wrapper

Breaking News

Die Südzucker AG (ISIN: DE0007297004) hat in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres das operative Ergebnis und den Gewinn im Vergleich zum Q1 2015/2016 klar steigern können.

Die Börse reagierte auf die Q1-Zahlen deutlich positiv. Die Aktie der Mannheimer stieg bis zum Nachmittag in der Spitze auf 21,96 EUR und lag damit zeitweise mit +11,73% im Plus. Aktuell notiert das Papier bei 21,26 EUR (+8,19%).


Südzucker verdoppelt die operative Marge nahezu

Die positive Entwicklung beim operativen Ergebnis und beim Gewinn im Zeitraum von März bis Mai 2016 ist dabei nicht einer Umsatzsteigerung zu verdanken, sondern einer gesteigerten Profitabilität in den vier Segmenten Zucker, Spezialitäten, CropEnergies und Frucht.

Der Umsatz blieb nämlich mit 1,61 Mrd. EUR leicht unter dem Vorjahreswert (Q1 2015/2016: 1,63 Mrd. EUR). Dennoch fiel das Ergebnis signifikant besser aus. Grund dafür war, dass Südzucker die operative Marge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 3,5% auf 6,8% beinahe verdoppeln konnte, so dass das Unternehmen das operative Ergebnis auf Konzernebene von 57 Mio. EUR (Q1 2015/2016) um +92,98% auf 110 Mio. EUR und der Gewinn von 41 Mio. EUR (Q1 2015/2016) um 87,81% auf 77 Mio. EUR verbessern konnte.

 


Positive Ergebnisentwicklung in allen Segmenten

suedzucker grafik operatives ergebnisSüdzucker konnte auf Ergebnisseite in allen Segmenten deutlich zulegen. So verbesserte man das operative Ergebnis im Segment Zucker von -13 Mio. EUR auf 20 Mio. EUR. Damit nahm das Kernsegment einen Anteil von 20% am gesamten operativen Konzernergebnis ein.

Das Segment Spezialitäten trug mit 46 Mio. EUR – wie im Q1 2015/2016 schon – den größten Anteil am operativen Ergebnis bei. Im Vorjahreszeitraum waren es 37 Mio. EUR. Zulegen konnten auch die beiden Segmente CropEnergies und Frucht.

Das operative Ergebnis bei CropEnergies stieg um +5 Mio. EUR auf 19 Mio. EUR (Q1 2015/2016: 14 Mio. EUR), was einem Anteil von 17,27% am operativen Konzernergebnis entspricht. Im Segment Frucht verbesserte Südzucker das operative Ergebnis von 19 Mio. EUR auf nunmehr 23 Mio. EUR. Der Anteil am operativen Gesamtergebnis beträgt 20,91%.


Weniger Umsatz bei Zucker und CropEnergies, mehr bei Frucht und Spezialitäten 

suedzucker grafik umsatzDer Umsatz in den einzelnen Segmenten fiel erneut sehr unterschiedlich aus. Während er in den Segmenten Zucker und CropEnergies um insgesamt -50 Mio. EUR fiel, stieg er in den Segmenten Frucht und Spezialitäten zusammengenommen um +29 Mio. EUR.

Im Segment Zucker ging der Umsatz vor allem durch den rückläufigen Nichtquotenzuckerabsatz zurück, was auf die geringere Ernte 2015 zurückzuführen war. Mit 694 Mio. EUR steuerte das Zuckergeschäft zwar weiterhin das Gros am Konzernumsatz bei (43,16%), dennoch musste Südzucker beim Kerngeschäft einen Umsatzrückgang von -18 Mio. EUR hinnehmen (Q1 2015/2016: 712 Mio. EUR).

Beim Segment CropEnergies fiel der Umsatz am stärksten: Während im Q1 2015/2016 noch 181 Mio. EUR umgesetzt werden konnten, waren es im abgelaufenen ersten Quartal nur noch 149 Mio. EUR, also -32 Mio. EUR weniger. Damit schrumpfte der Anteil am Gesamtumsatz von 11,11% im Vorjahreszeitraum auf nunmehr 9,27%.

Im Gegensatz dazu verzeichnete das Segment Frucht einen Umsatzzuwachs von +17 Mio. EUR. In den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres setzte man 308 Mio. EUR um, letztes Jahr waren es im Q1 291 Mio. EUR. Der Anteil am Gesamtumsatz beträgt 19,15%.

Im Segment Spezialitäten konnte der Umsatz von 445 Mio. EUR (Q1 2015/2016) um +12 Mio. EUR auf 457 Mio. EUR gesteigert werden. Der Anteil am Gesamtumsatz beträgt 28,42%.   

 


Chart: Südzucker AG | Powered by GOYAX.de

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de