wrapper

Breaking News

Die Airbus Group N.V. (ISIN: NL0000235190) hat auf der Paris Airshow in Le Bourget ihre langfristige Prognose für die weltweite Flugzeugnachfrage angehoben, da die Anzahl an Flugpassagieren einer neuen Studie nach bis 2034 um jährlich 4,6% ansteigen wird.

Bezogen auf die Klasse von Flugzeugen mit mehr als 100 Sitzen sieht Airbus den Bedarf von 31.400 auf 32.600 Maschinen auf Sicht der nächsten 20 Jahre um 1.200 Flugzeuge höher als noch in 2014. Das Marktvolumen beläuft sich auf Grundlage dieser Voraussage auf insgesamt 4,4 Mio. EUR.


Aufträge für A380 rückläufig

Weiterhin äußerte sich Airbus bezüglich seines einstigen Vorzeigefliegers A380. Die Nachfrage nach dem Großraumflugzeug hatte zuletzt stark nachgelassen. Der Flugzeughersteller mit Sitz im niederländischen Leiden zieht in Erwägung, entweder die Produktionsrate für den A380 künftig zu senken oder aber den A380 mit neuen Triebwerken auszustatten, um es spritsparender und somit attraktiver für Fluggesellschaften zu machen.

Vielleicht schafft es Airbus jedoch auf der Pariser Airshow zuvor noch einen dicken Fisch für den A380 an Land zu ziehen. Traditionell werden auf der Flugzeugschau gerne einmal milliardenschwere Deals bekannt gegeben. Ein möglicher Interessent für den A380 ist Turkish Airlines. Die türkische Fluggesellschaft  hat angekündigt, ihr Streckennetz und ihre Flotte ausbauen wollen.


Orderbuch A320 prall gefüllt

Gut gefüllt sind die Auftragsbücher hingegen beim A320. 5.123 Flugzeuge des Typs stehen derzeit im Orderbuch. Da Airbus bei einer monatlichen Produktionskapazität von derzeit 42 Maschinen mehr als 10 Jahre zum Abarbeiten der Vorbestellungen benötigen würde, überlegt das Unternehmen nun, die Kapazitäten deutlich zu steigern.

So will Airbus die Produktion bis zum Jahr 2018 kontinuierlich bis auf mehr als 60 Flugzeuge je Monat hochschrauben. In diesem Zusammenhang äußerte Airbus-Chef Brégier, dass dieses Ziel z.B. durch eine weitere A320-Endmontagelinie in Hamburg Finkenwerder zu realisieren sei. Die Entscheidung hinge aber auch davon ab, ob die Zulieferer bei den avisierten Produktionssteigerungen mithalten können. Experten haben dies laut Medienberichten angezweifelt, da sie teilweise jetzt schon die maximale Auslastung erreicht haben.

 


Potenzial für steigende Reisehöhe der Airbus-Aktie

Die Aktie von Airbus hat in den vergangenen 6 Monaten einen schönen Höhenflug hingelegt. Am 15. Dezember letzten Jahres notierte sie bei 40,60 EUR und stieg in der Folge bis Ende April steil bis auf 65,74 EUR. Ein Plus von knapp 62%.

Und auch auf dem 5-Jahreschart lässt sich insgesamt ein langfristiger Aufwärtstrend ablesen. Am 30. Juni 2010 stand der Kurs gerade einmal bei 17 EUR. Bis 2014 ging es deutlich rauf bis 56,87 EUR (+234%). 2014 selbst war dann nicht das Jahr von Airbus. Diverse Flugzeugkatastrophen und Probleme rund um den A380 drückten den Kurs um rund 28%.

Bei einem aktuellen Kurs von 60,40 EUR ist die Aktie derzeit in der unteren Range des Seitwärtskanals, der sich seit Mitte März zwischen 60-65 EUR ausgebildet hat. Potenzial ist langfristig vorhanden, so dass die Aktie bei wieder besserem Börsenumfeld weiter an Höhe gewinnen kann. Kurzfristig könnte möglicherweise ein A380-Deal mit Turkish Airlines erfolgen und Kurs Schub geben.

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de