wrapper

Breaking News

Vorstand und Aufsichtsrat der windeln.de SE (ISIN: DE000WNDL110) haben heute im Rahmen des bevorstehenden Managementwechsels

mehrere Maßnahmen zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung genehmigt. Zu den beschlossenen Maßnahmen gehören die Neuordnung und Reduzierung der Kosten des Hauptsitzes in Deutschland, die Prüfung eines möglichen Verkaufs der Feedo Gruppe, die Schließung des lokalen italienischen Geschäfts und die weitere Straffung des Südeuropageschäfts "Bebitus". Der Umzug des Zentrallagers nach Osteuropa wurde auf Grund der Umsetzung dieser Maßnahmen verschoben.

Die Gesellschaft erwartet, dass die Umsetzung der beabsichtigten Maßnahmen zu einem Abbau des aktiven Personalstands von 387 Vollzeitäquivalenten (VZÄ) (inklusive Feedo) zum 31. Dezember 2017 auf rund 250 VZÄ (exklusive Feedo) bis zum Jahresende 2018 führen wird. Die Gesellschaft geht von damit verbundenen Kosten von ca. EUR 1,5 Mio. aus, die im Geschäftsjahr 2018 erfasst werden. Insgesamt erwartet die Gesellschaft eine Gesamtkostenreduktion durch die geplanten Maßnahmen von etwa EUR 10 Mio. im Vergleich zu den Finanzzahlen 2017.

Zusätzlich haben Vorstand und Aufsichtsrat heute beschlossen, das Grundkapital der Gesellschaft aus dem genehmigten Kapital gegen Bareinlagen von EUR 28.472.420,00 um bis zu EUR 2.628.323,00 (entspricht ca. 10% des Grundkapitals zum Zeitpunkt der Ermächtigung) auf bis zu EUR 31.100.743 durch die Ausgabe von bis zu 2.628.323 neuer Stammaktien (die "neuen Aktien") zu erhöhen. Das Bezugsrecht der Aktionäre der Gesellschaft wurde ausgeschlossen. Die neuen Aktien sind ab dem 1. Januar 2018 dividendenberechtigt.

An der Kapitalerhöhung nehmen bestehende Aktionäre, eine neue Investorengruppe um den Unternehmer Clemens Jakopitsch, sowie alle Mitglieder des Vorstands der Gesellschaft, einschließlich der Gründer und des designierten CEOs Matthias Peuckert, der sein Amt am 1. Mai 2018 antritt, teil. Das endgültige Platzierungsvolumen, der Platzierungspreis und der Erlös aus der Kapitalerhöhung werden heute Abend bekannt gegeben.

Die Gesellschaft beabsichtigt, den Nettoemissionserlös für die genannten effizienzsteigernden Maßnahmen und die Weiterentwicklung des Geschäfts zu verwenden.

Vorläufige Finanzzahlen für 2017 betragen EUR 211 Mio. bis 213 Mio. Umsatz (+8% bis +10% Wachstum gegenüber dem Vorjahr), bereinigtes EBIT von EUR -26 Mio. bis -24 Mio. (-13% bis -11% Marge) und liquide Mittel zum Jahresende von EUR 29,2 Mio. (EUR 25,7 Mio. netto ohne in Anspruch genommene Kreditlinie in Höhe von EUR 3,5 Mio.). Der Umsatz im vierten Quartal betrug EUR 52 Mio. bis 53 Mio. und -10% bis -8% niedriger gegenüber dem Vorjahresquartal aufgrund der anhaltenden Profitabilitätsorientierung in Deutschland und vorübergehender Integrationseffekte bei Bebitus. Das bereinigte EBIT betrug EUR -7 Mio. bis -6 Mio. (-13% bis -11% Marge) und die Nettoliquidität veränderte sich im vierten Quartal 2017 um EUR 4,9 Mio. und konnte somit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verbessert werden.

Im Zusammenhang mit den geplanten Effizienzsteigerungs- und Kostensenkungsmaßnahmen legt das Management das Break Even Ziel auf Basis des bereinigten EBITs auf Anfang 2019 fest.

Aktuell (06.02.2018 / 09:39 Uhr) notieren die Aktien der windeln.de SE im Xetra-Handel mit einem Minus von -0,19 EUR (-8,68 %) bei 2,00 EUR.


Chart: windeln.de SE | Powered by GOYAX.de

ANZEIGE

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000WNDL110

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de