Prime Standard | Sixt Leasing SE: Geschäftsbericht – Annahmefrist für Übernahmeangebot

Post Views : 116

Die Sixt Leasing SE (ISIN: DE000A0DPRE6), ein führender Anbieter im Online-Direktvertrieb von Neuwagen in Deutschland sowie Spezialist im Management und

Full-Service-Leasing von Großflotten, hat ihren Geschäftsbericht 2019 veröffentlicht. Demnach gab es keine Abweichungen zu den bereits im März 2020 veröffentlichten vorläufigen Jahreszahlen. Die Geschäftsentwicklung im Jahr 2019 entspricht der im Oktober 2019 angepassten Prognose. Für das Geschäftsjahr 2020 gilt weiterhin die im März dieses Jahres abgegebene Prognose.

Geschäftsentwicklung 2019

Der Konzernvertragsbestand im In- und Ausland (ohne Franchise- und Kooperationspartner) kletterte im Geschäftsjahr 2019 deutlich um 5,0 Prozent auf 136.200 Verträge und erreichte damit den höchsten Wert in der Unternehmensgeschichte. Dies ist vor allem auf die positive Entwicklung im vierten Quartal und die Übernahme der Flottenmeister GmbH zurückzuführen.

Der Konzernumsatz wuchs um 2,3 Prozent auf einen Rekordwert von 824,4 Mio. Euro. Der operative Konzernumsatz (ohne Verkaufserlöse) ging um 2,6 Prozent auf 468,2 Mio. Euro zurück. Die Verkaufserlöse durch Leasingrückläufer und vermarktete Kundenfahrzeuge im Flottenmanagement stiegen überproportional um 9,5 Prozent auf 356,3 Mio. Euro. Hierzu trug insbesondere die höhere Anzahl an Fahrzeugrückläufern im Geschäftsfeld Online Retail bei.

{loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel (Google-300-250)}

Das Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) ging um 3,4 Prozent auf 232,7 Mio. Euro zurück. Das Konzernergebnis vor Steuern (EBT) lag im Geschäftsjahr 2019 mit 29,3 Mio. Euro um 4,0 Prozent unter dem Vorjahreswert. Die operative Umsatzrendite blieb mit 6,3 Prozent nahezu stabil (2018: 6,4 Prozent). Der Konzernüberschuss nahm um 2,0 Prozent auf 21,5 Mio. Euro ab.

Dividendenvorschlag

Für das Geschäftsjahr 2019 erwägen Vorstand und Aufsichtsrat der Sixt Leasing SE, der ordentlichen Hauptversammlung eine Dividende von bis zu 0,90 Euro je Aktie vorzuschlagen. Der konkrete Gewinnverwendungsvorschlag wird spätestens mit der Tagesordnung zur Hauptversammlung 2020 veröffentlicht werden. Diese wird am 23. Juni 2020 als virtuelle Hauptversammlung stattfinden.

Michael Ruhl, Vorstandsvorsitzender der Sixt Leasing SE: “Im Geschäftsjahr 2020 liegt unser Fokus auf der weiteren Digitalisierung des Geschäftsmodells und der Ausrichtung der Organisation auf zukünftiges nationales und internationales Wachstum. Damit gehen wir den nächsten Schritt, um der führende Anbieter von längerfristiger Auto-Mobilität in Europa zu werden. Die Hyundai Capital Bank Europe wird uns im Falle eines erfolgreichen Übernahmeangebots als neuer Großaktionär unterstützen.”

Übernahmeangebot

Das freiwillige öffentliche Übernahmeangebot der Hyundai Capital Bank Europe GmbH, ein Joint Venture der Santander Consumer Bank AG und der Hyundai Capital Services Inc., läuft seit dem 24. März 2020 und endet morgen, am 30. April 2020, um 24 Uhr (MESZ). Der Angebotspreis in Höhe von 18,00 Euro je Aktie in bar entspricht einer Prämie von circa 25,0 Prozent auf den unbeeinflussten Xetra-Schlusskurs vom 18. Februar 2020 sowie einer Prämie von circa 40,8 Prozent auf den unbeeinflussten volumengewichteten Durchschnittskurs während der letzten drei Monate bis einschließlich 18. Februar 2020.

Weitere Einzelheiten können der gemeinsamen, begründeten Stellungnahme von Vorstand und Aufsichtsrat der Sixt Leasing SE zum Übernahmeangebot entnommen werden, die am 6. April 2020 veröffentlicht wurde und auf https://ir.sixt-leasing.de/uebernahmeangebot zur Verfügung steht. Vorstand und Aufsichtsrat unterstützen das Übernahmeangebot und sind der Auffassung, dass der Vollzug im Interesse der Sixt Leasing SE, ihren Aktionären und sonstigen Stakeholdern liegt.

{loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel (Produkt)}

Ausblick

Der Vorstand bestätigt die am 20. März 2020 veröffentlichte Prognose. Demnach erwartet er im Vergleich zum Geschäftsjahr 2019 einen leichten Anstieg des Konzernvertragsbestands und einen operativen Konzernumsatz in etwa auf Vorjahresniveau. In Bezug auf das EBT rechnet der Vorstand mit einem Wert sehr deutlich unter Vorjahresniveau. Darin sind noch nicht die Aufwendungen berücksichtigt, die bei einem erfolgreichen Vollzug des Übernahmeangebots entstehen würden. Der Vorstand rechnet in diesem Fall mit zusätzlichen einmaligen Kosten in Höhe eines hohen einstelligen Millioneneurobetrags im Jahr 2020.

Aktuell (29.04.2020 / 10:14 Uhr) notieren die Aktien der Sixt Leasing SE im Xetra-Handel mit einem Plus von +0,10 EUR (+0,54%) bei 18,64 EUR. Auch diese Aktie können Sie für nur 4,00 EUR auf Smartbroker handeln.


Chart: Sixt Leasing SE | Powered by GOYAX.de
{loadmodule mod_custom,Nebenwerte Magazin Anmeldung}
TecDAX | Wirecard: Viking hat gestern geerntet – Analysten neutral eingestellt
Prime Standard | STS Group: Neustart in Europa und chinesische Werke mit hoher Auslastung

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SMALL CAPS

Anzeige

Related Post

Menü