wrapper

Breaking News

nebenwerte news nebenwerte magazin14.05.2018 - Die Aumann AG (ISIN: DE000A2DAM03) ist im ersten Quartal 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 25,3 % gewachsen und erreichte einen Umsatz in Höhe von 63,2 Mio. EUR. Der Umsatz des E-Mobility Segments betrug 19,7 Mio. EUR, was einem Wachstum von 39,1 % im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

Der Auftragseingang konnte um 50,9 % auf 72,4 Mio. EUR gesteigert werden, wovon 43,5 % auf das E-Mobility Segment entfielen. Vor dem Hintergrund der zahlreichen Vergaben im vierten Quartal 2017 ist das Unternehmen mit der weiterhin dynamischen Auftragsentwicklung sehr zufrieden. Ende März 2018 lag der Auftragsbestand mit 213,3 Mio. EUR um 64,5 % höher als im Vorjahr. Der E-Mobility Anteil des Auftragsbestandes betrug 38,7 %.

Das bereinigte EBIT erreichte in den ersten drei Monaten 7,5 Mio. EUR, was einer EBIT-Marge von 11,9 % entspricht. Besonders erfreulich ist die EBIT-Marge im E-mobility Segment, die im ersten Quartal 14,2 % betrug. Die Steigerung der Profitabilität spiegelt den Fortschritt wider, den das Unternehmen bei der Beseitigung der im zweiten Halbjahr 2017 aufgetretenen Kapazitätsengpässe erreicht hat.

Dem starken Marktwachstum plant Aumann weiterhin mit organischen und anorganischen Kapazitätserweiterungen zu begegnen. Hierfür stehen dem Unternehmen zum Ende des ersten Quartals 102,6 Mio. EUR liquide Mittel bei einer Eigenkapitalquote von 52,8 % zur Verfügung. Im Geschäftsjahr 2018 plant Aumann auf einen Umsatz von mehr als 300 Mio. EUR und ein bereinigtes EBIT von 28 bis 31 Mio. EUR zu wachsen.

Aktuell (14.05.2018 / 10:02 Uhr) notierten die Aktien der Aumann AG im Xetra-Handel mit einem Minus von -0,80 EUR (-1,52 %) bei 51,70 EUR.


Chart: Aumann AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A2DAM03

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de