wrapper

Breaking News

Die Aktie der Fintech Group ist wieder ein Papier, das Freude macht.

Die fast zweijährige Konsolidierung ist vorüber. Kurz zur Erinnerung: Im Dezember (2015) beziehungsweise im Januar (2016) wurde ein Kurshoch von gut 20 Euro erreicht. Danach ging es wieder runter bis auf rund zwölf Euro. Jetzt im September gelang es, die Barriere von 20 Euro zu überschreiten. Und wie das so ist in solchen Fällen, wenn ein neues Allzeithoch erreicht wird – die Aktie zog nach oben weg. Schließlich gibt es an der Börse kaum ein besseres Long-Signal als steigende Kurse im Allgemeinen und neue Hochs im Speziellen.

Schön ist das insbesondere im Monatschart anzusehen. Nach einem Hammer im September folgten zwei wunderbare helle Kerzen. Das deutet langfristig – mit dem neuen Hoch – auf tendenziell weiter steigende Kurse hin. Allerdings könnte die Aktie bei 24 Euro an die obere Begrenzungslinie eines möglichen Aufwärtstrendkanals stoßen.

Auch im Tageschart sieht die Situation ein wenig überkauft aus: Bei einem Kurs von aktuell knapp 23 Euro verläuft die 200-Tage-Durchschnittslinie derzeit bei 16,30 Euro. Das ist ein gewaltiger Abstand von knapp 30 Prozent, auch wenn die Durchschnittslinie inzwischen wieder deutlicher ansteigt.

Zudem könnte sich am 11. Oktober ein Abendstern im Chart gebildet haben. Diese ist zwar (noch) nicht bestätigt, aber er leuchtet doch recht grell. Kurzfristig ist deshalb vorstellbar, dass die Aktie als Pullback bis auf die Ausbruchslinie bei 20 Euro zurückfällt.

Unternehmerisch bleibt die Fintech Group auf Erfolgskurs: Am 11. Oktober (Tag es möglichen Abendsterns) berichtete die Fintech Group von einem um 50 Prozent höheren Kundenwachstum (B2C) als im Vorjahr. Tochter Flatex hat 2017 bereits 30.000 Anleger gewonnen und verfügt nun über einen Kundenstamm von stattlichen 200.000. Zumeist sind das wohl Trader, da die Handelsaktivitäten der Flatex-Anleger im Branchenvergleich überdurchschnittlich hoch sind.

 

Lesen Sie den ganzen Artikel von Gastautor Thomas Schumm zur FinTech Group AG auf www.plusvisionen.de weiter. 

 

FinTech Group AG
Chart: FinTech Group AG | Powered by GOYAX.de
 

Anzeige 

 
Allgemeiner  Hinweis

Redakteure des Nebenwerte Magazins haben keinen inhaltlichen Einfluss auf den vom Gastautor erstellten Beitrag. Die Verantwortung für den Beitrag trägt somit einzig der Gastautor.

Hinweise auf Interessenkonflikte

Die Offenlegung der möglichen Interessenkonflikte obliegt ausschließlich dem Verfasser des Beitrags (Gastautor) und ist gegebenenfalls auf dessen Internetseite  www.plusvisionen.de  abrufbar. Zudem weisen wir darauf hin, dass der Gastautor nicht an die Zwei-Wochenfrist, die vom Deutschen Presserat empfohlen wird, gebunden ist. Der Gastautor muss sich somit nicht an die Richtlinie halten, im Zeitraum von zwei Wochen vor und nach Veröffentlichung des Beitrags weder Käufe noch Verkäufe eines Wertpapiers des besprochenen Unternehmens zu tätigen.

Redakteure des Nebenwerte Magazins sind zum Zeitpunkt der Veröffentlichung nicht in Wertpapiere des besprochenen Unternehmens investiert. Darüber hinaus haben sie in den zwei Wochen vor Veröffentlichung des Beitrags keine Wertpapiere des besprochenen Unternehmens gekauft und/oder verkauft und werden in den zwei Wochen nach Veröffentlichung ebenfalls keine Käufe und/oder Verkäufe von Wertpapieren des besprochenen Unternehmens vornehmen.

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000FTG1111

Thomas Schumm | PlusvisionenThomas Schumm ist Gründer, Herausgeber und erster Praktikant bei Plusvisionen.de. Früher Chefredakteur beim Optionsschein Report (Anfang der 1990er legendär und wegweisend in Sachen Derivate) und freier Mitarbeiter bei Forbes. Dann leitender Redakteur bei Börse Online und Chefredakteur bei boerse-online.de (G+J Wirtschaftspresse Online). Bücher: Life Reloaded, Praxisratgeber Hedge Funds (Wirtschaftsbuch des Jahres 2004 bei getAbstract).

Nebenwerte im Blickpunkt

  • Prev

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de