wrapper

Breaking News

Die asknet AG (ISIN: DE000A2E3707), Teil des in der Schweiz gelisteten, internationalen Technologie- und Medienunternehmens The Native SA, hat ihre Geschäftslage im Jahr 2017 deutlich verbessert

und ist in die Gewinnzone zurückgekehrt. Durch den Einstieg des neuen Mehrheitsgesellschafters, The Native SA, und die in diesem Zusammenhang durchgeführte Kapitalerhöhung wurde die finanzielle Basis des Unternehmens weiter gestärkt, was sich auch in einem hohen Cashflow widerspiegelt. Darüber hinaus wies das Unternehmen zum Bilanzstichtag weiterhin keine Finanzverbindlichkeiten auf.

Operativ erzielte die asknet Gruppe im Berichtszeitraum große Vertriebserfolge. In der Business Unit Academics ist die Ausweitung der Zusammenarbeit mit dem langjährigen Partner IBM auf den skandinavischen Markt hervorzuheben. Ein weiterer wichtiger Erfolg ist die im Dezember 2017 bekannt gegebene Kooperation mit ANSYS Inc., dem weltweit führenden Hersteller von Simulationssoftware. In der Business Unit eCommerce Solutions konnten die Vertriebserfolge des Vorjahres ebenfalls fortgesetzt und insgesamt in 2017 neun Neukunden gewonnen werden. Investitionen in technische und strukturelle Verbesserungen stellten einen weiteren Schwerpunkt im abgelaufenen Geschäftsjahr dar. Aufbauend auf der starken Vertriebsleistung und mit einem neuen Partner an der Seite wird die Geschäftsentwicklung von asknet im Geschäftsjahr 2018 und darüber hinaus zusätzlich an Dynamik gewinnen.

Die Gesamtleistung des Konzerns lag mit 68,75 Mio. EUR aufgrund der erstmaligen Aktivierung von eigenen Entwicklungsleistungen in Höhe von 1,64 Mio. EUR auf dem Niveau des Vorjahres (69,37 Mio. EUR). Dagegen sank der Rohertrag, die für das Geschäft der asknet Gruppe wesentliche Erfolgsgröße, im Konzern um 5 Prozent auf 8,52 Mio. EUR (Vorjahr: 8,92 Mio. EUR). Die Umsatzerlöse verringerten sich im Berichtszeitraum um 4 Prozent auf 66,16 Mio. EUR (Vorjahr: 68,72 Mio. EUR) und die umsatzbezogene Rohertragsmarge ging leicht von 13,0 Prozent auf 12,9 Prozent zurück. In den Business Units verbesserte sich die Lage gegenüber dem Vorjahr, wurde jedoch von mehreren Einmaleffekten negativ beeinflusst. Im Geschäftsbereich eCommerce Solutions führte der weiterhin erfolgreiche Start neuer Shops asiatischer Kunden zu einem Anstieg der Umsatzerlöse um 1 Prozent auf 49,25 Mio. EUR (Vorjahr: 48,77 Mio. EUR). Die positive Entwicklung der neuen Kunden-Shops glich die im Vergleich zum Vorjahr deutlich rückläufige Nachfrage nach einem Software-Release eines Großkunden mehr als aus. Da es sich bei diesem Release jedoch um besonders margenstarkes Geschäft handelt, führte dies zu einer Verschiebung hin zu margenschwächeren Neukundenumsätzen und damit zu einem Rückgang der Roherträge um 7 Prozent auf 5,59 Mio. EUR. In der Business Unit Academics sanken die Umsatzerlöse um 15 Prozent auf 16,91 Mio. EUR. Dies ist in erster Linie darauf zurückzuführen, dass margenschwache Softwarepakettransaktionen nicht im entsprechenden Umfang realisiert werden konnten. Durch einen Anstieg margenstärkerer Geschäfte und eine starke Entwicklung zum Jahresende infolge neuer Vertriebskooperationen wurde der Rückgang kompensiert und mit 2,93 Mio. EUR ein Rohertrag auf Vorjahresniveau (2,91 Mio. EUR) erzielt.

Die Ertragslage des asknet Konzerns verbesserte sich in 2017 deutlich und die Gewinnschwelle wurde wieder überschritten. Dabei hatte das Vorjahresergebnis außerordentliche Aufwendungen für die Aufarbeitung der norwegischen Steuerthematik beinhaltet. Insgesamt erreichte asknet im Berichtsjahr ein operatives Ergebnis (EBIT) von 0,59 Mio. EUR (Vorjahr: -1,65 Mio. EUR). Das Ergebnis vor Steuern (EBT) des asknet Konzerns lag im Berichtsjahr bei 0,58 Mio. EUR nach -1,83 Mio. EUR Vorjahr. Das Konzernergebnis nach Steuern (EAT) verbesserte sich auf 67 TEUR (Vorjahr: -2,50 Mio. EUR). Der operative Cashflow des Konzerns betrug im Berichtsjahr 0,61 Mio. EUR (Vorjahr: 0,36 Mio. EUR). Auf Basis der in 2017 durchgeführten Kapitalmaßnahmen wurde die finanzielle Basis des asknet Konzerns um die Einmaleffekte des Vorjahres bereinigt. Die liquiden Mittel verblieben mit 4,46 Mio. EUR zum Bilanzstichtag (Vorjahr: 5,16 Mio. EUR) ebenfalls auf einem hohen Niveau. Die Konzerneigenkapitalquote verbesserte sich auf 19 Prozent (Vorjahr: 14 Prozent).

"Wir haben in den vergangenen Jahren eine Vielzahl von Maßnahmen und Programmen durchgeführt, um neues Wachstum zu erschließen. Der Einstieg unseres neuen Mehrheitsaktionärs, The Native SA, im November 2017 ist ein weiteres zentrales Element für die erfolgreiche Gestaltung der Zukunft unseres Unternehmens und eröffnet uns zusätzliche Chancen. Auf Seiten unserer Kunden und Partner wurde der Einstieg bereits positiv aufgenommen und hat unsere Position im Markt gestärkt. Auch operativ spüren wir deutlichen Rückenwind, ablesbar an einer Vielzahl neuer Kunden und Vertriebskooperationen", kommentiert Tobias Kaulfuss, CEO der asknet AG.

"In der Business Unit eCommerce Solutions sehen wir erhebliches Synergiepotenzial in der Zusammenarbeit mit The Native SA und wollen dort gemeinsam nicht nur Ressourcen nutzen, sondern auch neue Kunden akquirieren. Hierzu wollen wir die bereits äußerst wettbewerbsfähige eCommerce Suite der asknet AG um Content Marketing-Expertise und weitere Kompetenzen ergänzen. In der Business Unit Academics beabsichtigen wir, unsere Marktanteile in den deutschsprachigen Kernmärkten weiter zu festigen und unsere Geschäftstätigkeit in sorgfältig ausgewählte neue europäische Märkte auszudehnen. Beide Geschäftsbereiche genießen die uneingeschränkte unternehmerische und finanzielle Unterstützung durch von The Native SA und stehen nun im Zentrum der The Native-Geschäftsstrategie", so Sergey Skatershchikov, Finanzvorstand der asknet AG sowie Verwaltungsratsvorsitzender der The Native SA.

Im Gesamtjahr 2018 erwartet der Vorstand der asknet AG einen deutlichen Anstieg der Konzernroherträge. Vor dem Hintergrund anhaltender Investitionen in die technologische Basis und in zusätzliche Personalressourcen wird ein weiterhin positives Ergebnis vor Steuern (EBT) erwartet.

Aktuell (12.04.2018 / 17:36 Uhr) notieren die Aktien der askent AG im Xetra-Handel mit einem Minus von -0,10 EUR (-0,88 %) bei 11,30 EUR.


Chart: asknet AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A2E3707

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de