wrapper

Breaking News

Die Hornbach-Gruppe (Hornbach Holding AG & Co. KGaA Konzern | ISIN: DE0006083405) hat sich in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2018/19 (1. März bis 31. August 2018) unter phasenweise extremen Wetterbedingungen gut behauptet und bestätigt die Jahresprognose.

Dabei entwickelte sich das zweite Quartal 2018/19 (Q2) deutlich besser als die frostige Frühjahrssaison. So steigerte der drittgrößte Baumarktbetreiber Deutschlands den Konzernumsatz im Zeitraum Juni bis August 2018 (Q2) um 4,4% auf 1.163 Mio. Euro, nach dem Plus von 2,8% im ersten Quartal 2018/19. Im Halbjahr wuchs der Konzernumsatz um 3,5% auf 2.391 Mio. Euro. Das um nicht-operative Ergebniseffekte bereinigte Betriebsergebnis (EBIT) erreichte im Q2 mit 82 Mio. Euro das Vorjahresniveau. Kumuliert nach sechs Monaten lag das bereinigte EBIT der Hornbach-Gruppe wegen des schwachen ersten Quartals mit rund 161 Mio. Euro 7,7% unter dem Rekordniveau des Vorjahres. Jedoch rechnet der Vorstand in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres mit einer erfolgreichen Aufholjagd und lässt daher die Umsatz- und Ertragsprognose für das Gesamtjahr 2018/19 unverändert.

"Alles in allem haben wir uns im ersten Halbjahr solide entwickelt - und das, obwohl den Verbrauchern im extremen Sommer 2018 eher der Sinn nach Abkühlung als nach schweißtreibenden Bau- oder Renovierungsprojekten stand. Vor dem Hintergrund kann sich das flächen- und währungskursbereinigte Umsatzwachstum unserer Bau- und Gartenmärkte im zweiten Quartal in Höhe von 3,4% sehen lassen", sagte Finanzvorstand Roland Pelka auf der Halbjahrespressekonferenz in Bornheim.

Im größten operativen Teilkonzern HORNBACH Baumarkt AG (DIY-Einzelhandel) erhöhte sich der Nettoumsatz im zweiten Quartal 2018/19 um 4,3% auf 1.088 Mio. Euro. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze um 3,5% auf 2.250 Mio. Euro (Vj. 2.173 Mio. Euro). Das stärkste Wachstum verzeichneten mit einem Plus von 6,8% auf 1.076 Mio. Euro (Vj. 1.007 Mio. Euro) erneut die Handelsaktivitäten in der Region übriges Europa, in der die DIY-Geschäftsaktivitäten der acht Länder außerhalb Deutschlands zusammengefasst werden. Der Auslandsanteil am Umsatz der Teilkonzerns erhöhte sich im Halbjahr von 46,3% auf 47,8%. Dazu trug auch die kontinuierliche Expansion im Ausland bei. Im ersten Halbjahr kamen zwei Bau- und Gartenmärkte in den Niederlanden und der Schweiz hinzu. Die inländischen Baumärkte verzeichneten in den ersten sechs Monaten ein Wachstum von 0,7% auf 1.174 Mio. Euro (Vj. 1.166 Mio. Euro).

Flächen- und währungskursbereinigt erhöhte sich der Umsatz des Teilkonzerns im zweiten Quartal um 3,4% sowie in den ersten sechs Monaten um 2,8%. Während sich die flächenbereinigten Umsätze in den deutschen Filialen im Vergleich zur jeweiligen Vorjahresperiode um 1,2% (Q2) bzw. 0,5% (Halbjahr) verbesserten, lagen die Wachstumsraten im übrigen Europa mit 5,8% bzw. 5,5% deutlich darüber.

Der Teilkonzern Hornbach Baustoff Union GmbH, der aktuell 28 Baustoffhandlungen im Südwesten Deutschlands sowie zwei grenznahe Standorte in Frankreich (Lothringen) betreibt, steigerte den Umsatz im ersten Halbjahr um 2,8% auf 139,9 Mio. Euro (Vj. 136,1 Mio. Euro) und im zweiten Quartal um 5,3% auf 75,2 Mio. Euro (Vj. 71,4 Mio. Euro).

Nach stabiler Ergebnisentwicklung im Sommerquartal wird mit Aufholjagd im 2. Halbjahr 2018/19 gerechnet

Die HORNBACH-Gruppe hat im zweiten Quartal das Ertragsniveau des Vorjahres erreicht. So stieg das bereinigte Betriebsergebnis (EBIT) um 0,3% auf 81,9 Mio. Euro. Das Ergebnis je Holding-Aktie blieb mit 2,85 Euro unverändert. Im Teilkonzern Hornbach Baumarkt AG verbesserten sich das bereinigte EBIT um 2,3% auf 65,5 Mio. Euro sowie das Ergebnis je Aktie um 6,6% auf 1,45 Euro (Vj. 1,36 Euro).

Im Halbjahr 2018/19 lagen die Erträge wegen des schwachen ersten Quartals weiterhin hinter dem Vorjahreswert zurück. Das bereinigte Betriebsergebnis (EBIT) im Konzern der Hornbach Holding AG & Co. KGaA ging in den ersten sechs Monaten vor allem wegen der witterungsbedingt verhaltenen Umsatzentwicklung in Verbindung mit einer niedrigeren Handelsspanne um 7,7% auf 160,9 Mio. Euro (Vj. 174,3 Mio. Euro) zurück; das Ergebnis je Holding-Aktie wird mit 5,54 Euro (Vj. 6,03 Euro) ausgewiesen. Im Teilkonzern Hornbach Baumarkt AG sank das bereinigte EBIT im Halbjahr um 7,9% auf 130,4 Mio. Euro (Vj. 141,5 Mio. Euro). Das Ergebnis je Baumarkt-Aktie gab von 3,08 Euro auf 2,86 Euro nach.

Der Vorstand bestätigte die Umsatz- und Ertragsprognosen für das Gesamtjahr 2018/19. Er rechnet damit, dass der Ertragsrückstand des ersten Quartals in der zweiten Jahreshälfte nahezu wettgemacht wird. Roland Pelka: "Nach der ,Sommerpause' im Aufholprozess ist das Ziel ambitioniert, aber zu schaffen." Daher wird weiterhin davon ausgegangen, dass das um nicht-operative Ergebniseffekte bereinigte Konzernbetriebsergebnis (EBIT) der Hornbach-Gruppe im Gesamtjahr 2018/19 in etwa auf dem Niveau des Geschäftsjahres 2017/18 (165,6 Mio. Euro) liegen wird.

Aktuell (27.09.2018 / 12:33 Uhr) notieren die Aktien der Hornbach Holding AG & Co. KGaA im Xetra-Handel mit einem Plus von +2,10 EUR (+3,72 %) bei 58,50 EUR.


Chart: Hornbach Holding AG & Co. KGaA | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0006083405

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de