wrapper

Breaking News

Der SDAX-notierte Hamburger Solar- und Windparkbetreiber Encavis AG (ISIN: DE0006095003) hat einen baureifen Solarpark

mit einer Gesamterzeugungsleistung von 43,9 Megawatt (MW) in den Niederlanden erworben. Projektentwickler des Parks ist das britische Unternehmen Solarcentury, mit dem die Encavis AG im Dezember 2017 eine strategische Partnerschaft über den Zugang zu Solarparks mit einer Gesamterzeugungsleistung von rund 1,1 GW in den kommenden drei Jahren vereinbart hat. Mit dem für das vierte Quartal 2018 geplanten Netzanschluss des heute erworbenen Solarparks verdoppelt die Encavis AG ihre Präsenz im niederländischen Solarmarkt auf eine Leistung von fast 100 MW. Das Gesamtinvestitionsvolumen des Parks beläuft sich einschließlich der projektbezogenen Fremdfinanzierung auf rund 44 Millionen Euro.

Die Encavis AG hat einen weiteren Solarpark in den Niederlanden mit einer Erzeugungsleistung von 43,9 MW unweit der Stadt Eindhoven in der Provinz Nordbrabant erworben. Damit verdoppelt das Unternehmen seine Gesamterzeugungsleistung auf dem niederländischen Markt innerhalb von nur drei Monaten auf nahezu 100 MW. Die Inbetriebnahme der Anlagen ist für das vierte Quartal 2018 geplant. Verkäufer der Anlagen ist der international agierende Projektentwickler Solarcentury mit Sitz in London, mit dem die Encavis AG im Dezember 2017 eine strategische Partnerschaft über den Zugang zu Solarparks mit einer Gesamterzeugungsleistung von rund 1,1 GW in den kommenden drei Jahren vereinbart hat.

Im Rahmen eines Auktionsverfahrens konnte für den Solarpark in den Niederlanden eine staatlich garantierte Einspeisevergütung von 10,4 Euro-Cent pro Kilowattstunde für 15 Jahre ab Netzanschluss gesichert werden. Die Encavis AG geht davon aus, dass die Photovoltaikanlage ab dem ersten vollen Betriebsjahr Umsatzerlöse in Höhe von nahezu 4,5 Millionen Euro pro Jahr erwirtschaften wird. Die kaufmännische und technische Betriebsführung wird von Solarcentury übernommen.

Das Gesamtinvestitionsvolumen beläuft sich einschließlich der projektbezogenen Fremdfinanzierung auf rund 44 Millionen Euro. Solarcentury selbst wird sich mit nahezu 20 Prozent am Eigenkapitalanteil der Investition beteiligen.

"Wir freuen uns, dass wir wie angekündigt den ersten Solarpark aus der strategischen Partnerschaft mit Solarcentury übernehmen konnten und die Partnerschaft in den kommenden Monaten weiter aktiv umsetzen werden", erläutert Dr. Dierk Paskert, Vorstandsvorsitzender der Encavis AG. "Dass sich unser Partner zudem selbst an dem Solarpark beteiligt ist für uns ein erneuter Beweis für die Professionalität und das große Engagement von Solarcentury. Der niederländische Solarmarkt bietet uns hervorragende Rahmenbedingungen durch konkrete Zubauziele der Regierung, Währungskongruenz und attraktive Finanzierungskonditionen", so Paskert weiter.

Frans van den Heuvel, Vorstandsvorsitzender von Solarcentury, ergänzt: "Wir sind stolz, das erste unserer Projekte wie vereinbart an die Encavis AG veräußert zu haben. Wir sind die strategische Partnerschaft mit der Encavis AG genau auch aus diesem Grund eingegangen, um die rasche Realisierung von Solarparks von der Entwicklung bis zum Betrieb möglich zu machen. Wir freuen uns darauf, in Kürze weitere Projekte aus unserer Pipeline - ob in den Niederlanden oder an anderen Standorten - anbieten zu können".

Lesen sie auch: Capital Stage schließt Partnerschaft mit irischem Staatsfonds ISIF

Aktuell (16.03.2018 / 09:12 Uhr) notieren die Aktien der Encavis AG im Frankfurter-Handel mit einem Minus von -0,04 EUR (-0,58 %) bei 6,80 EUR.


Chart: Encavis AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0006095003

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de