wrapper

Breaking News

Die zooplus AG (ISIN: DE0005111702), Europas führender Internethändler für Heimtierprodukte, blieb auch im Geschäftsjahr 2017 unverändert wachstumsstark.

Die Umsatzerlöse des Konzerns stiegen gegenüber dem Vorjahr um 22,2% und übersprangen mit 1.110,6 Mio. EUR erstmalig die Marke von mehr als einer Milliarde Euro deutlich. Absolut stiegen die Umsatzerlöse um 202 Mio. EUR. Wechselkursbereinigt lag das Wachstum der Umsatzerlöse bei 22,8%. In allen 30 europäischen Ländermärkten wurden im abgelaufenen Geschäftsjahr zweistellige Wachstumsraten erzielt. Wesentlicher Treiber für das starke Wachstum waren die unverändert sehr hohe Loyalität der Bestandskunden sowie die insbesondere im zweiten Halbjahr erzielten Erfolge in der Neukundengewinnung. So wurde im vierten Quartal 2017 mit 24,8% die höchste Quartals-Wachstumsrate des Jahres 2017 gegenüber dem Vorjahr erzielt.

zooplus arbeitete auch im Geschäftsjahr 2017 profitabel und erzielte ein Ergebnis vor Steuern (EBT) in Höhe von 4,1 Mio. EUR. Aufgrund von zusätzlichen Investitionen in den Bereichen Preisattraktivität, Marketing, Logistik und IT lag das EBT unter dem Vorjahreswert von 17,9 Mio. EUR. Die klare Ausrichtung auf ein weiterhin marktführendes Preis-Leistungsangebot führte in einem nach wie vor sehr kompetitiven Umfeld zu einer leicht auf 29,2% gesunkenen Gesamtmarge (Rohertragsmarge zuzüglich sonstige betriebliche Erträge) (2016: 29,8%) sowie einer um einen Prozentpunkt höheren Gesamtkostenquote von 28,8% (2016: 27,8%).

Mit einem operativen Cashflow in Höhe von 3,3 Mio. EUR (2016: 12,5 Mio. EUR) zeigte zooplus auch im abgelaufenen Geschäftsjahr, dass die für das hohe Wachstum benötigten Mittel aus dem laufenden Geschäft generiert werden konnten. Entscheidend dafür war die Verbesserung der Kapitaleffizienz: die Working-Capital-Quote (in Relation zu den Umsatzerlösen) liegt nun bei 5,1% (2016: 6,3%), was auch bei einem Umsatzanstieg von über 200 Mio. EUR eine leichte Reduktion des Working Capital ermöglichte.

Eine Eigenkapitalquote von 46,5% zum Stichtag 31. Dezember 2017 (31. Dezember 2016: 52,0%) bestätigt die sehr solide Bilanzstruktur der zooplus AG und schafft die Basis für das geplante weitere hohe Wachstum.

Dr. Cornelius Patt, Vorstandsvorsitzender der zooplus AG, kommentiert die Geschäftsentwicklung wie folgt: "zooplus hat im Geschäftsjahr 2017 erfolgreich den Kurs des stetigen Ausbaus unserer Position als Europas führender Onlinehändler für Heimtierprodukte fortgesetzt. Mit dem im vergangenen Jahr erreichten Umsatz von mehr als 1,1 Mrd. EUR sind wir nun im europäischen Gesamtmarkt für Online- und stationären Handel mit Heimtierprodukten in der Rangliste der größten Händler auf den zweiten Platz vorgerückt. Unsere Maßnahmen zur Akzelerierung des Neukundengeschäfts und der Stärkung des Gesamtwachstums zeigen gute Wirkung. Wir investieren verstärkt in ein attraktives Produktangebot, in Marketing, in unser Logistiknetzwerk und in unsere IT-Entwicklungskapazität und bieten damit als E-Commerce-Spezialist ein hochattraktives Einkaufserlebnis für unsere Kategorie. Damit nutzt zooplus die marktseitigen Potentiale und behauptet seine führende Position im wettbewerbsintensiven Marktumfeld. Auch im Geschäftsjahr 2018 legen wir den Schwerpunkt auf weiteres Wachstum. Wir sind fest davon überzeugt, dass wir damit den Unternehmenswert von zooplus bestmöglich entwickeln."

Vor diesem Hintergrund prognostiziert der Vorstand der zooplus AG für das Geschäftsjahr 2018 ein Wachstum der Umsatzerlöse zwischen 21% und 23%. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) wird angesichts des weiterhin starken Investitionsschwerpunkts im Bereich von -0,5% bis 0,5% der Umsatzerlöse erwartet.

Aktuell (22.03.2018 / 11:55 Uhr) notieren die Aktien der zooplus AG im Xetra-Handel mit einem Minus von -18,10 EUR (-10,05 %) bei 162,00 EUR.


Chart: zooplus AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0005111702

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de