Prime Standard | SFC Energy: Bestes Halbjahr der Unternehmensgeschichte

Post Views : 178


Die SFC Energy AG (ISIN: DE0007568578), ein führender Anbieter von Wasserstoff- und Methanol-Brennstoffzellen für stationäre und mobile Hybrid-Stromversorgungslösungen, veröffentlicht heute ihre Zahlen für das erste Halbjahr 2021.

Vorstandsbericht

Dr. Peter Podesser, CEO der SFC Energy AG: „Wir verzeichnen das beste Halbjahr der Unternehmensgeschichte. Uns ist es erfolgreich gelungen, an die starke Dynamik des ersten Quartals anzuknüpfen, operativ kraftvoll zu wachsen und unsere Profitabilität, gemessen auf Ebene des bereinigten EBITDA, fast zu verdreifachen. Dieser Erfolg ist das Ergebnis von unermüdlicher Innovations- und Überzeugungsarbeit des gesamten SFC Energy-Teams. Seit mehr als 20 Jahren investieren wir als Brennstoffzellenpionier konsequent in die Leistungsfähigkeit und Qualität unserer Produkte und setzen die Erfahrungen in den unterschiedlichen Endmärkten schnell in den Innovationszyklen um. Gleichzeitig gilt unser Augenmerk konstant dem Auf- und Ausbau neuer Marktzugänge weltweit über Partnerschaften und direkte Vertriebsarbeit quer über Anwenderbranchen hinweg. Wasserstoff und Brennstoffzellen rücken als Kerntechnologien, mit denen wir den Herausforderungen des Klimawandels begegnen, in den Fokus von Gesellschaft, Politik und Wirtschaft. Vor dem Hintergrund der jüngsten alarmierenden Ergebnisse des Weltklimarates ist es auf dem Wege zur Klimaneutralität umso wichtiger, bereits heute einen konkreten Beitrag zur schnelleren Erreichung der Klimaziele leisten zu können und zu wollen.“

„Als international führendes Brennstoffzellenunternehmen kommt uns dabei besondere Verantwortung zu, die wir mit Entschlossenheit übernehmen. Wir unterstützen unsere Kunden dabei, ihre Anforderungen nach einer zeitgemäßen und umweltfreundlichen stationären Energieversorgung zu erfüllen. Ob es sich hierbei um saubere und effiziente Stromversorgung für Reisemobile, Segelboote oder Tiny Houses handelt oder große Industrie-Anwendungen, wie den Ersatz von Dieselaggregaten zur Notstromerzeugung, kritische Infrastrukturen im Telekommunikationsbereich und Smart-Traffic-Systeme, wir bieten markterprobte Brennstoffzellenlösungen mit der Erfahrung von mehr als zwei Jahrzehnten. Neue Partnerschaften wie die mit Jenoptik oder die jüngste mit Nel sowie große Einzelaufträge unterstreichen diese Entwicklung, die wir frühzeitig antizipiert haben. Im US-Markt haben wir die größte Beauftragung der Unternehmensgeschichte vor Ort verzeichnet. In Japan hat Toyota Tsusho 135 EFOY Brennstoffzellensysteme für Smart-Traffic-Anwendungen geordert. In Indien unterstützen wir unsere Kunden mit EFOY Brennstoffzellen für netzferne Anwendungen bei Solar-Hybrid-Microgrids. An der Breite dieser unterschiedlichen Anwendungen kann man die die Stabilität und Resilienz unseres Geschäftsmodelles ablesen und die großen Marktchancen erkennen, die wir weiterhin heben wollen und werden“, sagt Dr. Peter Podesser, CEO der SFC Energy AG.

Umsatzentwicklung

Der Konzern erzielte im ersten Halbjahr 2021 (01. Januar bis 30. Juni 2021) eine Umsatzsteigerung um 12,3 % auf TEUR 31.132 (H1/2020: TEUR 27.710). Diese positive Entwicklung resultiert aus organischen Umsatzzuwächsen in beiden Unternehmenssegmenten, Clean Energy und Clean Power Management. Im zweiten Quartal 2021 lag der Umsatz 22,1 % über dem Vorjahresquartalsumsatz.

Umsatz nach Segmenten in TEURH1/2021H1/2020
Clean Energy19.35616.652
Clean Power Management11.77611.058
Gesamt31.13227.710

Clean Energy

Das Segment Clean Energy realisierte im ersten Halbjahr 2021 ein Umsatzwachstum von 16,2 % im Vergleich zur Vorjahresperiode auf TEUR 19.356 (H1/2020: TEUR 16.652) und blieb mit einem Anteil von 62,2 % (H1/2020: 60,1 %) am Konzernumsatz das umsatzstärkere Segment. Die Umsatzentwicklung des Segments profitierte insbesondere von einer weiterhin zunehmenden Nachfrage nach Methanol- und auch Wasserstoff-Brennstoffzellen sowohl von privaten als auch industriellen Kunden. Im zweiten Quartal 2021 beschleunigte sich das Umsatzwachstum sogar um 33,1 % auf TEUR 9.285 gegenüber TEUR 6.977 im zweiten Quartal 2020. Die Privatkundenanwendungen zeigten im ersten Halbjahr 2021 ein besonders starkes Wachstum von 55 % gegenüber der Vorjahresperiode. Ursächlich dafür waren insbesondere die im September 2020 eingeführte neue EFOY-Brennstoffzellengeneration sowie die anhaltend hohe Nachfrage nach Wohnmobilen in Europa. Industrielle Anwendungen setzten ihre starke Entwicklung im Zuge einer anhaltenden Nachfragedynamik speziell im zweiten Quartal fort. Auch hier konnte ein starkes Wachstum sowohl im ersten Halbjahr als auch im zweiten Quartal verzeichnet werden. Die Nachfrage der SFC-Kunden in der Öl- und Gasindustrie lag ebenfalls erheblich über dem Vorjahresniveau. Die Branche richtet sich ebenfalls auf Nachhaltigkeit aus, was gepaart mit einem steigenden Ölpreis für eine trendverstärkende Entwicklung sorgte. Egal, ob für die Notstromversorgung kritischer Infrastrukturen, die Telekommunikation, neue Mobilitätskonzepte oder die weitere Digitalisierung – die Brennstoffzelle ist die Schlüsseltechnologie für eine erfolgreiche Energiewende.

Clean Power Management

Das Segment Clean Power Management erzielte im ersten Halbjahr 2021 ein Umsatzanstieg von 6,5 % auf TEUR 11.776 (H1/2020: TEUR 11.058). Das Wachstum resultiert im Wesentlichen aus der sich anhaltend erholenden Nachfrage und der guten Kapazitätsauslastung in allen Endmärkten des Segments. Das Segment Clean Power Management trug im Berichtszeitraum 37,8 % (Vorjahr: 39,9 %) zum Konzernumsatz bei.

Ergebnisentwicklung

Das Bruttoergebnis vom Umsatz erhöhte sich im ersten Halbjahr deutlich auf TEUR 11.187 (H1/2020: TEUR 8.777). Die erfreuliche Entwicklung resultiert aus dem organischen Umsatzwachstum sowie einer höheren Auslastung der Kapazitäten. Die aus der Umsatzentwicklung resultierende Bruttoergebnismarge des Konzerns (Bruttoergebnis vom Umsatz in Prozent der Umsatzerlöse) verbesserte sich im Berichtshalbjahr deutlich auf 35,9 % (H1/2020: 31,7 %). Die Bruttoergebnismarge lag in beiden Segmenten Clean Energy und Clean Power Management über dem Vorjahresniveau.

Für die einzelnen Segmente stellt sich das Bruttoergebnis vom Umsatz im Vergleich zum Vorjahr wie folgt dar:

Bruttoergebnis nach Segmenten in TEURH1/2021H1/2020
Clean Energy7.7886.185
Clean Power Management3.3992.591
Gesamt11.1878.777

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) des Konzerns verbesserte sich im ersten Halbjahr 2021 auf TEUR -1.912 (H1/2020: TEUR -2.113), blieb jedoch negativ. Diese Entwicklung ist auf die deutliche Belastung des EBITDA mit dem im Vorjahresvergleich hohen Sondereffekt zurückzuführen, der sich im Wesentlichen aus der Erhöhung der Rückstellungen und der Kapitalrücklage für Verpflichtungen aus langfristigen variablen Vergütungsprogrammen in Form von SARs und Aktienoptionsprogrammen für den Vorstand („LTI-Programme“) ergibt. Dieser Sondereffekt belief sich im Berichtszeitraum auf TEUR 5.656 (H1/2020: TEUR 3.071) und ist als Aufwand im EBIT und im EBITDA enthalten.

Das um Sondereffekte bereinigte EBITDA erhöhte sich im ersten Halbjahr 2021 deutlich auf TEUR 3.441 (H1/2020: TEUR 1.239) und hat sich mit einem Anstieg um TEUR 2.202 gegenüber dem Vorjahreswert fast verdreifacht. Die bereinigte EBITDA-Marge erhöhte sich signifikant auf 11,1 % (H1/2020: 4,5 %).

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) des Konzerns verbesserte sich im Berichtszeitraum leicht auf TEUR -3.953 (H1/2020: TEUR -4.000). Die EBIT-Marge (EBIT in Relation zum Umsatz) verbesserte sich ebenfalls auf -12,7 % (H1/2020: -14,4 %), blieb jedoch aufgrund der Belastungen aus Sondereffekten negativ.

Das um Sondereffekte bereinigte EBIT lag mit TEUR 1.400 erheblich über dem Vorjahreswert (H1/2020: TEUR -647). Daraus resultiert ein deutlicher Anstieg der bereinigten EBIT-Marge auf 4,5 % (H1/2020: -2,3 %).

Für das erste Halbjahr ergibt sich ein Konzernperiodenverlust von TEUR 4.379 (H1/2020: TEUR 4.337). Das Ergebnis je Aktie gemäß IFRS verbesserte sich aufgrund der höheren Anzahl der ausstehenden Aktien (unverwässert und verwässert) auf EUR -0,30 (H1/2020: EUR -0,33).

Die Auftragseingänge erhöhten sich im Berichtszeitraum und ergaben einen Auftragsbestand zum 30. Juni 2021 von TEUR 17.091 (Vorjahr: TEUR 12.451). Das entspricht einem Anstieg von 73,0 % im Vergleich zum 31. Dezember 2020 (TEUR 9.881). Der starke Auftragsbestand bildet gemeinsam mit der weiterhin regional breiten und nicht auf Einzelprojekte abgestützten Nachfrage die Basis für die weiteren Wachstumserwartungen.

Positiver Cashflow und solide Kapitalausstattung

Der Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit stieg im ersten Halbjahr im Vergleich zur Vorjahresperiode stark an und lag bei TEUR 672 (H1/2020: TEUR -862). Ausschlaggebend für diese positive Entwicklung waren im Wesentlichen der deutliche Anstieg des bereinigten EBITDA bzw. des operativen Cashflows vor Veränderung des Nettoumlaufvermögens.

Die Eigenkapitalquote lag per 30. Juni 2021 bei 58,0 % (31. Dezember 2020: 63,5 %). Der Rückgang um 5,5 Prozentpunkte resultiert aus dem Konzernperiodenverlust. Die frei verfügbaren Zahlungsmittel beliefen sich zum 30. Juni 2021 auf TEUR 28.954 (31. Dezember 2020: TEUR 31.464). Zum 30. Juni 2021 beschäftigte der SFC Energy Konzern 282 festangestellte Mitarbeiter (31. Dezember 2020: 280).

Die gute Kapitalausstattung und das insgesamt solide Bilanzbild versetzen SFC in die Lage, weiterhin nachhaltig zu wachsen, essenzielle Produktentwicklungen voranzutreiben und neue Märkte zu erschließen.

Prognose 2021

Vor dem Hintergrund der positiven Entwicklung des ersten Halbjahres bestätigt der Vorstand seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2021. Für 2021 rechnet SFC mit einem Anstieg des Konzernumsatzes im Vergleich zum Vorjahr von 15 % bis 30 % auf TEUR 61.000 bis TEUR 70.000. Positive Wachstumsbeiträge erwartet der Vorstand im Wesentlichen von einer zunehmenden Nachfrage nach der neuen Generation der Methanol-Brennstoffzelle sowie der Wasserstoff-Brennstoffzelle.

Für das Geschäftsjahr 2021 rechnen wir, getragen von der positiven Nachfrageentwicklung in beiden Segmenten und der leichten Margenverbesserung, mit einem EBITDA bereinigt voraussichtlich in der Größenordnung von TEUR 4.750 bis TEUR 6.000. Entsprechend den in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres erzielten Ergebnissen sowie den oben beschriebenen Erwartungen konkretisieren wir das EBIT bereinigt auf eine Bandbreite von TEUR 1.000 bis TEUR 1.600.

Aktuell (19.08.2021 / 08:48 Uhr) notieren die Aktien der SFC Energy AG im Frankfurter-Handel (+0,05 EUR / +0,17 %) bei 28,85 EUR.


Chart: SFC Energy AG | Powered by GOYAX.de
MDAX | HELLA holt auf und verbessert Umsatz sowie Ergebnis deutlich
Prime Standard | GK Software verbessert Ergebnis deutlich

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SMALL CAPS

Anzeige

Related Post

Menü