Transaktionsvolumens des Finanzmarktplatzes EUROPACE um 11% auf 13,5 Mrd. Euro bei gleichzeitiger Erhöhung der Vertragspartneranzahl auf aktuell 534 (+21%). Zudem haben die beiden zum Geschäftsbereich Kreditplattform gehörenden Maklerpools gute Umsatzbeiträge beigesteuert. Der ebenfalls zum Geschäftsbereich Kreditplattform gehörende junge Produktbereich der Immobilienbewertung konnte, fundierend auf den hohen Skaleneffekten durch die Anbindung an EUROPACE, seine Umsätze deutlich ausbauen, wies jedoch im ersten Quartal 2018 noch minimale Anlaufverluste auf. Der Geschäftsbereich Kreditplattform erreichte somit ein EBIT von 4,2 Mio. EUR (Q1 2017 3,8 Mio. EUR; +11%)

Im Geschäftsbereich Privatkunden konnte durch eine höhere Anzahl an Finanzierungsberatern von nunmehr 587 (Q1 2017: 524; +12%) und den anhaltenden Trend der Verbraucher, Finanzierungen durch neutrale Beratung zu vergleichen der Umsatz deutlich gesteigert werden. Das Umsatzniveau lag im ersten Quartal 2018 bei 26,2 Mio. EUR (Q1 2017: 20,4 Mio. EUR), was einem Anstieg von 28% entspricht. Das EBIT des Geschäftsbereichs stieg um 30% auf 4,3 Mio. EUR (Q1 2017: 3,3 Mio. EUR).

Im Geschäftsbereich Institutionelle Kunden erhöhten sich die Umsätze unter anderem aufgrund des leicht steigenden, volatilen Zinsumfeldes auf 6,0 Mio. EUR (Q1 2017: 5,3 Mio. EUR) bzw. um +13%. Aufgrund der bereits im Geschäftsjahr 2017 erhöhten Investitionen in die Digitalisierung der Geschäftsprozesse und eines weiteren Vertriebsausbaus wurden im ersten Quartal 2018 leicht unterproportionale zusätzliche Aufwendungen getätigt, so dass sich das EBIT überproportional um 28% auf 2,2 Mio. EUR (Q1 2017: 1,7 Mio. EUR) erhöhte. Die beiden Akquisitionen der letzten Wochen - die FIO SYSTEMS AG und eine kürzlich erworbene Immobilienbewertungsgesellschaft - werden voraussichtlich in den Bereich Institutionelle Kunden integriert und in den folgenden Jahren eine deutliche Ausweitung der Wertschöpfungskette für die bestehenden Geschäftstätigkeiten der Hypoport-Gruppe liefern.

Der 2017 geschaffene neue Geschäftsbereich Versicherungsplattform erzielte im ersten Quartal 2018 einen Umsatz von 5,6 Mio. EUR und konnte somit planmäßig um 46% gegenüber dem Umsatzniveau von 3,8 Mio. EUR wachsen. Die Anlaufverluste betrugen im ersten Quartal 2018 noch -0,8 Mio. EUR (Q1 2017: -0,1 Mio. EUR).

Aufgrund der prozentual starken Umsatzsteigerungen der Bereiche Versicherungsplattform und Immobilienbewertung bei gleichzeitig leichten Anlaufverlusten dieser zwei noch jungen Bereiche, stiegt das EBIT der gesamten Unternehmensgruppe nur leicht um 8% auf 7,5 Mio. EUR (Q1 2017: 7,0 Mio. EUR). Für das Gesamtjahr 2018 rechnet Hypoport mit einem Umsatz von 230 bis 250 Mio. EUR und einem EBIT von 28 bis 33 Mio. EUR.

Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstands, kommentiert die Entwicklung der Hypoport-Gruppe: "Wir freuen uns, dass unser Gruppenwachstum von allen vier Geschäftsbereichen getragen wird. Unsere in 2017 getroffenen Investitionsentscheidungen zahlen sich sukzessiv aus und wir werden auch in 2018 weiter in organisches und anorganisches Wachstum investieren."

Aktuell (03.05.2018 / 08:23 Uhr) notieren die Aktien der Hypoport AG im Frankfurter-Handel mit einem Plus von +2,20 EUR (+1,43%) bei 156,00 EUR.


Chart: Hypoport AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0005493365

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de