wrapper

Breaking News

Was ist mit Steinhoff International Holdings NV (ISIN: NL0011375019)  passiert, dass auf einmal alle Finanzseiten das Ende gekommen sehen?

Eigentlich nichts besonderes oder wirklich Überraschendes. Wie wir heute morgen bemerkten: eine Nicht-Nachricht gab es. PWC braucht länger bei der Erstellung seiner Prüfberichte zu den Bilanzmanipulationen, die Steinhoff International Holdings NV von einem Multimilliardenbörsenwert zu einem um sein Überleben kämpfenden Konzern machten. Wundert es wirklich jemanden, dass PWC länger als ursprünglich geplant braucht? Gerade weil in der Vergangenheit den Wirtschaftsprüfungsgesellschaften trotz vieler Unkenrufe nichts aufgefallen war, wird PWC den Teufel tun und unvollständig oder mit Unwägbarkeiten behaftet Bericht erstatten. Und jemand der keine Fehler machen will, wird alles genau und mehrfach überprüfen. Dass was man auch erwarten kann und muss, damit Steinhoff überhaupt eine Chance hat gegenüber den jeweiligen Stakeholdern bestehen zu können. Einen weiteren Versuch wird der Konzern nicht haben, die nächsten Bilanzen müssen valide sein. Die Klagen und Schadensersatzforderungen sind jetzt schon eine kaum zu bewältigende Bedrohung für die Existenz des Konzerns.

sentifi.com

Nebenwerte-Magazin Sentifi

Also: Gut, die Bilanzen kommen später, die Ergebnisse der Manipulationsuntersuchungen dauern länger als geplant. Ändert diese Nachricht etwas an der Perspektive der Gesellschaft? Nein.

Die Baustellen sind bekannt, einige sind behoben (Mattres Firm Inc., Pepkor), andere verscherbelt (Immobilien Österreich, Kika Leiner, poco), andere müssen noch gelöst werden (Unternehmensanleihenumschuldung, Immobilienbesitz Frankreich, Rechtsstreitigkeiten, Haftungsfragen der Verantwortlichen, Conforama usw.), eine Verschiebung der Bilanzen 2017 und 2018 passen ins Bild eines aus dem Chaos kommenden Konzerns und bedeuten eigentölich nichts Neues.

Totgesagte leben länger, ob das für Steinhoff International Holdings NV gilt, wird sich auf den Baustellen und vor Gericht entscheiden, nicht durch eine verspätete Bialanz.

Was ist mit Steinh passiert, dass auf einmal alle das Ende gekommen sehen. Eigentlich nichts besonderes. Wie wir heute morgen bemerkten eine Nicht-Nachricht gab es. PWC braucht länger bei der Erstellung seiner Prüfberichte zu den Bilanzmanipulationen, die Steinhoff International Holdings NV von einem Multimilliardenbörsenwert zu einem um sein Überleben kämpfenden Konzern machten. Wunderte s wirklich jemanden, dass PWC länger als ursprünglich geplant braucht? Gerade weil in der Vergangenheit den Wirtschaftsprüfungsgesellschaften trotz vieler Unkenrufe nichts aufgefallen war, wird PWC den Teufel tun und unvollständig oder mit Unwägbarkeiten behaftet Bericht erstatten. Und jemand der keine Fehler machen will, wird alles genau und mehrfach überprüfen. Dass was man auch erwarten kann und muss, damit Steinhoff überhaupt eine Chance hat gegenüber den jeweiligen Stakeholdern bestehen zu können. Einen weiteren Versuch wird der Konzern nicht haben, die Klagen und Schadensersatzforderungen sind jetzt schon eine kaum zu bewältigende Bedrohung für die Existenz des Konzerns.

Also: Gut, die Bilanzen kommen später, die Ergebnisse der Manipulationsuntersuchungen dauern länger als geplant. Ändert diese Nachricht etwas an der Perspektive der Gesellschaft? Nein.

Die Baustellen sind bekannt, einige sind behoben (Mattres Firm Inc., Pepkor), andere verscherbelt (Immobilien Österreich, Kika Leiner, poco), andere müssen noch gelöst werden (Unternehmensanleihenumschuldung, Immobilienbesitz Frankreich, Rechtsstreitigkeiten, Haftungsfragen der Verantwortlichen, Conforama usw.), eine Verschiebung der Bilanzen 2017 und 2018 passen ins Bild eines aus dem Chaos kommenden Konzerns und bedeuten eigentölich nichts Neues.

Totgesagte leben länger, ob das für Steinhoff International Holdings NV gilt, wird sich auf den Baustellen und vor Gericht entscheiden, nicht durch eine verspätete Bialanz.

Aktuell ((06.12.2018 / 10:26 Uhr) notieren die Aktien der Steinhoff International Holdings NV im Xetra-Handel mit einem Minus von -0,01 EUR (-11,05 %) bei 0,1002 EUR. Ein düsterer Kurs.

 


Chart: Steinhoff International Holding N.V. | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: NL0011375019

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de