wrapper

Die Scout24 AG (ISIN: DE000A12DM80),ein führender Betreiber von digitalen Marktplätzen mit Spezialisierung auf die Immobilien- und Automobilbranche in Deutschland und anderen ausgewählten europäischen Ländern, setzt den dynamischen und hochprofitablen Wachstumspfad weiter fort.

Im ersten Halbjahr 2019 konnten sowohl bei Umsatz als auch Ergebnis erneut zweistellige Steigerungsraten erzielt werden. Damit ist Scout24 voll auf Kurs, die Ziele für das Gesamtjahr und somit ein Umsatzplus zwischen 15 und 17% sowie eine EBITDA-Marge aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit zwischen 52 und 54% zu erreichen. Eine gute Basis für eine befriedigende Aktienkursentwicklung.

Scout24 hat im ersten Halbjahr 2019 den Konzernumsatz um 19,7% auf 300,7 Millionen Euro (H1 2018: 251,2 Millionen Euro) gesteigert. Bereinigt um Konsolidierungseffekte[1] lag die Wachstumsrate bei 13,6%. Das Konzern-EBITDA aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit erhöhte sich um 10,9% auf 153,9 Millionen Euro (H1 2018: 138,8 Millionen Euro). Die bereinigte Wachstumsrate von 14,3% lag damit über dem vergleichbaren Umsatzanstieg. Die EBITDA-Marge aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit erreichte im ersten Halbjahr 51,2% und wies somit ebenfalls einen höheren Wert aus als der vergleichbare Wert im Vorjahreszeitraum (H1 2018 bereinigt: 50,8%, H1 2018: 55,2%). Bei der Cash Contribution konnte Scout24 mit einer Steigerung um 18,6% auf 143,1 Millionen Euro (H1 2018: 120,7 Millionen Euro) deutlich zulegen.
[1] D.h. unter Berücksichtigung des Beitrags von FINANZCHECK.de für das gesamte Jahr 2018, sowie ohne Berücksichtigung der Beiträge der entkonsolidierten Gesellschaften AS24 Spanien und classmarkets in 2018

Alle Geschäftsbereiche der Scout24 AG trugen im ersten Halbjahr mit einer starken Umsatzentwicklung im hohen einstelligen oder zweistelligen Bereich zu diesem sehr guten Ergebnis bei. ImmobilienScout24 und AutoScout24 profitierten dabei von ihrer starken Geschäftskundenbasis und wachsenden Erlösen je Kunde. Im Bereich Scout24 Consumer Service machte sich die Übernahme und Konsolidierung von FINANZCHECK.de positiv bemerkbar.

sentifi.com

Nebenwerte-Magazin Sentifi



Am 19. Juli 2019 hat Scout24 ihre strategische Roadmap zur langfristigen Wertsteigerung bekanntgegeben. Die damit einhergehende Weiterentwicklung der Strategie umfasst die eigenständige Aufstellung der Kerngeschäftsfelder ImmobilienScout24 ("IS24") und AutoScout24 ("AS24"). Die Produkte und Lösungen des bisherigen dritten Segments Consumer Services ("CS") werden in IS24 und AS24 integriert. Zudem wird die operative Effizienz weiter gesteigert.

Basierend auf einer anhaltend hohen Free-Cashflow-Generierung soll darüber hinaus auch die Kapitalstruktur weiter optimiert werden. Neben Investitionen in die Kerngeschäftsfelder, Ausschüttungen an die Aktionäre und dem weiteren Schuldenabbau wird auch ein Aktienrückkaufprogramm über 300 Millionen Euro gestartet.

"Wir sind mit dem starken Umsatz- und Ergebniswachstum im ersten Halbjahr sehr zufrieden. Wie am 19. Juli in der Strategie-Roadmap kommuniziert, sind wir fest entschlossen, den Fokus auf unsere beiden Kerngeschäftsfelder zu verstärken. Damit steigern wir die operative Effizienz und erreichen eine größere Flexibilität bei der Verfolgung verschiedener strategischer Optionen für die beiden Kerngeschäftsfelder AutoScout24 und ImmobilienScout24. In diesem Zusammenhang und mit dem Ziel, langfristigen Wert für alle unsere Aktionäre zu schaffen, haben wir eine Prüfung der strategischen Alternativen für AutoScout24 angestoßen. Wir werden auf unserem Capital Markets Day am 26.11.2019 über Fortschritte und den aktuellen Stand dieser Prüfung Auskunft geben", kommentiert Tobias Hartmann, CEO der Scout24 AG.

Konzernentwicklung

Scout24 hat sich im ersten Halbjahr 2019 erneut sehr erfolgreich entwickelt, getragen von einem starken Wachstum in den Segmenten AutoScout24 und Consumer Services, sowie der anhaltend positiven Dynamik im Segment ImmobilienScout24. So stieg der Konzernumsatz im ersten Halbjahr 2019 um 19,7% auf 300,7 Millionen Euro. (H1 2018: 251,2 Millionen Euro). Bereinigt um Konsolidierungseffekte betrug die Wachstumsrate 13,6% (Umsatz bereinigt H1 2018: 264,7 Millionen Euro).

Wie gehts weiter mit Scout24 - DIE aktuelle Analyse von HEUTE.

Das Konzern-EBITDA aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit nahm im ersten Halbjahr 2019 auf 153,9 Millionen Euro zu (H1 2018: 138,8 Millionen Euro, bereinigt: 134,6 Millionen Euro), die entsprechende Marge betrug 51,2% (H1 2018 bereinigt: 50,8%, H1 2018: 55,2%). Das entspricht einem Wachstum von 10,9% gegenüber dem Vorjahr, beziehungsweise einer bereinigten Wachstumsrate von 14,3%.

Das EBITDA des Konzerns verringerte sich wie erwartet im ersten Halbjahr 2019 um 7,1% auf 121,7 Millionen Euro, (H1 2018: 131,0 Millionen Euro). Zu dieser Entwicklung haben erhöhte Aufwendungen, etwa durch die Konsolidierung von FINANZCHECK.de sowie die fortschreitende Migration der Data-Center Lösungen in die Cloud, beigetragen. Im EBITDA enthalten sind nicht-operative Kosten in Höhe von 32,2 Millionen Euro (H1 2018: 7,8 Millionen Euro). Diese setzen sich im Wesentlichen aus Personalkosten (22,9 Millionen Euro), insbesondere im Zusammenhang mit anteilsbasierter Vergütung (21,5 Millionen Euro), sowie Kosten im Rahmen von M&A Aktivitäten und Post-Merger-Integration (8,8 Millionen Euro) zusammen. Das auf die Aktionäre der Muttergesellschaft entfallende Konzernergebnis für den Berichtszeitraum betrug 52,1 Millionen Euro (H1 2018: 66,4 Millionen Euro). Dies entspricht einem unverwässerten Ergebnis je Aktie von 0,48 Euro (H1 2018: 0,62 Euro).

Mit einem Umsatzwachstum von 19,7% (bereinigt um Konsolidierungseffekte: 13,6%) und einer EBITDA-Marge aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit von 51,2% im ersten Halbjahr 2019 bekräftigt der Konzern die im Geschäftsbericht 2018 kommunizierten Konzern-Ziele: Umsatzwachstum zwischen 15,0% und 17,0%, EBITDA-Marge aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit zwischen 52,0% und 54,0%.

Ausblick

Scout24 hat das erste Halbjahr 2019 mit einem Umsatzwachstum von 19,7% und einer EBITDA-Marge aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit von 51,2% erfolgreich abgeschlossen. Die Gruppe ist somit auf einem guten Weg, die für das Geschäftsjahr 2019 formulierte Prognose, wie im Geschäftsbericht 2018 veröffentlicht, zu erfüllen.

Der Vorstand erwartet, dass die Wachstumsdynamik im zweiten Halbjahr 2019 anhält und die Konzernumsätze im Geschäftsjahr 2019 zwischen 15,0% und 17,0% zulegen, wie auch bisher prognostiziert. Um Konsolidierungseffekte bereinigt, d.h. unter Berücksichtigung des Beitrags von FINANZCHECK.de für das gesamte Jahr 2018, sowie ohne Berücksichtigung der Beiträge der entkonsolidierten Gesellschaften AS24 Spanien und classmarkets in 2018, wird sich die Wachstumsrate im niedrigen bis mittleren Zehnerprozentbereich bewegen. Aufgrund weiterer Investitionen in das Wachstum der FINANZCHECK.de wird eine EBITDA-Marge aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit zwischen 52,0% und 54,0% erwartet. Bereinigt um Konsolidierungseffekte entspricht dies einem Anstieg der Marge um einen niedrigen einstelligen Prozentsatz, da Scout24 auch weiterhin von der Skalierbarkeit des Geschäftsmodells und somit von einem unterproportionalen Anstieg der Gesamtkostenbasis im Vergleich zum Umsatz profitiert. Weiterhin geht der Vorstand davon aus, dass die Kostenbasis im zweiten Halbjahr im Jahresvergleich weniger stark ansteigen wird als im ersten Halbjahr 2019.

Im ersten Halbjahr 2019 sind nicht-operative Kosten in Höhe von 32,2 Millionen Euro angefallen. Darin enthalten sind 21,5 Millionen Euro Personalkosten aus anteilsbasierten Vergütungen. Im Wesentlichen aufgrund der positiven Entwicklung des Aktienkurses sowie dementsprechender Entwicklung der Performancefaktoren sind diese im ersten Halbjahr 2019 5,5 Millionen Euro höher als bisher für das Geschäftsjahr 2019 prognostiziert (16,0 Millionen Euro). Sofern sich im zweiten Halbjahr 2019 der Aktienkurs ähnlich dynamisch wie im ersten Halbjahr entwickelt, erwarten wir im zweiten Halbjahr 2019 Personalkosten aus anteilsbasierten Vergütungen von rund 12,0 Millionen Euro und somit für das Geschäftsjahr rund 33,5 Millionen Euro. Weiterhin sind im ersten Halbjahr 2019 nicht-wiederkehrende Kosten im Rahmen von strategischen und M&A Aktivitäten sowie Post-Merger-Integration in Höhe von 8,8 Millionen Euro angefallen (Prognose für das Geschäftsjahr 2019: 7,0 Millionen Euro). Der Vorstand erwartet für das zweite Halbjahr 2019 Aufwendungen in einer Gesamthöhe von rund 2,0 Millionen Euro im Wesentlichen für fortgesetzte Post-Merger-Integration (Gesamtjahr 2019: bis zu 10,8 Millionen Euro). Einmalaufwendungen für Reorganisation sollten 4,0 Millionen Euro nicht überschreiten. Somit gehen der Vorstand davon aus, dass insgesamt nicht-operative Kosten von rund 50,0 Millionen Euro für das Geschäftsjahr 2019 anfallen.

Schlussendlich geht der Vorstand davon aus, dass sich die Investitionen (bereinigt) auf etwa 25,0 Millionen Euro summieren werden.

Für das Segment IS24 erwartet der Vorstand für das Jahr 2019 ein um Konsolidierungseffekte bereinigtes Umsatzwachstum zwischen 9,0 und 11,0%, das nicht bereinigte Umsatzwachstum wird voraussichtlich zwischen 8,0% und 10,0% liegen. Getrieben wird das Wachstum im Wesentlichen durch einen Anstieg des ARPU unserer Maklerkunden im Bereich Wohnimmobilien sowie gewerblichen Immobilien auf der Basis stabiler Kundenrück- und Neugewinnungs- sowie geringer Kundenabwanderungsraten. Das EBITDA aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit soll aufgrund unterproportionalem Kostenwachstum eine leicht höhere Wachstumsrate erreichen. Die EBITDA-Marge aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit für das Gesamtjahr 2019 sollte somit auf bis zu 70,0% ansteigen.

Für das Segment AS24 rechnet der Vorstand im Jahr 2019 mit einem Anstieg der Außenumsätze für die weiterhin vollkonsolidierten Einheiten zwischen 12,0% und 14,0%. Dies entspricht einem nicht bereinigtem Umsatzwachstum zwischen 9,0% und 11,0%. Der wesentliche Treiber des Umsatzwachstums ist auch für AS24 der Anstieg des ARPU der Händlerkunden, insbesondere in Deutschland, Belgien, Niederlande, Italien und Österreich. Leicht belastet wird das Umsatzwachstum durch voraussichtlich geringer wachsende Projektumsätze mit Automobilherstellern aufgrund langer Projektvorlaufzeiten. Weiterhin wurde die Plattform für gewerbliche Automobile ("TruckScout24") planungsgemäß im ersten Halbjahr 2019 veräußert, weshalb in diesem Bereich ein Rückgang des Umsatzes im niedrigen einstelligen Millionenbereich erwartet wird. Aufgrund des operativen Leverage geht der Vorstand davon aus, dass das EBITDA aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit ein höheres Wachstum im Vergleich zum Umsatz ausweist. Somit sollte die EBITDA-Marge aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit für das Jahr 2019 auf bis zu 54,0% ansteigen.

Die bereinigten Scout24 Consumer Services Außenumsätze, d.h. als wäre FINANZCHECK.de bereits im Jahr 2018 Teil der Scout24-Gruppe gewesen, dürften im Jahr 2019 voraussichtlich zwischen 15,0% und 17,0% zulegen. Dies entspricht einem nicht bereinigtem Umsatzwachstum im Bereich hoher 30,0% bis niedriger 40,0%. Angetrieben wird das Umsatzwachstum im Wesentlichen durch eine verstärkte Nutzung der Angebote entlang der Wertschöpfungskette im Immobilien- als auch im Automobilbereich. Das beinhaltet insbesondere die Vermittlung von Verbraucherkrediten unter anderem im Rahmen von Bau- und Autofinanzierung, Bonitätsprüfung sowie Premium-Mitgliedschaft. Die EBITDA-Marge aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit wird trotz eines wie avisiert negativen Beitrags der FINANZCHECK.de im Vergleich zum Jahr 2018 bis zu 30,0% betragen.

Aktuell (13.08.2019 / 08:12 Uhr) notieren die Aktien der Scout24 AG im Tradegate-Handel mit einem Plus von +0,40 EUR (+0,77 %) bei 52,60 EUR.

 

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A12DM80

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner