wrapper

Breaking News

Mit dem heute vorgelegten Jahresabschluss 2017 bestätigt die Nordex Group (ISIN: DE000A0D6554) ihre vorläufigen Ergebnisse:

Im Berichtsjahr erzielte der Konzern einen Umsatz von EUR 3,08 Mrd. und ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen von EUR 242 Mio. Das entspricht einer bereinigten EBITDA-Marge von 7,9 Prozent, die damit ebenfalls im Rahmen der Erwartungen lag. Unter Berücksichtigung der Einmalaufwendungen für das Kostensenkungsprogramm "45 by 18" beträgt das EBITDA EUR 200,7 Mio. und die Marge 6,5 Prozent. Vor diesem Hintergrund ging auch das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) auf EUR 43,4 Mio. zurück. Dabei wirkten sich die Abschreibungen aus der Kaufpreisallokation (PPA) mit EUR 61,0 Mio. ergebnismindernd aus. Das Konzernergebnis 2017 lag bei EUR 0,3 Mio.

Im Jahr 2017 installierte die Nordex Group 932 Turbinen mit einer Leistung von 2,7 GW in 17 Ländern. Das Segment Service entwickelte sich mit einem Umsatzanstieg von 14 Prozent auf EUR 310,8 Mio. weiterhin positiv und trug über zehn Prozent zum Gesamtumsatz bei. Insgesamt betreute Nordex zum Jahresende 6.858 Windenergieanlagen mit einer Leistung von 16,4 GW über langjährige Serviceverträge.

Nordex erzielte 2017 im Segment Projekte Neuaufträge in Höhe von EUR 2,2 Mrd. und lag damit 33 Prozent unter dem Vorjahreswert (EUR 3,3 Mrd.). Rund 90 Prozent der Aufträge kamen aus den internationalen Märkten - das unterstreicht die globale Aufstellung des Konzerns. Zum Jahresende lag der Auftragsbestand des Konzerns insgesamt bei EUR 3,7 Mrd., wovon EUR 1,7 Mrd. auf das Turbinengeschäft und EUR 2,0 Mrd. auf den Service entfielen. Im laufenden Jahr 2018 verspricht sich das Unternehmen durch die im Sommer 2017 eingeführten neuen Produkte N149/4.0-4.5 und AW140/3000 Rückenwind für den Auftragseingang.

Die Gruppe startet mit einer soliden Bilanz in das Jahr 2018. So stieg die Eigenkapitalquote zum Bilanzstichtag auf 32,7 Prozent (31.12.2016: 31,4 Prozent), die Liquidität betrug EUR 623,2 Mio. (31.12.2016: EUR 649,5 Mio.) und lag damit fast auf Vorjahresniveau.

Im Jahr 2017 wurde in Deutschland ein neues Auktionssystem eingeführt, das vorübergehend zu deutlich geringeren Auftragseingängen führte. Vor diesem Hintergrund sieht Nordex das Jahr 2018 als herausfordernd an und erwartet einen Konzernumsatz zwischen EUR 2,4 bis 2,6 Mrd. und eine EBITDA-Marge von vier bis fünf Prozent. Zudem geht das Unternehmen von einer weiter verbesserten Working-Capital-Quote von unter fünf Prozent aus und plant Investitionen von etwa EUR 110 Mio. Letzteres zielt vor allem auf die Weiterentwicklung des Produktportfolios und dabei die nachhaltige Senkung der Stromgestehungskosten.

"2017 haben wir uns konsequent auf das herausfordernde Marktumfeld vorbereitet. Unsere Turbinen erlauben es sauberen Strom deutlich preiswerter zu produzieren. Wir versetzen unsere Kunden in die Lage, Auktionen in allen wichtigen Volumen- und Wachstumsmärkten zu gewinnen. Dabei gestalten wir die Lieferkette zunehmend globaler und effizienter auf Projekte zugeschnitten", sagt José Luis Blanco, CEO der Nordex SE.

CFO Christoph Burkhard ergänzt: "Unsere Refinanzierung mit dem verlängerten Fälligkeitsprofil steht. Wir verfügen über einen hohen und stabilen Cash-Bestand. In diesem Jahr legen wir einen besonderen Fokus auf die weitere Verbesserung des Working Capitals".

Lesen sie auch: Nordex erhält neuen Auftrag von PNE Wind

Aktuell (27.03.2018 / 08:11 Uhr) notieren die Aktien der Nordex SE im Frankfurter-Handel mit einem Minus von -0,24 EUR (-2,94 %) bei 7,79 EUR.


Chart: Nordex SE | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A0D6554

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de