Deutsche Börse: Eurex erwägt Bitcoin-Futures

Post Views : 102

Nachdem am vergangenen Sonntag erfolgreich der Futures-Handel mit Bitcoin an der Chicago Board Options Exchange an den Start gegangen ist,

wird nun offenbar auch in Deutschland darüber nachgedacht, Finanzprodukte anzubieten, die den Handel mit Kryptowährungen vereinfachen. Wie DPA berichtet, denkt Eurex, eine Tochter der Deutschen Börse, bereits darüber nach.

Der Bitcoin-Boom scheint langsam aber sicher auch den deutschen Mainstream zu erreichen. Wie das Magazin WirtschaftsWoche am morgigen Donnerstag berichten wird, denkt die Deutsche Börse intensiv darüber nach, ein eigenes Derivat anzubieten, welches eine Kursbindung zur Kryptowährung Bitcoin haben soll. Diese sollen über die Terminbörse Eurex angeboten werden, eine Tochter der Deutschen Börse. Im Vorfeld der Einführung sollen die geplanten Finanzprodukte jedoch erst einmal genauer untersucht werden. Dabei soll allen voran geklärt werden, wie auf die teils extremen Preisschwankungen auf dem Krypto-Markt zu reagieren sei. Dementsprechend könne sich die endgültige Herausgabe von Bitcoin-Futures oder anders gearteter Krypto-Finanzprodukte noch bis weit in das Jahr 2018 hinein verschieben.

 


Verfolgen Sie hier unser wikifolio zu Dt. Fintech/Bitcoin/Blockchain >>>


Lesen Sie die ganze Kolumne auf www.btc-echo.de weiter. 


Anzeige 
{loadmodule mod_custom,Finanztrends Container}

 

Allgemeiner  Hinweis

Redakteure des Nebenwerte Magazins haben keinen inhaltlichen Einfluss auf den vom Gastautor erstellten Beitrag. Die Verantwortung für den Beitrag trägt somit einzig der Gastautor.

Hinweise auf Interessenkonflikte

Die Offenlegung der möglichen Interessenkonflikte obliegt ausschließlich dem Verfasser des Beitrags (Gastautor) und ist gegebenenfalls auf dessen Internetseite  www.btc-echo.de  abrufbar. Zudem weisen wir darauf hin, dass der Gastautor nicht an die Zwei-Wochenfrist, die vom Deutschen Presserat empfohlen wird, gebunden ist. Der Gastautor muss sich somit nicht an die Richtlinie halten, im Zeitraum von zwei Wochen vor und nach Veröffentlichung des Beitrags weder Käufe noch Verkäufe eines Wertpapiers des besprochenen Unternehmens zu tätigen.

Redakteure des Nebenwerte Magazins sind zum Zeitpunkt der Veröffentlichung nicht in Wertpapiere des besprochenen Unternehmens investiert. Darüber hinaus haben sie in den zwei Wochen vor Veröffentlichung des Beitrags keine Wertpapiere des besprochenen Unternehmens gekauft und/oder verkauft und werden in den zwei Wochen nach Veröffentlichung ebenfalls keine Käufe und/oder Verkäufe von Wertpapieren des besprochenen Unternehmens vornehmen.

MDAX | Steinhoff: Jetzt rollen die ersten Köpfe
SDAX | Hapag-Lloyd: Standard & Poor’s hebt Rating Ausblick auf stabil an

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SMALL CAPS

Anzeige

Related Post

Menü