wrapper

mdax news nebenwerte magazin15.02.2018 – Wie der krisengeschüttelte Steinhoff-Konzern (ISIN: NL0011375019) heute mitteilte, will man am 20. April 2018 eine Hauptversammlung abhalten und dort das erste Mal nach bekannt werden des Bilanzskandals seinen Aktionären Rede und Antwort stehen. Hauptsächlich sollen auf dieser Hauptversammlung anstehende Personalentscheidungen im Management und Aufsichtsrat getroffen werden. Das wohl alle am meisten interessierende Thema der Unregelmäßigkeiten in den Bilanzen, soll aber nicht Thematisiert werden. Dies begründet Steinhoff mit den noch laufenden Untersuchungen durch PwC. Hierzu soll aber nach Vorliegen sämtlicher Informationen eine weitere Hauptversammlung stattfinden. Wann dies genau sein wird, ließ Steinhoff jedoch offen.

Schauen Sie sich jetzt unser neues wikifolio "Newsflash" an und merken sie sich vor!

Ende Januar hatte Steinhoff bekannt gegeben, den Jahresabschluss für das Jahr 2017 nicht wiegefordert bis zum 31. Januar fertigstellen und vorlegen zu können. Das dies klare Versstöße gegen die Berichtspflichten sind, könnten dem Möbelkonzern Strafzahlungen drohen. Hierzu konnten aber wohl schon Vereinbarungen mit der Deutschen sowie Südafrikanischen Börse getroffen werden

Nach bekannt werden des Bilanzskandals, welcher mittlerweile mehrere Jahresabschlüsse betrifft, stürzte die Aktie ein und notiert seit dem nur noch im Cent-Bereich. PwC arbeitet weiterhin mit dem Unternehmen und dessen Rechtsberatern in Bezug auf Unregelmäßigkeiten bei der Rechnungslegung zusammen. Die unabhängige Untersuchung dauert nach wie vor an.

Lesen Sie auch: Steinhoff-Aufsichtsrat nimmt mit sofortiger Wirkung seinen Hut

Aktuell (15.02.2018 / 10:06 Uhr) notieren die Aktien der Steinhoff International Holdings im Xetra-Handel mit einem Plus von +0,04 EUR (+12,12 %) bei 0,407 EUR.


Chart: Steinhoff International Holdings N.V. | Powered by GOYAX.de

ANZEIGE

Weitere Informationen

  • ISIN: NL0011375019

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de