wrapper

Breaking News

Die Stabilus S.A. (ISIN: LU1066226637), ein weltweit führender Anbieter von Gasfedern, Dämpfern und elektromechanischen Antrieben,

hat heute ihre am 27. November 2017 veröffentlichten vorläufigen Zahlen bestätigt und ihren Geschäftsbericht 2017 veröffentlicht. Das Unternehmen verzeichnete in allen Regionen und Märkten starkes Umsatzwachstum und konnte seine Position als führendes Unternehmen für Systeme und Lösungen zur Bewegungssteuerung weltweit ausbauen. Die Integration der im Sommer 2016 erworbenen Unternehmen ACE, Hahn Gasfedern, Fabreeka und Tech Products leistete dazu einen wichtigen Beitrag. Stabilus profitiert unverändert von den globalen Megatrends demographischer Wandel, zunehmender Bedarf nach Komfort sowie steigende Arbeitssicherheitsstandards.

Dietmar Siemssen, CEO von Stabilus, sagte: "Im zurückliegenden Geschäftsjahr konnten wir Umsatz und Ergebnis erneut deutlich steigern. Die gelungenen Integration der in 2016 erworbenen Unternehmen markiert einen weiteren Meilenstein in unserer Unternehmensentwicklung. An unserem Erfolg wollen wir unsere Aktionäre in Form einer Dividende teilhaben lassen. Mit unseren neuen Langfristzielen STAR 2025 haben wir gleichzeitig den Weg vorgezeichnet, auf dem wir unsere Wachstumsstory fortsetzen wollen."

Dividendenvorschlag

Vorstand und Aufsichtsrat von Stabilus haben beschlossen, der am 14. Februar 2018 in Luxemburg stattfindenden Hauptversammlung 2018 die Ausschüttung einer Dividende von 0,80 Euro je Aktie für das Geschäftsjahr 2017 vorzuschlagen (Dividende für Geschäftsjahr 2016: 0,50 Euro).

Der Konzernumsatz stieg im Geschäftsjahr 2017 im Vorjahresvergleich um 23,4 Prozent von 737,5 Millionen Euro auf 910,0 Millionen Euro. Das organische Umsatzwachstum - ohne USD/EUR-Wechselkurseffekte und ohne Berücksichtigung der Umsatzbeiträge der 2016 zugekauften Unternehmen - betrug 11,3 Prozent. Nach Regionen betrachtet legte der Konzernumsatz in Europa um 25,3 Prozent, in NAFTA um 21,3 Prozent und in Asien/Pazifik und RoW (Rest of World) um 22,2 Prozent zu.

Der Umsatz des Geschäftsbereichs Automotive stieg im GJ2017 um 68,4 Millionen Euro (+13,3 Prozent) auf 583,7 Millionen Euro. Die Powerise-Umsätze legten im zurückliegenden Jahr um 24,5 Prozent auf Euro 243,2 Millionen Euro zu. Auch der Umsatz mit Gasfedern für den Automotive-Bereich wuchs mit 6,4 Prozent deutlich schneller als der Markt auf 340,5 Millionen Euro.

Das Industriegeschäft erzielte mit einem Umsatz von 326,3 Millionen Euro ein deutliches Plus von 104,1 Millionen Euro (+46,8 Prozent). Zu dieser starken Umsatzsteigerung hat sowohl organisches Wachstum mit Industrie-Gasfedern und -Dämpfern beigetragen, als auch die zusätzlichen Umsätze der im Juni 2016 erworbenen Gesellschaften.

Das bereinigte EBIT[1] wuchs im GJ2017 um 40,8 Prozent auf 137,6 Millionen Euro (GJ2016: 97,7 Millionen Euro). Die bereinigte EBIT-Marge stieg von 13,2 Prozent im Geschäftsjahr 2016 auf 15,1 Prozent im Geschäftjahr 2017. Der Jahresgewinn des Konzerns im Geschäftsjahr 2017 belief sich auf 79,2 Millionen Euro nach 48,0 Millionen Euro im Vorjahr.

Der freie Cashflow stieg im GJ2017 aufgrund der starken Umsatz- und Ergebnisentwicklung auf 77,8 Millionen Euro, nach 57,3 Millionen im Vorjahr (vor Akquisitionen).

Für das Geschäftsjahr 2018 (endet 30. September 2018) erwartet Stabilus ein organisches Wachstum von rund 7 Prozent auf 975 Millionen Euro (bei einem im Vergleich zum Vorjahr konstanten durchschnittlichen USD/EUR-Kurs von 1,10; bei dem aktuellen durchschnittlichen USD/EUR-Kurs von 1,15 wird mit einem Umsatz von rund 960 Millionen Euro gerechnet). Die bereinigte EBIT-Marge wird bei rund 15,5 Prozent erwartet.

Aktuell (15.12.2017 / 08:02 Uhr) notieren die Aktien Stabilus S.A.  im Stuttgarter-Handel mit einem Plus von +0,026 EUR (+0,04 %) bei 70,032 EUR.


Chart: Stabilus S.A. | Powered by GOYAX.de

ANZEIGE

Weitere Informationen

  • ISIN: LU1066226637

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de