wrapper

Breaking News

Der Bertrandt-Konzern (ISIN: DE0005232805) entwickelte sich in den abgelaufenen drei Quartalen des Geschäftsjahres 2017/2018 wie erwartet.

Die Gesamtleistung konnte im Vergleich zum Vorjahr um 2,3 Prozent, das EBIT um 23,9 Prozent gesteigert werden. Bertrandt sieht in den kommenden Jahren positive Rahmenbedingungen, die weitere Perspektiven für das Wachstum bieten. Auf dieser Basis wird das Unternehmen seine technische Kompetenz als Entwicklungsdienstleister und Technologiekonzern festigen und ausbauen.

Trotz heterogener Rahmenbedingungen konnte Bertrandt in den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres 2017/2018 die Gesamtleistung und das Ergebnis steigern. Parallel stellt der Konzern die Weichen für die Zukunft. Im Bereich Application Development ist Bertrandt nun einer der wenigen "Gold Partner" von Microsoft. Diese Kooperation öffnet dem Unternehmen neue Märkte und Kundengruppen. Weiterhin hat Bertrandt vom Stif-terverband für die Deutsche Wirtschaft e. V. zum zweiten Mal in Folge das Siegel "Innovativ durch Forschung" erhalten. Damit unterstreicht das Unternehmen seine Rolle als innovativer Lösungsanbieter am Markt. "Bertrandt hat seine Aktivitäten im Ausland weiter gesteigert. Es wurde beispielsweise ein Standort in Italien eröffnet. Darüber hinaus setzen wir in den Auf- und Ausbau der Infrastruktur. Sukzessive nehmen wir neue Versuchseinrichtungen in Norddeutschland in Betrieb, um innovative Leistungsumfänge speziell für elektrifizierte Antriebe anzubieten", sagt der Vorstandsvorsitzende Dietmar Bichler.

Der Bertrandt-Konzern entwickelte sich in den abgelaufenen drei Quartalen des Geschäftsjahres 2017/2018 erwartungsgemäß. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Gesamtleistung um 2,3 Prozent auf 752.632 TEUR. Trotz zwei Arbeitstagen weniger im Vergleich zum letzten Berichtszeitraum konnte das EBIT um 23,9 Prozent auf 49.350 TEUR gesteigert werden. Dies entspricht einer Marge von 6,6 Prozent (Vorjahr 5,4 Pro-zent). Weiterhin belief sich das Ergebnis nach Ertragsteuern auf 32.093 TEUR (Vorjahr 27.818 TEUR). In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres wurden bedarfsorientiert 38.276 TEUR in Gebäude und technische Anlagen entlang der Trend-themen investiert (Vorjahr 28.979 TEUR). Im Bereich Elektromobilität hat Bertrandt bei-spielsweise in einen E-Allrad Antriebsstrangprüfstand und Hochvolt-Prüfstände für die Erprobung von Leistungselektronik investiert. Die Eigenkapitalquote lag bei 49,9 Prozent (Vorjahr 47,0 Prozent). Die Anzahl der Beschäftigten erhöhte sich im Berichtszeitraum um 62 auf 13.028 Personen. Die unterschiedlichen Themenfelder bieten Perspektiven für Fachkräfte in verschiedenen Bereichen.

Der Fokus liegt auf Nebenwerte - Unser wikifolio

Bertrandt sieht in den kommenden Jahren positive Rahmenbedingungen, seine techni-sche Kompetenz als Entwicklungsdienstleister und Technologiekonzern insbesondere in den Trendthemen autonomes Fahren, Elektromobilität, Digitalisierung und Vernetzung weiterhin nachhaltig zu festigen und auszubauen. Dies wird gestützt durch eine Studie von Oliver Wyman in Zusammenarbeit mit dem VDA, welche die Chancen für Entwicklungsdienstleiter unterstreicht. Daher plant Bertrandt den Ausbau der Infrastruktur und setzt auf eine gezielte Erweiterung bestehender Anlagen sowie den Aufbau neuer Versuchseinrichtungen. Als Beispiele sind hier der Bau zweier Prüfzentren in Nord- und Süddeutschland für neue Antriebstechnologien oder die Anschaffung weiterer Portable Emissions Measurement Systems (PEMS) zur mobilen Messung von Fahrzeugemissionen zu nennen. Zudem setzt Bertrandt auf agile Einheiten mit Start-up-Charakter und fokussiert Branchen und Kunden in den Bereichen Medizintechnik, Virtual und Augmented Reality, Cloud Solutions, Machine Learning oder Big Data.

Aktuell (29.08.2018 / 08:22 Uhr) notieren die Aktien der Encavis AG im Frankfurter-Handel mit einem Plus von +0,90 EUR (+1,14 %) bei 79,55 EUR.


Chart: Bertrandt AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0005232805

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de