wrapper

Breaking News

Die Stabilus S.A. (ISIN: LU1066226637), ein weltweit führender Anbieter von Gasfedern, Dämpfern und elektromechanischen Antrieben zur Bewegungssteuerung,

hat das erste Quartal ihres am 30. September endenden Geschäftsjahres 2018 erfolgreich abgeschlossen und über alle operativen Segmente (Regionen) signifikantes Umsatzwachstum erzielt. Das Unternehmen profitiert dabei von seinem starken Industriegeschäft und dem ungebrochenen Trend zu SUVs und Fahrzeugen mit großen Heckklappen.

Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2018 erhöhte sich der Konzernumsatz gegenüber dem Vorjahresquartal um 9,4 Prozent auf 230,6 Millionen Euro (Q1 GJ2017: 210,7 Millionen Euro). Bereinigt um den Währungseffekt liegt die Wachstumsrate des Konzernumsatzes bei 13,1 Prozent. Stabilus konnte dabei in allen Regionen gegenüber dem Vorjahresquartal Wachstum erzielen. In der Region Europa stieg der Absatz um 13,5 Prozent auf 116,0 Millionen Euro, primär getrieben durch das starke Automotive-Geschäft mit Gasfedern und Powerise-Antrieben. In der NAFTA-Region legte der Umsatz um 2,5 Prozent auf 83,6 Millionen Euro zu, wobei hier der schwache US-Dollar im zurückliegenden Quartal ausschlaggebend für das verhältnismäßig geringe Umsatzwachstum war (durchschnittlicher Wechselkurs von 1,18$/EUR im Q1 GJ18 vs. 1,08$/EUR im Q1 GJ17). Bereinigt um den Währungseffekt liegt die Wachstumsrate in NAFTA bei 11,8 Prozent. Das solide operative Wachstum in dieser Region ist insbesondere auf die positive Entwicklung des Vibration & Velocity Control Geschäfts (+14,9 Prozent bzw. +25,3 Prozent bereinigt um den Währungskurseffekt) sowie des Powerise-Umsatzes (+8,1 Prozent bzw. +17,9 Prozent bereinigt um den Währungskurseffekt) zurückzuführen. In Asien / Pazifik und RoW (Rest of World) verzeichnete das Unternehmen insbesondere im Automotive-Geschäft eine positive Entwicklung und einen entsprechenden Umsatzanstieg von 15,7 Prozent auf 31,0 Millionen Euro.

Schauen Sie sich jetzt unser wikifolio "Newsflash" an und merken Sie sich vor!!!

Nach Märkten entwickelten sich die Erlöse im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2018 besonders stark im Industriegeschäft. Hier konnte das Unternehmen seine Umsätze von 74,1 Millionen Euro im Vorjahresquartal um 12,0 Prozent auf 83,0 Millionen Euro steigern. Bereinigt um Währungseffekte lag das Wachstum bei 15,1 Prozent. Dabei verzeichnete Stabilus starke Zuwächse in den Segmenten Independent Aftermarket, Busse, Nutzfahrzeuge, Agrarmaschinen und Solar. Das starke Wachstum des Geschäftsbereichs Vibration & Velocity Control um 15,9 Prozent belegt die gelungene Integration. Dieser Bereich umfasst drei der vier im Juni 2016 erworbenen Unternehmen, ACE, Fabreeka und Tech Products.

Damit macht das Industrial-Geschäft 36 Prozent des Gesamtumsatzes im Berichtszeitraum aus. Die verbleibenden 64 Prozent entfallen auf das Automotive-Segment, dessen Erlöse um 8,1 Prozent auf 147,6 Millionen Euro anstiegen (Q1 GJ2017: 136,5 Millionen Euro). Bereinigt um Währungseffekte lag das Wachstum bei 12,0 Prozent. Der Automotive-Bereich profitierte weiterhin besonders vom anhaltenden Trend zu SUVs und Fahrzeugen mit großen Heckklappen sowie einer entsprechend soliden Nachfrage nach Komfortlösungen mit Gasfedern, Dämpfern und Powerise(R)-Antrieben.

Das starke Umsatzwachstum, inbesondere des Industriegeschäfts, hat auch zur positiven Entwicklung der operativen Ergebniskennzahlen der Stabilus S.A. geführt. Das bereinigte betriebliche Ergebnis (bereinigtes EBIT[1]) kletterte im Q1 GJ2018 um 15,3 Prozent auf 33,9 Millionen Euro. Dies entspricht einer bereinigten EBIT-Marge von 14,7 Prozent, nach 14,0 Prozent im Vergleichsquartal Q1 GJ2017.

Der Gewinn lag im Q1 GJ2018 bei 21,7 Millionen Euro, nach 29,8 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Das Q1-Ergebnis des vorigen Geschäftsjahres enthielt allerdings nicht-zahlungswirksame Gewinne aus Wechselkursumrechnung in Höhe von rund 20,2 Millionen Euro bzw. 14,1 Millionen Euro nach Steuern, während das Q1-Ergebnis GJ2018 dagegen nicht zahlungswirksame Verluste aus Wechselkursumrechnung in Höhe von 0,3 Millionen Euro beinhaltet. Der freie Cashflow (FCF[1]) lag im Q1 GJ2018 bei 14,7 Millionen Euro, nach 6,8 Millionen Euro im Vorjahresquartal.

Dietmar Siemssen, CEO von Stabilus, sagte: "Wir blicken auf ein solides erstes Quartal zurück. Die Stärkung des Industriegeschäfts sowie das von Innovationen getriebene anhaltende Wachstum des Automotive-Bereichs wirken sich nachhaltig positiv auf unsere Geschäftsentwicklung aus. Mit unserer Fokussierung auf Innovationen und dem Aufbau der dafür erforderlichen Entwicklungsressourcen legen wir zudem das Fundament für zukünftige Erfolge. In den zweistelligen Wachstumsraten im Bereich Vibration & Velocity Control zeigt sich die gelungene Integration der 2016 erworbenen Unternehmen und die Wachstumsperspektiven dieses Bereichs unter dem Dach von Stabilus. Aber auch in Asien finden unsere Produkte, insbesondere die Powerise-Antriebe, zunehmend Anklang. Hier sehen wir für die Zukunft noch bedeutendes Wachstumspotenzial für Stabilus."

Für das Geschäftsjahr 2018 (endet 30. September 2018) erwartet Stabilus ein organisches Wachstum von rund 7 Prozent auf 975 Millionen Euro bei einem im Vergleich zum Vorjahr konstanten durchschnittlichen USD/EUR-Kurs von 1,10 $/EUR, einen Umsatzanstieg von rund 5,5 Prozent auf 960 Millionen Euro bei einem durchschnittlichen USD/EUR-Kurs von 1,15 $/EUR und einen Umsatzanstieg von rund 3,8 Prozent auf 945 Millionen Euro bei einem durchschnittlichen USD/EUR-Kurs von 1,20 $/EUR. Die bereinigte EBIT-Marge wird bei rund 15,5 Prozent erwartet.

Die Singulus S.A.-Aktie befindet sich auch in unserem wikifolio "Newsflash", anschauen und vormerken!!!

Aktuell (05.02.2018 / 08:02 Uhr) notieren die Aktien Stabilus S.A. im Tradegate-Handel mit einem Minus von -0,025 EUR (-0,03 %) bei 75,75 EUR.


Chart: Stabilus S.A.  | Powered by GOYAX.de

ANZEIGE

Weitere Informationen

  • ISIN: LU1066226637

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de