wrapper

Breaking News

Die Senvion S.A. (ISIN: LU1377527517), ein führender Hersteller für Windenergieanlagen weltweit, verzeichnete in den ersten drei Monaten 2018 aufgrund solider Entwicklung in neuen Märkten wie Australien und besonders Indien den besten Auftragseingang für ein erstes Quartal.

Für 2018 wird eine weitere Zunahme der Auftragseingänge prognostiziert, da in Schlüsselmärkten eine umfangreiche Pipeline gesichert werden konnte, die dann voraussichtlich den Weg für weiteres Wachstum in 2019 und 2020 ebnen wird.

Senvion meldete im ersten Quartal 2018 ein Umsatzvolumen von 256 Millionen Euro (Vorjahr: 392 Millionen Euro). Hauptgrund für diese Entwicklung waren branchentypische saisonale Schwankungen sowie der jahresendlastige Installationsplan für das laufende Jahr. Entsprechend den Umsatzzahlen war auch das EBITDA schwächer, was zu einer bereinigten EBITDA-Marge von 0,3 % führte. Das Umlaufvermögen lag mit 3,1 % etwas höher, was mit dem Bestandsaufbau im Vorfeld der in der zweiten Jahreshälfte anstehenden Installationsphase zusammenhängt. Aufgrund des gemäßigten Jahresstarts und des höheren Umlaufvermögens lag der freie Cashflow bei insgesamt minus 59 Millionen Euro. Trotzdem bleibt Senvion im Hinblick auf die Erreichung seiner Umsatz- und EBITDA-Ziele für 2018 optimistisch, da 99 % der Umsätze bezogen auf die untere Grenze unserer Prognosespanne bereits gesichert sind.

Der Auftragseingang nahm im Jahresvergleich im ersten Quartal um 37 % zu. Insgesamt umfasste das Auftragsbuch des Unternehmens ein Umsatzvolumen von 5,2 Milliarden Euro, wovon 1,9 Milliarden Euro auf feste Aufträge, 0,6 Milliarden Euro auf freibleibende Aufträge und 2,7 Milliarden Euro auf Serviceaufträge entfallen. Insbesondere das Auftragsbuch für feste Onshore-Aufträge verzeichnete im ersten Quartal mit 35 % ein solides Wachstum. Eine weitere Wachstumsentwicklung wird für den restlichen Jahresverlauf erwartet. Senvion hat sich mehrere Exklusivitätsvereinbarungen und einen Status als bevorzugter Lieferant auf zahlreichen Märkten gesichert, die insgesamt mehr als 2,5 Gigawatt ausmachen. Infolgedessen wird erwartet, dass der Auftragseingang bis Ende 2018 sein solides Niveau beibehalten wird.

Jürgen Geißinger, CEO von Senvion, kommentierte die Ergebnisse so: "In unserem Sektor ist das erste Quartal typischerweise von mäßigem Umsatz gekennzeichnet. Wir verzeichnen geringe Umsatzrenditen aufgrund des geringeren Umsatz- und Installationsniveaus in diesem Quartal. Dennoch konnten wir eine starke Zunahme der Auftragseingänge in den ersten drei Monaten dieses Jahres zeigen. Es war unser bestes erstes Quartal seit dem IPO. Das ist ein äußerst ermutigendes Zeichen, das unsere Prognose für 2018 und 2019 bekräftigt. Derzeit liegt unser Fokus auf der rechtzeitigen Realisierung unseres Kosteneinsparungsprogramms."

Senvion macht weiterhin gute Fortschritte bei der Umsetzung der angekündigten Strategie. Während das Unternehmen sich nach wie vor darauf konzentriert, die variablen Kosten in der Lieferkette zu reduzieren, ohne dabei Qualitätseinbußen hinnehmen zu müssen, leisten die im Rahmen des "Move Forward Programms" eingeführten Effizienzmaßnahmen einen wichtigen Beitrag zur Senkung der Fixkosten.

Manav Sharma, CFO von Senvion, sagte dazu: "Unsere finanzwirtschaftliche Leistung im Quartal war vornehmlich schwächer aufgrund des zyklischen Charakters unseres Geschäfts. Doch freuen wir uns, eine weitere Verbesserung unserer OPEX-Rate und Zinskosten bekannt zu geben. Wir konnten im ersten Quartal eine OPEX-Senkung von 8 % im Jahresvergleich erreichen und erwarten für die Zukunft eine stabile Kostenbasis. Im Vergleich zum ersten Quartal 2017 sanken die Nettozinskosten im ersten Quartal 2018 um 34 %."

Aktuell (15.05.2018 / 08:08 Uhr) notieren die Aktien der Senvion S.A. im Frankfurter-Handel mit einem Minus von -0,06 EUR (-0,52 %) bei 11,40 EUR.


Chart: Senvion S.A. | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: LU1377527517

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de