wrapper

Breaking News

Die Osram Licht AG (ISIN: DE000LED4000) hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2018 seinen Wachstumskurs bei steigenden Investitionen fortgesetzt.

Die Nachfrage nach den Hightech-Produkten, insbesondere den optischen Halbleitern, blieb auf hohem Niveau. Konzernweit kletterte der Quartalsumsatz binnen Jahresfrist auf vergleichbarer Basis um fünf Prozent auf 1,03 Milliarden Euro. Das um Sondereffekte bereinigte EBITDA lag mit 172 Millionen Euro nahezu auf Vorjahresniveau. Die bereinigte EBITDA-Marge erreichte 16,7 Prozent. Damit konnte das Unternehmen dank starker operativer Zuwächse die negativen Währungseffekte, weiter gestiegene Ausgaben für Forschung und Entwicklung sowie kurzfristige Effekte aus den erweiterten Kapazitäten annähernd ausgleichen. Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung liegen mittlerweile bei 9,4 Prozent des Umsatzes. Mit seiner strategischen Ausrichtung bleibt Osram auf Kurs für seine Jahresziele.

"Wir haben ein ordentliches erstes Quartal verzeichnet. Trotz des starken Gegenwinds durch Währungseffekte ist es uns gelungen, bei anhaltend hoher Rendite weiter zu wachsen. Aus heutiger Sicht gehen wir davon aus, dass wir in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres an Fahrt zulegen", sagte Olaf Berlien, Vorstandsvorsitzender der Osram Licht AG. "Die anhaltend gute Nachfrage zeigt, dass die Entscheidung, in die Erweiterung unserer Kapazitäten sowie in neue Technologien zu investieren, goldrichtig ist. Denn damit verbessern wir unsere langfristigen Wachstumsperspektiven."

Das Geschäftsjahr 2018 wird wie bereits angekündigt von Investitionen und Wechselkurseffekten bestimmt sein. Die jüngsten Devisen-Entwicklungen belasteten den Konzernumsatz im ersten Quartal allein mit mehr als 60 Millionen Euro. Als Basis für ein nachhaltig profitables Wachstum investiert Osram weiter weltweit in seine Standorte und Zukunftstechnologien. Bereits zwei Drittel des heutigen Umsatzes entfallen auf neuartige LED-basierte Produkte.

Beim Blick auf die Segmente zeigt sich, dass die Wachstumstrends und die operative Stärke von Osram Opto Semiconductor (OS) anhalten. Die Investitionen in neue Kapazitäten haben sich erwartungsgemäß dämpfend auf die Marge ausgewirkt.

Nicht nur MDAX-Werte befinden sich in unserem wikifolio "Newsflash", schauen Sie es sich an und merken Sie sich jetzt vor!

Um die hohe Nachfrage nach LED insbesondere für die Allgemeinbeleuchtung decken zu können, hat Osram im abgelaufenen Quartal sein neues Werk im malaysischen Kulim eröffnet. Der Hochlauf der Produktion schreitet plangemäß voran, die Produktivität entwickelt sich sehr positiv. Die neuen Kapazitäten der ersten Ausbauphase sollen wie erwartet zum Ende des laufenden Geschäftsjahres voll verfügbar sein.

Auch auf das größte Segment Specialty Lighting haben sich die Währungseffekte ausgewirkt. Unsere Sicht auf den Automobilmarkt hat sich gegenüber dem vierten Quartal nicht verändert. Insgesamt erwarten wir weiteres Wachstum, wenn auch verlangsamt. Weltweit steigt indes der Anteil von LED-Beleuchtung, insbesondere im Auto. In den kommenden Serienfahrzeugen ersetzt die Technik mehr und mehr herkömmliche Technologien, was die Strategie in diesem Geschäft unterstreicht.

In der Entwicklung des Bereichs Lighting Solutions & Systems (LSS) war keine grundlegende Trendwende zu verzeichnen. Insbesondere im nordamerikanischen Markt werden nicht so viele neue Industrie- und Bürogebäude gebaut. Die Nachfrage nach Leuchten, Vorschaltgeräten und Service bleibt in diesem Bereich schwach. Der Vorstand hat Maßnahmen ergriffen und lotet für die Leuchtensparte (LS) sämtliche Optionen aus. Eine Entscheidung wird im laufenden Geschäftsjahr fallen.

Das Geschäftsjahr 2018 wird ein Jahr, in dem Osram die Basis für die Zukunft weiter ausbaut. Im Gesamtjahr plant der Konzern mit einem Umsatzwachstum von voraussichtlich um 5,5 bis 7,5 Prozent. Das um Sondereffekte bereinigte EBITDA dürfte bei rund 700 Millionen Euro liegen und wird unter anderem von Währungseffekten, Anlaufkosten für Kulim und steigenden Investitionen für Forschung und Entwicklung mit einem insgesamt dreistelligen Millionen-Euro-Betrag beeinflusst. Das verwässerte Ergebnis je Aktie sollte zwischen 2,40 und 2,60 Euro liegen. Zudem wird ein Free Cash Flow zwischen minus 50 Millionen und minus 150 Millionen Euro erwartet. Der Vorstand ist von den positiven mittelfristigen Aussichten für Osram überzeugt und strebt vor diesem Hintergrund auch für das Geschäftsjahr 2018 eine Dividende von mindestens 1,11 Euro je Aktie an.

In den vergangenen drei Monaten ist der Euro-Kurs insbesondere zum US-Dollar stark gestiegen. Diese Entwicklung wirkt sich generell belastend auf die Finanzkennzahlen von Osram aus. Der Jahresprognose vom vergangenen November lag seinerzeit ein durchschnittlicher Dollar/Euro-Wechselkurs von 1,18 zu Grunde.

Aktuell (07.02.2018 / 12:48 Uhr) notieren die Aktien der Osram Licht AG im Xetra-Handel mit einem Plus von +0,74 EUR (+0,74 %) bei 68,24 EUR.


Chart: Osram Licht AG | Powered by GOYAX.de

ANZEIGE

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000LED4000

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de